Gute Vorhaben und ihre Realisierung

26. Februar 2020 - 11:09 | Iacov Grinberg

Vor einigen Monaten haben mich drei junge Menschen mit Mikrofon auf dem Rathausplatz angesprochen. Sie machten eine Befragung, ob die Menschen mit der Arbeit des Augsburger Stadtrats zufrieden sind.

Ich antwortete ihnen, dass es einige Ergebnisse dieser Arbeit gibt, die schlecht sind. Jedoch steckte ich nie in der Haut eines Stadtrats und kann nicht beurteilen, ob dies einfach das bestmögliche Ergebnis im Rahmen des knappen Stadtbudgets ist.

Warum erinnere ich mich an diesen Vorfall? Ich habe während der letzten Wochen mit Vertretern vieler Parteien gesprochen, die in den Straßen werben. Leider habe ich festgestellt, dass alle diese Vertreter nur über Wünsche und Intentionen ihrer Parteien sprachen. Das städtische Geld ist jedoch begrenzt. Auf die Frage, auf was man verzichten sollte, um ausgerechnet diese Wünsche zu verwirklichen, hatten sie keine Antwort.

Das erinnerte mich an eine typische Familiensituation, wenn Kinder eine neue, größere Kleidung brauchen und sich dabei eine modische (und natürlich teure) wünschen. Der Vater hätte gerne das alte Familienauto ersetzt, die Mutter eine Urlaubreise. Dabei gibt es Pflichtzahlungen wie Miete, Versicherungsbeiträge etc. – und Familienbudget ist nicht ausdehnbar. Obwohl wir den Familienhaushalt in der Regel gut verstehen, beherrschen nicht alle diese Situation gleichermaßen: In Deutschland sind fast zwei Millionen Haushalte überschuldet.

Ich habe einen begründeten Zweifel, ob alle Menschen, die Stadtrat werden möchten, den städtischen Haushalt wirklich kennen und verstehen. Fragen Sie doch einmal bei Ihren Kandidaten nach. Vergessen Sie nicht, dass nicht alle Wahlversprechen realisiert werden, oft wegen fehlender Mittel. Besonders in Kulturfragen stoßen wir zu oft auf eine sehr knappe Finanzierung.

Weitere Positionen

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.