Halleluja!

16. Dezember 2019 - 14:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein erlesenes Solistenquartett, die Audi-Jugendchorakademie unter Leitung von Martin Steidler und die Akademie für Alte Musik Berlin versetzten die zahlreichen Hörer in Ev. St. Ulrich am Vorabend des dritten Advent in Hochstimmung.

Wer hätte gedacht, dass sich Carl Philipp Emanuel Bachs erstes und großdimensioniertes Vokalwerk, das 9-sätzige und gerade in den Partien der Vokalsolisten höchst anspruchsvolle „Magnificat“ aus dem Jahr 1749, als musikalischer Höhepunkt eines in Gänze sensationellen Weihnachtskonzerts herausstellte? Nahtlos verzahnt mit dem weltberühmten Händelschen „Hallelujah!“-Chorsatz wurde im Grande Finale die Allmacht Gottes zum überirdischen, zum himmlischen, die Hörerschaft lange noch berauschenden Ehrgesang. Oder war es doch die viel geliebte Mozart-Motette, bei der die Mitglieder der Akademie für Alte Musik Berlin „führungsfrei“ und damit passend zum Text „erhebt Euch voll Freude, die ihr euch bis jetzt gefürchtet habt“ die Sopranistin Sophie Klussmann begleiteten. Betörend schön überbrachte sie die Botschaft des Friedens, setzte ihren filigranen, mit Noblesse geführten, gleichzeitig seufzenden wie in den Koloraturen souverän strahlenden Sopran ein, um mit Mozart und seinem „Alleluja“ die Hörerseelen zu berühren.

In Konzerten zur Adventszeit bietet es sich an, sich auf die Verheißung und Geburt Jesu (1.Teil) zu konzentrieren und - wie hier geschehen - die hymnische Verherrlichung des „Hallelujah“ noch dreinzugeben. Wie kaum ein anderes Werk der Musikgeschichte repräsentiert der "Messiah" von Georg Friedrich Händel die vollendete musikalische Einheit aus empfindsamer Frömmigkeit und barocker Prachtentfaltung. Das Oratorium glänzt mit eleganten Instrumentalpassagen und melodischen, dezent dramatischen, meist sanftmütigen Arien. Die facettenreich kommentierenden Chöre und damit die 80-köpfige Audi-Jugendchorakademie, die das Potential der Vierstimmigkeit ausschöpfte, setzten triumphale Akzente: Mit der Verve eines hörbar frischen, direkten, fülligen und immer fein ausbalancierten Klangs interpretierten sie die Chorsätze, zeigten sich bestens liiert mit der englischen Sprache, reagierten pfeilschnell auf die dynamische Energie, die das Orchester spiegelte und offenbarten eindrucksvoll die Herrlichkeit des Herrn. Und wer hätte zum trostreichen Auftakt die tenorale Einladung „in der Wüste den Pfad für unseren Gott“ zu ebnen, ausschlagen können? Erstaunlich, wie pathosfrei und sinnlich Patrick Grahl seinen Partien eine Art Weichzeichner-Effekt verlieh und zum Hörerlebnis machte. Auch die Mezzosopranistin Sophie Harmsen „verschwesterte“ sich mit dem Orchester, schlich sich mit minutiös kalkuliertem Klangfarbenreichtum in ihre Arien hinein, um dann mit Substanz in der Höhe zu brillieren. Mit betörendem Timbre perfektionierte Sophie Klussmann dieses Spitzen-Solistenensemble, in dem auch Bassbariton Matthias Winckler die Schattierungen seiner markanten, wo nötig lyrischen Stimme ausspielte, um etwa die Erlösung aus dem Finsteren (10.-Arie) plastisch auszugestalten.

Der vokal generierten spirituellen Tiefe gab das bereits vielfach bewährte Orchestra in Residence der Deutschen Mozartstadt Augsburg, die „Akademie für Alte Musik Berlin“, diesmal unter der Leitung von Prof. Martin Steidler (seit 2008 Künstlerischer Leiter der AUDI-Jugendchorakademie) ein überaus tragfähiges instrumentales Fundament und machte seinem Ruf als einem der führenden Originalklangorchester alle Ehre. Den Dank, auch für die besinnliche A-Cappella-Zugabe des Chors mit dem tradionellen Weihnachstlied "Ich steh' an Deiner Krippe hier" drückte das Publikum in Standing Ovations aus! Hallelujah!

P.S. (weil Vorweihnachten …):
Derzeit sind rund 40 Aufnahmen von Händels Meisterwerk auf dem Markt. Hier ein kleiner Tipp für alle, die noch ein musikalisches Geschenk suchen und Lust auf Händel bekommen haben – und den für das Konzert engagierten Sänger Matthias Winckler genießen wollen: Im Oktober 2019 erschien beim Label AliaVox eine Gesamteinspielung des „Messiah“ unter der Leitung von Jordi Savall. Die Aufnahme entstand im Rahmen zweier Konzerte in der Chapelle Royale in Versailles im Dezember 2017. Neben Matthias Winckhler sind Rachel Redmond (Sopran), Damien Guillon (Alt) und Nicolas Mulroy (Tenor) zusammen mit „La Capella Reial de Catalunya“ und „Le Concert des Nations“ zu hören.

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.