Handmade im tim

31. Januar 2019 - 15:07 | Janina Kölbl

Hier gemacht: Der Shop des tim bietet exklusive Waren aus Eigenproduktion.

Der Shop des tim bietet exklusive Waren aus Eigenproduktion. Sieben Angestellte, meist gelernte Schneider*innen, stellen ihre nachhaltigen Waren vor Ort in eigener Fabrikation her. Die Renner des Hauses sind die Schlosser-, Bleicher- und Fuggertücher. Zudem bietet die Näherei auch Zwirnfrottier-Handtücher und verschiedenste Geschirrtücher an.

Die weiteren 50 Prozent des Sortiments machen Produkte aus, die vor allem in der Region, zumindest aber in Deutschland gefertigt wurden. Dazu zählen beispielsweise Mützen der Firma Langer aus Bobingen, Bücher vom Wißner-Verlag oder handgefertigte Caps vom jungen Friedberger Designer Lou-i. Aber auch Strümpfe und Socken der Firma Falke sind vertreten. Das wichtigste Kriterium für die Auswahl der Produkte ist die hohe Qualität. Die Artikel aus der Region sind im Einkauf allesamt Kommissionsware. Warum das so einfach geht? »Weil mein Handschlag noch etwas zählt und ich zu jedem regionalen Hersteller ein freundschaftliches Vertrauensverhältnis habe«, erklärt Siegfried Paintner.

Der gebürtige Niederbayer ist Leiter der Näherei und des Verkaufs. Ursprünglich aus Wattenberg bei Erding, engagiert sich der gelernte Damen- und Herrenschneider seit 1996 im Förder- und Freundeskreis tim e.V. Nach der Eröffnung des Museums – das es ohne den Verein heute wohl nicht gäbe – wurde ihm die Aufgabe der Shopleitung übertragen. Für das tim war und ist das Know-how der ehemaligen Textiler Gold wert: Die Vereinsmitglieder halfen unter anderem dabei, historische Web- und Strickmaschinen für die Dauerausstellung flott zu machen. Heute geben sie in Führungen ihr Wissen weiter – und unterstützen die Arbeit des Museums mit neuer Textilkunst made in Augsburg.

www.tim-foerderverein.de
www.timbayern.de

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.