Ist es das …?

2. Juli 2018 - 9:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Literarisch-komödiantischer Theaterabend um Lust und Leid der Liebe: Das Sensemble feiert mit der Produktion »Herz über Kopf 2.0« sein Freilichtjubiläum am Jakoberwallturm.

Kann es denn am Ende eine echte Siegerin geben, wo die richtige, die wahre Haltung gegenüber der Liebe zur Disposition gestellt wird? Wohl kaum! Denn zu welch anderem Phänomen existiert eine so unbeschreibliche Fülle an konträren Ideen, Erfahrungen und Meinungen, an lyrischen, epischen oder dramatischen Äußerungen wie zur Liebe insbesondere aus der weiblichen Perspektive?

Die Sommertheaterproduktion »Herz über Kopf 2.0«, von Gianna Formicone überarbeitet und zwischen den raffinierten Büchersitzregalen (Konzept: Studierende der HS Augsburg!) in der zauberhaften, aber leider lärmanfälligen historischen Kulisse mit den Darstellerinnen Daniela Nehring als Violetta, Lisa Fertner (Emma) und Kerstin Becke (Sybille) in Szene gesetzt, filterte aus diesem Überangebot an Dichtung und Denkungsart drei mögliche Positionen. Zwischen die Alternativen von »Herz = Schmerz«, für die euphorisch und romantisch Sibylle schwärmt und »Kopf = kühler Verstand«, die Violetta versiert in den Spielarten von Verführung bis Verachtung vorführt, schob sich zaghaft die jugendliche inspirierte Sehnsucht der Tagebuch führenden Emma. Sie hoffte insbesondere im Club beim Antanzmanöver auf den ritterlicher gestimmten Frauenflüsterer und damit einen glücklichen Kompromiss aus Herz und Kopf.

Quer durch die Jahrhunderte und die Genres wurden in leicht monotoner Dramaturgie von Wechsel aus Zitat/Rollenspiel mit bemüht wirkenden Überleitungen aussagekräftige Passagen aus Flauberts »Madame Bovary«, aus Oscar Wildes »Dorian Gray«, aus Goldonis Komödie »Mirandolina«, aus dem Opernlibretto »Cosí Fan Tutte«, aus Arthur Millers »Der letzte Yankee« aber auch aus Nino Haratischwilis 2010 uraufgeführtem Theaterstück »Das Jahr von meinem schlimmsten Glück« montiert. Die drei freundschaftlich verbundenen Damen illustrierten und stützten mit den präsentierten Mono- und Dialogen ihre vermeintlich unschlagbaren Argumente und Bedenken im Diskurs um das Lust- und Leidvolle des Liebeswahns. Den Schlagabtausch um das eher rationale oder eher emotionale Für und Wider setzten sie mal drastisch, mal komödiantisch um. Das hatte über die 90 Minuten Spieldauer durchaus Höhen (wie die desillusionierend endende Konfrontation von Dorian Gray mit der ihm verfallenen Schauspielerin Sybil Vane) aber auch manche Längen und Tiefen, brach aber in jedem Fall eine Lanze für Buch und Theater als probate Nachschlagewerke in Sachen »Es ist, was es ist, sagt die Liebe«.

Nächste Termine:
7., 13., 14., 20. und 21. Juli, jeweils 20:30 Uhr

www.sensemble.de

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.