Die Hexe in der Mikrowelle

18. November 2014 - 10:19 | Bettina Kohlen

Das Theater Augsburg bringt Engelbert Humperdincks romantische Oper »Hänsel und Gretel« in die prekäre Gegenwart.

Das Leben der Geschwister mit ihren Eltern in einem runtergekommenen Wohnwagen ist von Armut und Mangel geprägt. Was dann passiert, kennen wir alle aus den Hausmärchen der Brüder Grimm: Hänsel und Gretel stoßen im Wald nach einer langen Nacht auf einen bonbonbunten Kiosk, der alles bietet, was ihr Herz begehrt: Süßes ohne Ende! Und sie treffen auf eine nette Omi. Doch diese lässt bald die Maske fallen und erweist sich als Mann (Tenor Christopher Busietta) mit pädophiler Konnotation. Die Kinder sitzen in der Falle. Die gewitzte Gretel jedoch befreit ihren Bruder aus der Gewalt der kannibalistisch veranlagten Hexe. Gemeinsam schubsen die Geschwister ihren Peiniger in die Mikrowelle: Tür zu, Schalter umlegen. Ungerührt betrachten sie, wie das Böse in sich zusammenschrumpft.

Cathrin Lange (Gretel) und Stefanie Hampl (Hänsel) verkörpern das Geschwisterpaar als symbiotisches Duo. Lange - mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2014 ausgezeichnet - beweist wieder ihre Gabe, glockenreinen Gesang mit sprühendem Spieltalent zu verbinden. Hampl korrespondiert mit zurückhaltend warmem Klang, der Zuneigung vermittelt.
Die Charaktere agieren in einem märchenhaft wunderlichen Setting (Simon Holdsworth), das wie ein riesiges Papiertheater erscheint: Hänsel und Gretel schlafen zwischen grotesken Bäumen, Sandmännchen und Taumännchen schweben durch die Luft, die Hexe schießt auf ihrem Besen quer über den Bühnenhimmel.

Nein, »Hänsel und Gretel« ist kein vorweihnachtliches Spiel für Kinder. Die Oper vereint spätromantische Musik mit einer Handlung, die bei Lichte betrachtet nichts für Zartbesaitete ist, Märchenhaftigkeit und Horror stehen nebeneinander. In der Augsburger Inszenierung von Aron Stiehl wird das ziemlich deutlich, dennoch wird das Werk nie seines Zaubers beraubt. Konsequenterweise wird die Oper im Abendprogramm gespielt.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

22. März 2019 - 17:05 | Martin Schmidt

Wunderbarliche Güter, Preziosen, Farbräusche: Das Diözesanmuseum St. Afra Augsburg zeigt in seiner aktuellen Sonderausstellung »König, Bürger, Bettelmann« Einblicke in die Sakralkunst von Heilig Kreuz.

22. März 2019 - 11:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Little schrieb mit »JFK« eine Oper über die letzten Stunden des legendären Paares John F. und Jaqueline Kennedy. Nun freut er sich auf die europäische Erstaufführung am Sonntag, 24. März, im Staatstheater Augsburg, wo wir ihn im Vorfeld der Endproben trafen.

18. März 2019 - 9:17 | a3redaktion

Während das tim in »Mozarts Modewelten« eintaucht, beleuchtet das Diözesanmuseum St. Afra unter dem Titel »König, Bürger, Bettelmann« die Geschichte von Heilig Kreuz – ein Ort mit engen Verbindungen zur Familie Mozart.

14. März 2019 - 9:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit »Die 5ünf« feiert »jetztmusik – Die Augsburger Gesellschaft für Neue Musik« am 16. März im Glaspalast ihr Jubiläum.

13. März 2019 - 9:56 | Susanne Thoma

Der Kulturbeirat empfiehlt nachdrücklich, Tom Kühnel und Jürgen Kuttner als Leitungsteam des Brechtfestivals für drei Jahre zu verpflichten.

12. März 2019 - 9:14 | a3redaktion

a3kultur sprach mit sieben Menschen aus unserer Region über ihre Erfahrungen und Positionen zum Thema Gleichheit. Teil 7: Silke Klos-Pöllinger, DGB-Regionsgeschäftsführerin und Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Augsburg

11. März 2019 - 17:14 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung in der Kunsthalle des BBK im abraxas »Gesichte – Portraits & Visionen« zeigt die Arbeiten von drei KünstlerÜinnenn.

11. März 2019 - 9:05 | a3redaktion

a3kultur sprach mit sieben Menschen aus unserer Region über ihre Erfahrungen und Positionen zum Thema Gleichheit. Teil 6: Jürgen »NT« Endres, Booker bei der Kantine und Veranstalter der queer-straight-whatever-Partyreihe »Lovepop«

10. März 2019 - 9:55 | a3redaktion

a3kultur sprach mit sieben Menschen aus unserer Region über ihre Erfahrungen und Positionen zum Thema Gleichheit. Teil 5: Benjamin Stechele und Martin Spengler, Geschäftsführer des »Lab for Media Art« Lab Binær

9. März 2019 - 9:45 | a3redaktion

a3kultur sprach mit sieben Menschen aus unserer Region über ihre Erfahrungen und Positionen zum Thema Gleichheit. Teil 4: Barbara Friedrichs, Popkulturbeauftragte der Stadt Augsburg