Von himmlischem Licht und Schatten

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.

Einmal Choreograf, immer Choreograf! Bereits zum fünften Mal zeigte der ehemalige Solotänzer des Ballett-Theater-Augsburg Daniel Záboj, der seit 2013 sehr erfolgreich seine eigene Ballettakademie in der Morellstraße leitet, mit »Body Talks« ein Format, das professionellen zeitgenössischen Bühnentanz und die ersten (Fort)-Schritte von kleinsten, kleinen und bereits größeren Schülern in einer ausbalancierten und unterhaltsamen Melange verzahnt. Dazu lud Záboj auch seine ehemalige Tanzkollegin Christine Ceconello (derzeit noch Mitglied der Staatstheater-Company) sowie Kevin Witzenberger ein, den er in einer früheren Choreografie als kleinen und frechen »Mozart« besetzt hatte und der jetzt in einem irischen Ensemble tanzt.

Bereits mit der ersten Kurz-Choreografie »Schatten im Himmel«, die seinem Vater gewidmet war, wurde schnell deutlich, dass Záboj sehr behutsam auch ernste Themen wie die Auseinandersetzung mit unserer eigenen Sterblichkeit auf die Bühne bringen kann. In die mystisch-melancholische Aura des endgültigen Abschiednehmens integrierte er kontrastreich die Botschaft des »Carpe diem!« und setzte das Band der Erinnerung als Brücke zwischen Leben und Tod in gefühlvollen und bewegenden Bilder um. Bereits hier wie nach der Pause in »Quando corpus morietur« fiel Julie Raiss als verheißungsvolles Ausnahmetalent auf und bezauberte mit ihrer natürlichen Grazie, mit souveräner Technik und einer Bühnenpräsenz, die man nicht lernen kann, sondern hat und damit weithin strahlt. Kein Wunder, dass sie mehrfach auf Ballettwettbewerben erste Preise mitnehmen durfte!

Dann half das Daumendrücken den vielen ganz kleinen Ballerinas bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt über das Lampenfieber hinweg, so dass die mit »Little Wendy« betitelte und allmählich von den weiteren Tanzklassen bevölkerte Tanz-Wiese nach und nach das ABC der Ballett-Lektionen entblätterte. Zur Basis gehört auch der Charaktertanz, den die Ausbildungsklasse in der »Spalicek«-Nummer mit folkloristischem Elan sehr originell lebendig machte. Da »West Side Story« jeder kann, ließ sich Daniel Zaboj die »East Side, sorry« einfallen, bei der sich die fruchtbare Kooperation mit den »Young Stage«-Mitgliedern unter der Leitung von Elisabeth Haumann auszahlte. Für Hinako Kumagae, die aus Japan nach Augsburg kam, um den Weg in die Profilaufbahn zu ebnen, entstand das moderne Solo »Identity«. Im finalen, erneut sehr emotionalen Duo »A Time Limit« zur einnehmenden Filmmusik von Schindlers Liste tauchten Christine Ceconello und Daniel Záboj mitsamt Publikum tief ein die Dramatik eines Liebespaares, das gewaltsam voneinander getrennt wird.

Bewegter Applaus und weiße Rosen für alle Beteiligten!

www.zabojballett.com

Thema:

Weitere Positionen

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.