Von himmlischem Licht und Schatten

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.

Einmal Choreograf, immer Choreograf! Bereits zum fünften Mal zeigte der ehemalige Solotänzer des Ballett-Theater-Augsburg Daniel Záboj, der seit 2013 sehr erfolgreich seine eigene Ballettakademie in der Morellstraße leitet, mit »Body Talks« ein Format, das professionellen zeitgenössischen Bühnentanz und die ersten (Fort)-Schritte von kleinsten, kleinen und bereits größeren Schülern in einer ausbalancierten und unterhaltsamen Melange verzahnt. Dazu lud Záboj auch seine ehemalige Tanzkollegin Christine Ceconello (derzeit noch Mitglied der Staatstheater-Company) sowie Kevin Witzenberger ein, den er in einer früheren Choreografie als kleinen und frechen »Mozart« besetzt hatte und der jetzt in einem irischen Ensemble tanzt.

Bereits mit der ersten Kurz-Choreografie »Schatten im Himmel«, die seinem Vater gewidmet war, wurde schnell deutlich, dass Záboj sehr behutsam auch ernste Themen wie die Auseinandersetzung mit unserer eigenen Sterblichkeit auf die Bühne bringen kann. In die mystisch-melancholische Aura des endgültigen Abschiednehmens integrierte er kontrastreich die Botschaft des »Carpe diem!« und setzte das Band der Erinnerung als Brücke zwischen Leben und Tod in gefühlvollen und bewegenden Bilder um. Bereits hier wie nach der Pause in »Quando corpus morietur« fiel Julie Raiss als verheißungsvolles Ausnahmetalent auf und bezauberte mit ihrer natürlichen Grazie, mit souveräner Technik und einer Bühnenpräsenz, die man nicht lernen kann, sondern hat und damit weithin strahlt. Kein Wunder, dass sie mehrfach auf Ballettwettbewerben erste Preise mitnehmen durfte!

Dann half das Daumendrücken den vielen ganz kleinen Ballerinas bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt über das Lampenfieber hinweg, so dass die mit »Little Wendy« betitelte und allmählich von den weiteren Tanzklassen bevölkerte Tanz-Wiese nach und nach das ABC der Ballett-Lektionen entblätterte. Zur Basis gehört auch der Charaktertanz, den die Ausbildungsklasse in der »Spalicek«-Nummer mit folkloristischem Elan sehr originell lebendig machte. Da »West Side Story« jeder kann, ließ sich Daniel Zaboj die »East Side, sorry« einfallen, bei der sich die fruchtbare Kooperation mit den »Young Stage«-Mitgliedern unter der Leitung von Elisabeth Haumann auszahlte. Für Hinako Kumagae, die aus Japan nach Augsburg kam, um den Weg in die Profilaufbahn zu ebnen, entstand das moderne Solo »Identity«. Im finalen, erneut sehr emotionalen Duo »A Time Limit« zur einnehmenden Filmmusik von Schindlers Liste tauchten Christine Ceconello und Daniel Záboj mitsamt Publikum tief ein die Dramatik eines Liebespaares, das gewaltsam voneinander getrennt wird.

Bewegter Applaus und weiße Rosen für alle Beteiligten!

www.zabojballett.com

Thema:

Weitere Positionen

24. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne