Von himmlischem Licht und Schatten

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.

Einmal Choreograf, immer Choreograf! Bereits zum fünften Mal zeigte der ehemalige Solotänzer des Ballett-Theater-Augsburg Daniel Záboj, der seit 2013 sehr erfolgreich seine eigene Ballettakademie in der Morellstraße leitet, mit »Body Talks« ein Format, das professionellen zeitgenössischen Bühnentanz und die ersten (Fort)-Schritte von kleinsten, kleinen und bereits größeren Schülern in einer ausbalancierten und unterhaltsamen Melange verzahnt. Dazu lud Záboj auch seine ehemalige Tanzkollegin Christine Ceconello (derzeit noch Mitglied der Staatstheater-Company) sowie Kevin Witzenberger ein, den er in einer früheren Choreografie als kleinen und frechen »Mozart« besetzt hatte und der jetzt in einem irischen Ensemble tanzt.

Bereits mit der ersten Kurz-Choreografie »Schatten im Himmel«, die seinem Vater gewidmet war, wurde schnell deutlich, dass Záboj sehr behutsam auch ernste Themen wie die Auseinandersetzung mit unserer eigenen Sterblichkeit auf die Bühne bringen kann. In die mystisch-melancholische Aura des endgültigen Abschiednehmens integrierte er kontrastreich die Botschaft des »Carpe diem!« und setzte das Band der Erinnerung als Brücke zwischen Leben und Tod in gefühlvollen und bewegenden Bilder um. Bereits hier wie nach der Pause in »Quando corpus morietur« fiel Julie Raiss als verheißungsvolles Ausnahmetalent auf und bezauberte mit ihrer natürlichen Grazie, mit souveräner Technik und einer Bühnenpräsenz, die man nicht lernen kann, sondern hat und damit weithin strahlt. Kein Wunder, dass sie mehrfach auf Ballettwettbewerben erste Preise mitnehmen durfte!

Dann half das Daumendrücken den vielen ganz kleinen Ballerinas bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt über das Lampenfieber hinweg, so dass die mit »Little Wendy« betitelte und allmählich von den weiteren Tanzklassen bevölkerte Tanz-Wiese nach und nach das ABC der Ballett-Lektionen entblätterte. Zur Basis gehört auch der Charaktertanz, den die Ausbildungsklasse in der »Spalicek«-Nummer mit folkloristischem Elan sehr originell lebendig machte. Da »West Side Story« jeder kann, ließ sich Daniel Zaboj die »East Side, sorry« einfallen, bei der sich die fruchtbare Kooperation mit den »Young Stage«-Mitgliedern unter der Leitung von Elisabeth Haumann auszahlte. Für Hinako Kumagae, die aus Japan nach Augsburg kam, um den Weg in die Profilaufbahn zu ebnen, entstand das moderne Solo »Identity«. Im finalen, erneut sehr emotionalen Duo »A Time Limit« zur einnehmenden Filmmusik von Schindlers Liste tauchten Christine Ceconello und Daniel Záboj mitsamt Publikum tief ein die Dramatik eines Liebespaares, das gewaltsam voneinander getrennt wird.

Bewegter Applaus und weiße Rosen für alle Beteiligten!

www.zabojballett.com

Thema:

Weitere Positionen

28. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.