Hitzefrei für Scharfmacher

24. August 2018 - 12:29 | Jürgen Kannler

Sommerlochskandale demontieren verdiente Kulturmacher*innen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Die Hitze scheint der Politik in Augsburg nicht allzu gut zu bekommen. Ihre Protagonisten verlieren die Contenance und sie wird zur Spielwiese für Scharfmacher. Bei steigenden Temperaturen laufen vor allem Mitarbeiter*innen städtischer Kulturbetriebe Gefahr, vom eigenen Dienstherrn öffentlich vorgeführt und unter Beihilfe einiger lokaler Medien einem demütigenden Pseudodiskurs ausgesetzt zu werden.     

Nachdem im vergangenen Jahr die Leiterin des Hohen Friedensfestes kurz vor Festivalbeginn einen demokratiefernen Zensurversuch aus dem OB-Referat ausgesetzt war, wurde in diesem Sommer André Bücker angeschossen und ins Referat zitiert.

Sein »Vergehen« war es, vor dem Wechsel vom Stadt- zum Staatstheater Ordnung in ein von alten Seilschaften durchzogenes Sponsorensystem bringen zu lassen. Dabei blieben wohl einige Spezis, die bisher für zu wenig Leistung zu viel Ehre erfahren hatten, auf der Strecke. Statt sich in Sack und Asche zu hüllen, beschwerten sich die Blender bei CSU-OB Kurt Gribl, und der bestellte Intendant Bücker öffentlich zum Rapport. Dies geschah just zu der Zeit, als Parteifreunde des OB in München die Renitenz einiger Theatermacher beklagten, die zur »#ausgehetzt«-Demostation auch gegen die verbalen CSU-Scharfmacher Söder und Seehofer aufriefen.

Bekommt Bücker nach einer ebenso schwierigen wie erfolgreichen ersten Spielzeit in Augsburg für den Geschmack der Politik zu breite Schultern? Steht der neueste bayerische Staatstheaterintendant der um die absolute Mehrheit bangenden CSU zu weit links? Oder lag es doch nur an der Hitze und am medialen Sommerloch, dass dem Theater die Spielzeit zum Schluss doch noch verhagelt wurde?

Wenn es um die Demontage verdienter Kulturmacher*innen geht, funktionieren in Augsburg Koalitionen, an die ansonsten kaum zu denken wäre. Unter der Schlagzeile »Affäre Höhmannhaus« treibt die Heimatzeitung seit Wochen eine Sau durch die Stadt, die dabei mehr besudelt als nur einen wichtigen Kulturort für zeitgenössische Kunst. Im Fadenkreuz der Kampagne von Politik und Medien steht Christof Trepesch, Leiter der Kunstsammlungen und Museen Augsburg, Museumsmann mit besten Bewertungen sowie Vermieter und Mieter im Höhmannhaus.

Die Kunstsammlungen hatten das Objekt an der Maximilianstraße vor Jahren geerbt. Trepesch war zu dieser Zeit schon Mieter und bestrebt, die Verwaltung des Anwesens abzugeben. Seinem Ansinnen wurde vonseiten der Stadt nicht entsprochen. Trepesch blieb wohnen, was ihm nun zum Verhängnis wurde. Der unbelegte Vorwurf lautet, er wohne zu billig.

Es ist Aufgabe der Politik, durch verbindliche Mietstrukturen bei stadteigenen Immobilien Klarheit für alle Seiten zu schaffen. Dass der Mietzins einer Privatperson öffentlich diskutiert wird, ist der wahre Skandal in der »Affäre Höhmannhaus«.

In der Summe taugen die wiederholten Angriffe auf verdiente Kulturmacher*innen dazu den Kulturort Augsburg zu schwächen. Vielleicht liegt genau darin auch das wahre Interesse der Scharfmacher. Für den kommenden Sommer verordnen wir ihnen hitzefrei.       

Foto: Siegfried Kerpf

Weitere Positionen

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.