Hitzefrei für Scharfmacher

24. August 2018 - 12:29 | Jürgen Kannler

Sommerlochskandale demontieren verdiente Kulturmacher*innen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Die Hitze scheint der Politik in Augsburg nicht allzu gut zu bekommen. Ihre Protagonisten verlieren die Contenance und sie wird zur Spielwiese für Scharfmacher. Bei steigenden Temperaturen laufen vor allem Mitarbeiter*innen städtischer Kulturbetriebe Gefahr, vom eigenen Dienstherrn öffentlich vorgeführt und unter Beihilfe einiger lokaler Medien einem demütigenden Pseudodiskurs ausgesetzt zu werden.     

Nachdem im vergangenen Jahr die Leiterin des Hohen Friedensfestes kurz vor Festivalbeginn einen demokratiefernen Zensurversuch aus dem OB-Referat ausgesetzt war, wurde in diesem Sommer André Bücker angeschossen und ins Referat zitiert.

Sein »Vergehen« war es, vor dem Wechsel vom Stadt- zum Staatstheater Ordnung in ein von alten Seilschaften durchzogenes Sponsorensystem bringen zu lassen. Dabei blieben wohl einige Spezis, die bisher für zu wenig Leistung zu viel Ehre erfahren hatten, auf der Strecke. Statt sich in Sack und Asche zu hüllen, beschwerten sich die Blender bei CSU-OB Kurt Gribl, und der bestellte Intendant Bücker öffentlich zum Rapport. Dies geschah just zu der Zeit, als Parteifreunde des OB in München die Renitenz einiger Theatermacher beklagten, die zur »#ausgehetzt«-Demostation auch gegen die verbalen CSU-Scharfmacher Söder und Seehofer aufriefen.

Bekommt Bücker nach einer ebenso schwierigen wie erfolgreichen ersten Spielzeit in Augsburg für den Geschmack der Politik zu breite Schultern? Steht der neueste bayerische Staatstheaterintendant der um die absolute Mehrheit bangenden CSU zu weit links? Oder lag es doch nur an der Hitze und am medialen Sommerloch, dass dem Theater die Spielzeit zum Schluss doch noch verhagelt wurde?

Wenn es um die Demontage verdienter Kulturmacher*innen geht, funktionieren in Augsburg Koalitionen, an die ansonsten kaum zu denken wäre. Unter der Schlagzeile »Affäre Höhmannhaus« treibt die Heimatzeitung seit Wochen eine Sau durch die Stadt, die dabei mehr besudelt als nur einen wichtigen Kulturort für zeitgenössische Kunst. Im Fadenkreuz der Kampagne von Politik und Medien steht Christof Trepesch, Leiter der Kunstsammlungen und Museen Augsburg, Museumsmann mit besten Bewertungen sowie Vermieter und Mieter im Höhmannhaus.

Die Kunstsammlungen hatten das Objekt an der Maximilianstraße vor Jahren geerbt. Trepesch war zu dieser Zeit schon Mieter und bestrebt, die Verwaltung des Anwesens abzugeben. Seinem Ansinnen wurde vonseiten der Stadt nicht entsprochen. Trepesch blieb wohnen, was ihm nun zum Verhängnis wurde. Der unbelegte Vorwurf lautet, er wohne zu billig.

Es ist Aufgabe der Politik, durch verbindliche Mietstrukturen bei stadteigenen Immobilien Klarheit für alle Seiten zu schaffen. Dass der Mietzins einer Privatperson öffentlich diskutiert wird, ist der wahre Skandal in der »Affäre Höhmannhaus«.

In der Summe taugen die wiederholten Angriffe auf verdiente Kulturmacher*innen dazu den Kulturort Augsburg zu schwächen. Vielleicht liegt genau darin auch das wahre Interesse der Scharfmacher. Für den kommenden Sommer verordnen wir ihnen hitzefrei.       

Foto: Siegfried Kerpf

Weitere Positionen

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.