Hochsommer im Festivalmodus

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

Sie locken weltweit, regional und lokal: Mit Sommerbeginn pilgern wir Klassikliebhaber wieder zu allerlei Open-Air-Events. Wir holen schicke Festivalklamotten oder Picknickkörbe aus dem Schrank, um das entsprechende »Plus«, das die Veranstalter zum eigentlichen musikalischen Inhalt anbieten, stilvoll angepasst und optimal gerüstet in vollen Zügen auszukosten.

Allein in Deutschland gibt es rund 500 Musikfestivals, viele davon mit klassischem Fokus. Manches davon ist leider extrem kostspieliger Kult, wie zum Beispiel der Besuch auf dem einzig mit Wagner bespielten Bayreuther Hügel oder die teils spektakulären Salzburger Festspiele, eröffnet vom legendären »Jedermann« vor dem Dom. Auch Bad Kissingen oder Schleswig-Holstein glänzen mit florierenden und umfangreichen Musikfestivals, unglaubliche 16.000 Plätze offeriert die vom BR veranstaltete »Klassik am Odeonsplatz« seit dem Jahr 2000, die Bregenzer Seebühne trumpft mit weithin sichtbaren Kulissen auf und wer es südländischer temperiert mag, der bucht am besten Tickets für die Arena di Verona.

Seit der ersten Operninszenierung im Jahr 1997 zählt auch das Chiemgauer Opernfestival auf Gut Immling zu den erfolgreichsten »Newcomern« der internationalen Festspielszene. Den Besuchern eröffnen sich ein beispielloses Ambiente und erstklassiges Opernvergnügen in der Kulisse eines Gutshofs. Das Festspielhaus mit 700 Sitzplätzen bietet eine exzellente Akustik und ist klimatisiert. Sänger aus der ganzen Welt prägen die Qualität dieses Festivals.

Für alle, die sich diese musikalischen Abstecher aus diversen Gründen nicht leisten können oder wollen, sei diesmal auf eine recht komfortable Art hingewiesen, an der klassischen sommerlichen Festivilitis teilzuhaben: In den Cineplex-Kinos Meitingen und Königsbrunn wird zum 50. Geburtstag des Jahrhunderttenors Jonas Kaufmann das umjubelte Berliner Waldbühnenkonzert »Eine italienische Nacht« gezeigt (am 10. Juli um 20 Uhr, Foto) – und für alle Wagnerianer gibt es den romantischen »Tannhäuser« (in der Regie von Tobias Kratzer und unter der musikalischen Leitung von Valery Gergiev) inklusive Sekt in einer Liveübertragung am 25. Juli um 18 Uhr.  Weitere Informationen hierzu lesen Sie unter: www.cineplex.de

Thema:

Weitere Positionen

27. Februar 2020 - 11:29 | Iacov Grinberg

Einige Monate vor haben drei junge Menschen mit Mikrofon und Speichergerät an mich am Rathausplatz gewandt. Sie machten eine Befragung, ob die Menschen mit der Arbeit von Stadtrat zufrieden sind.

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.