I am now, I am wow

2. Oktober 2014 - 6:00 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels Selbstmanagement-Parodie »Love, Peace and Happiness« feierte am 27. September Premiere im Sensemble Theater.

Wer die Fachliteraturecke seines örtlichen Buchhändlers durchstöbert, wird schnell feststellen: Man wird förmlich erschlagen von Ratgebern in Sachen Selbstmanagement. Verschiedenste Ansätze wollen uns organisierter, flexibler, effektiver, erfolgreicher, schlicht »besser« machen. In Zeiten prekärer Beschäftigungsverhältnisse und unsicherer Renten scheint jeder aufgerufen, sich selbst zu vermarkten. Die Logik der Märkte hat uns alle befallen.

Das Sensemble Theater greift diese Thematik mit »Love, Peace and Happiness« nun erneut auf. Bereits 2004 inszenierte Sebastian Seidel ein Seminar zur Selbstverwirklichung – der Titel damals: »Selbstmanagement 1 – 3«. Im Laufe des Abends formt die Erfolgstrainerin (Daniela Nering) einen eigentlich gar nicht so unzufriedenen Arbeitnehmer (Birgit Linner) vom zurückhaltenden 08/15-Angestellten zum gefragten Global Player. Der Weg dorthin ist hart und führt den Selbstmanagement-Neuling nicht selten an seine Belastungsgrenzen. Doch wer möchte nicht auch ein »Wow-Projekt« werden?

Zwischen Komik und kritischer Satire angesiedelt, besticht »Love, Peace and Happiness« durch zwei glänzend aufgelegte Schauspielerinnen: Während Nering wortgewandt und eindringlich die goldenen Regeln der Selbstverwirklichung predigt, lebt Linners Spiel von ihrer unnachahmlichen Körpersprache. Besonders hervorzuheben ist auch der musikalische Part des Stücks, für den sich Serge Davidov verantwortlich zeigt. Der Titelsong ist übrigens absolut ohrwurmverdächtig und das dazugehörige Musikvideo (www.youtu.be/AaLvLsDk_Kw) sollte man sich – ebenso wie ein Theaterbesuch – auf keinen Fall entgehen lassen. (pab)

Weitere Termine: 3., 10., 11., 18. und 24. Oktober sowie 1. November, jeweils um 20:30 Uhr. Die Vorstellungen am 22. und 25. Oktober sind bereits ausverkauft.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview