I am now, I am wow

2. Oktober 2014 - 6:00 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels Selbstmanagement-Parodie »Love, Peace and Happiness« feierte am 27. September Premiere im Sensemble Theater.

Wer die Fachliteraturecke seines örtlichen Buchhändlers durchstöbert, wird schnell feststellen: Man wird förmlich erschlagen von Ratgebern in Sachen Selbstmanagement. Verschiedenste Ansätze wollen uns organisierter, flexibler, effektiver, erfolgreicher, schlicht »besser« machen. In Zeiten prekärer Beschäftigungsverhältnisse und unsicherer Renten scheint jeder aufgerufen, sich selbst zu vermarkten. Die Logik der Märkte hat uns alle befallen.

Das Sensemble Theater greift diese Thematik mit »Love, Peace and Happiness« nun erneut auf. Bereits 2004 inszenierte Sebastian Seidel ein Seminar zur Selbstverwirklichung – der Titel damals: »Selbstmanagement 1 – 3«. Im Laufe des Abends formt die Erfolgstrainerin (Daniela Nering) einen eigentlich gar nicht so unzufriedenen Arbeitnehmer (Birgit Linner) vom zurückhaltenden 08/15-Angestellten zum gefragten Global Player. Der Weg dorthin ist hart und führt den Selbstmanagement-Neuling nicht selten an seine Belastungsgrenzen. Doch wer möchte nicht auch ein »Wow-Projekt« werden?

Zwischen Komik und kritischer Satire angesiedelt, besticht »Love, Peace and Happiness« durch zwei glänzend aufgelegte Schauspielerinnen: Während Nering wortgewandt und eindringlich die goldenen Regeln der Selbstverwirklichung predigt, lebt Linners Spiel von ihrer unnachahmlichen Körpersprache. Besonders hervorzuheben ist auch der musikalische Part des Stücks, für den sich Serge Davidov verantwortlich zeigt. Der Titelsong ist übrigens absolut ohrwurmverdächtig und das dazugehörige Musikvideo (www.youtu.be/AaLvLsDk_Kw) sollte man sich – ebenso wie ein Theaterbesuch – auf keinen Fall entgehen lassen. (pab)

Weitere Termine: 3., 10., 11., 18. und 24. Oktober sowie 1. November, jeweils um 20:30 Uhr. Die Vorstellungen am 22. und 25. Oktober sind bereits ausverkauft.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.