Von Illinois zurück nach Bayern

5. April 2018 - 10:21 | Dieter Ferdinand

»Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«: die Tora-Krone im Porträt

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben zeigt noch bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?« in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber. In der NS-Zeit in alle Welt verstreut, kehren kostbares Tora-Silber, wertvolle synagogale Textilien, seltene Manuskripte und andere Judaica einige Wochen lang in ihre Heimat zurück und erinnern dort an die religiöse, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung dieser einstigen Vorstadtgemeinde. a3kultur präsentiert in den kommenden Ausgaben jeweils ein Exponat der Schau.

Die Tora-Rolle ist der heiligste Gegenstand des jüdischen Kultus. Sie enthält die fünf Bücher Moses, die bereits im Tempel zu Jerusalem im Mittelpunkt standen. Die Bekrönung der Tora-Rollen gilt der Verehrung und Verschönerung der Tora selbst. Schon im Mittelalter wurden auch in Augsburg Silberschmieden mit der Herstellung von Tora-Kronen beauftragt. Die ausgestellte, in der NS-Zeit beschädigte Krone (Abbildung) wurde im frühen 20. Jahrhundert in Süddeutschland aus versilbertem Messing hergestellt und ihre Wunde bewusst belassen. Sie befand sich in Mainstockheim (Unterfranken) im Besitz einer Familie Rothstein. Jitle Rothstein, geb. Mendel, war in Kriegshaber geboren. Ihre Vorfahren stammen also aus der jüdischen Gemeinde vor der Stadt Augsburg. Etliche Mitglieder der Familie Rothstein waren im Weinhandel tätig, einige zogen nach Würzburg, viele wurden in der Schoa ermordet. Die Tora-Krone kam nach der Befreiung als verwaistes Objekt in die USA und ist eine Leihgabe des Illinois Holocaust Museum & Education Center in Skokie.

Während der Dauer der Ausstellung ist die ehemalige Synagoge Kriegshaber, Ulmer Straße 228, von Donnerstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr sowie sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Das Jüdische Kulturmuseum bietet ein umfangreiches Begleitprogramm mit Geschichts- und Kreativ-Workshops für Schulklassen sowie Führungen und Vorträgen an. Das komplette Angebot im Überblick finden Sie unter: www.jkmas.de

Foto: Illinois Holocaust Museum & Education Center

Thema:

Weitere Positionen

16. Oktober 2018 - 9:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Smetanas Freiheitsoper schärft in der Inszenierung von Roland Schwab den Blick auf Willkürherrschaft und ist musikalisch ein Genuss.

15. Oktober 2018 - 14:50 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die bayerische kammerphilharmonie startet mit einem grandiosen Konzert in der Stadthalle Gersthofen ins Jubiläumsjahr der Reihe »un-er-hört«.

Ins Licht gebaut
14. Oktober 2018 - 14:44 | Martin Schmidt

Sein und Design – der neu im Hirmer Verlag erschienene Bildband »Ins Licht gebaut« fängt Architektur, Ästhetik und Spiritualität der Moritzkirche ein. Eine Buchrezension von Martin Schmidt

10. Oktober 2018 - 9:32 | Jürgen Kannler

Am 14. Oktober wird der Schwäbische Bezirkstag neu gewählt. Jürgen Reichert, der dem Gremium 15 Jahre als Präsident vorstand und es prägte, tritt nicht mehr zur Wahl an. Ein Interview

9. Oktober 2018 - 12:08 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg gibt im Martini-Park »Die Orestie« von Aischylos (525–456 v. Chr.).

2. Oktober 2018 - 10:23 | Dieter Ferdinand

Die Erinnerungen von Mietek Pemper sind neu erschienen.

2. Oktober 2018 - 7:47 | Iacov Grinberg

Max Frischs »Biografie: Ein Spiel« im Sensemble Theater

gas_theater augsburg 2018_foto: jan-pieter fuhr
1. Oktober 2018 - 16:39 | Bettina Kohlen

Die erste Spielzeit des jetzigen Staatstheaters beginnt in einer neuen Spielstätte mit rauem industriellem Charakter: Im Gaswerk geht Expressionistisches über die Bühne.

30. September 2018 - 8:10 | Patrick Bellgardt

Am ersten Oktoberwochenende wird das Wittelsbacher Schloss Friedberg nach über dreijähriger Sanierung und Modernisierung wiedereröffnet. Künftig soll die frühere Grenzfeste als Kultur- und Veranstaltungszentrum glänzen.

27. September 2018 - 10:25 | Jürgen Kannler

Im tim führt Karl B. Murr, der Leiter des Museums, erfolgreich vor, wie der Spagat zwischen Technik, Geschichte und zeitgenössischer Kunst funktioniert und sich ein Haus dabei auch für verschiedenste Besuchergruppen öffnen kann.