Im Sinne der Nachhaltigkeit

mozartfesteröffnung
8. Mai 2015 - 14:47 | Sarvara Urunova

Das 64. Deutsche Mozartfest feierte am 7. Mai seine Eröffnung in der Ev. Heilig-Kreuz-Kirche.

An diesem historischen Ort mit einem historischen Ensemble hinterließ der Abend mehr als einen nachhaltigen Eindruck, in dem sich Geschichte, Gegenwart und Zukunft in solider Beständigkeit und im Anspruch auf neue Chancen zusammenfügten.

Die traditionellen Werte vertrat die Akademie für Alte Musik (kurz: Akamus). Das Kammerorchester, das 1982 in Ost-Berlin gegründet wurde und dessen Mitglieder auf Originalinstrumenten aus der Barockzeit bzw. deren Nachbauten spielen, setzt sich für den Erhalt der stilgerechten Aufführungspraxis ein. Unter dem Dirigat von Václav Luks entführte das Ensemble in der hervorragenden Übertragung des musikalischen Stoffes in die Vergangenheit, zurück zu der Entstehungszeit. In Mozarts »Sinfonia concertante« in Es-Dur für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Orchester überzeugte die Solo-Oboistin Xenia Löffler mit einer Glanzleistung. Das ganze Orchester brillierte in der charakterfesten Darbietung des Entreaktes aus »Thamos, König in Ägypten«, die vorbildlich die beständige Stimmung des Abends unterstrich.

Ernst Schlader, der mit seinem historischen Bassetthorn bzw. einer historischen Bassettklarinette im zweiten Teil des Abends das Publikum mit Sanftheit und Bescheidenheit beeindruckte, begleitete die aus Bulgarien stammende Sopranistin Alex Penda. Das variationsreiche Wechselspiel der beiden Hauptprotagonisten des Programms, in dem gehaltvolle Übergänge das Drama in mitfühlender Freude auflösten, machte die Auszüge aus der letzten Oper von Mozart »La Clemenza di Tito« zum Höhepunkt des Eröffnungskonzerts.

Die Gediegenheit des Abends steht programmatisch für die stabile musikalische Basis der Stadt, die auch das Deutsche Mozartfest repräsentiert. Die hochqualitative Durchführung des Festivals bietet zugleich vielfältige Voraussetzungen für weitere chancenreiche Entwicklungen auf dem Gebiet der klassischen Musik.

Foto: Ursula Strobel/Deutsche Mozartgesellschaft

www.mozartgesellschaft.de

 

 

 

Thema:

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.