Jenseits von Betroffenheitsästhetik

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

Nicht erst seit gestern wissen wir Menschen, dass wir zielsicher unserem Lebensraum Erde den Garaus machen, wenn wir weiterhin unseren gewohnten Lebensstil verfolgen. CO2-Ausstoß, Gewässerverschmutzung, Großrodungen und haufenweise Plastikmüll haben schon unübersehbar ihre Folgen eingezeichnet. Im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst stellen nun zehn internationale Künstler*innen ihre Fragen zum Zustand unseres »Blauen Planeten«, in Bildern und Konzepten richten sie ihren Fokus auf jeweils ganz spezielle Situationen. Die Arbeiten operieren vielfach mit der Schönheit der Natur und ihrer Phänomene, wobei sich nach und nach die Brüche und Schäden offenbaren, wie bei Olaf Otto Beckers rosa schimmernden Eisbergen mit ihren Spalten, Rissen und dem konturierenden Dreck an den Hängen. Magdalena Jetelová hat im Eismeer von Patagonien, dort, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinandertreffen, von einem Boot aus mit einem Laserpointer Nachrichten in die Landschaft geschrieben. Ihre fotografische Leuchtkasteninstallation entwickelt einen ungewöhnlichen Sog, lässt eine beunruhigend mystische Geschichte entstehen.

Eine lange Reihe metallener Gitterboxen gibt Rahmen und Maß für einen Haufen von Verpackungsmaterial und weggeworfenen Sachen, Müll. Anja Güthoff hat mit nie versiegender strukturierender Vorstellungskraft eine temporäre Wunderkammer geschaffen: Barock inszenierte Bühnenbilder erzählen Geschichten, zeigen, dass die formale Gestaltung dem Weggeworfenen eine neue Ästhetik verleiht, und verweisen zugleich auf die Kultur eines enormen »weg damit«. Klar wird aber auch, dass dieses Entsorgen die Dinge keineswegs verschwinden lässt …

Edgar Honetschlägers Kunstprojekt »GoBugsGo« greift bewusst in den gesellschaftlichen Raum hinein. Ein Verein sammelt Geld, um Land zu erwerben, das dann sich selbst überlassen wird. Die Besucher*innen der Ausstellung können selbst ein »Buggie« werden, indem sie eine kleine handgefertigte Box erwerben, die ein Glas Eingewecktes und eine Künstlerzeichnung enthält. Die brasilianische Fotografin Andrea Motta hat »1st Moments« festgehalten, sie porträtierte geflüchtete Menschen, die gerade auf Lesbos angekommen waren – ihre Arbeiten zeigen Familien, Paare oder Einzelne, sie machen deutlich, dass die von uns oft als Gruppe, als Quasi-Gattung wahrgenommenen Geflüchteten natürlich alle individuelle Geschichten und Leben haben.

Und noch ein Akteur spielt eine Rolle: Das Büro für Nachhaltigkeit hat für die Dauer der Ausstellung im H2 seine »temporäre Geschäftsstelle« errichtet, die den Besucher*innen Informationen zu Zielen und Projekten bietet, aber ebenso das persönliche Gespräch.

»The Blue Planet« zeigt nachdrücklich, dass weit jenseits einer Betroffenheitsästhetik relevante Ansätze der konzeptuellen Auseinandersetzung und Kommentierung unseres umwelt- und selbstzerstörerischen Tuns existieren, dass Künstler*innen und ihre Arbeit unbedingt systemrelevant sind.

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst | Der Blaue Planet – The Blue Planet | bis 31. Dezember
www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Foto: Olaf Otto Becker – Cenote Maya, Mexico

Thema:

Weitere Positionen

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.

16. Juli 2020 - 14:47 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht die neue Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerice Facette mit Bildern von Holger Löcherer und Skulpturen von Wolfgang Auer.

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne