Johann »Angst vor Erdogan« Fatzer

1. März 2018 - 1:19 | Julian Stech

Die ausverkaufte Theter-Premiere von »Fatzernation« im Rahmen des Brechtfestivals zeigt »Arschlöchern« ein schwarzes Loch in der Psyche des kriegerischen Menschen.

Nun ja, Theter ist ein Meilenstein in der Augsburger Theaterlandschaft der Nachkriegszeit. Oder befinden wir uns in der Vorkriegszeit? Oder herrscht um uns herum bereits Krieg? Man mag zu glauben beginnen, die »Fatzernation« sei ein Science-Fiction-Produkt, das vergangene Schandtaten der Menschheit in einem historisch aufgearbeiteten Theaterstück zur Schau stellt. Doch ist die Vergangenheit direkt unter uns und die »Fatzers« dieser Erde sind so vielfältig wie dieses Stück an Ausdrucksstärke besitzt.

»Gibt es einen einer Gemeinschaft zuträglichen Egoismus?« Im Falle von Brecht besteht dessen Egoismus daraus, dass wir heute alle über seine Dramen sprechen und sogar ein Festival nach ihm benennen. Im Falle von Theter besteht der Erfolg darin, dass in den nächsten Tagen ein Plakat den Königsplatz zieren wird, das die Aufschrift trägt: »Brecht ist tot. Lang lebe Theter«. Und ich spaziere nach Hause. Es ist so eisig kalt. Lang lebe Lieselotte Fischer*.

*Sie ist die zeitlose Verkörperung einer Generation, die erstmalig den Krieg als etwas komplett narratives oder mediales erleben durfte. Ihr Geist bestimmt die Zeit, während ihre Augen immer auf das Beste hoffen. Schade, dass Leif Eric Young, Regisseur des Stücks, bei der Premiere nicht da sein konnte, doch er ist selbst gerade schauspielerisch in Dänemark auf Tournee. Er entstammt einer Generation, die mit den Nachwehen des »Kalten Krieges« aufwuchs. Und Leifs Vater Eric Young war 1969 in Woodstock, hat dort den »Krieg der Generationen« erfahren und wusste einiges darüber zu erzählen. Wir werden dich nie vergessen Eric Young.

Die nächsten Termine:
1., 2. und 3. März im City Club. Beginn: 20:30 Uhr.

www.theter.de

Weitere Positionen

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.