Die jüngste monotheistische Religion

12. November 2015 - 9:06 | Martin Schmidt

Die Bahá’i feiern den 198. Geburtstag ihres Religionsstifters.

Am 14. November begeht das Bahaitum den Jahrestag der Geburt ihres Religionsstifters Mirzā Ḥusain-ʿAlī Nurī (*1817 in Teheran, Iran, † 1892), genannt Baha’ullah (»Glanz Gottes«). Die Bahá’i sehen sich als Anhänger einer Universalreligion, in deren Mittelpunkt die Einheit der Religionen und der Menschheit steht. Weltweit hat das Bahaitum rund fünf Millionen Anhänger, die meisten in Indien, Afrika sowie Süd- und Nordamerika.

Das Bahaitum ist die jüngste monotheistische Weltreligion, entstanden Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Religion geht auf zwei Stiftergestalten zurück, den Baha’ullah und den Bab (Sayyid Ali Muhammad Schirasi, 1819–1950). Letzterer gilt als Wegbereiter, ist aber auch eigenständiger Stifter des Babismus. Das Werk des eigentlichen Religionsstifters Baha’ullah sehen die Bahá’i als Gottesoffenbarung. Die wichtigsten Schriften wurden in über 800 Sprachen übersetzt.

Die Bahá’i glauben, dass alle Religionsstifter aus derselben Quelle schöpfen, deshalb gehören für sie die heiligen Schriften anderer Weltreligionen zum gemeinsamen religiösen Erbe. 1905 erreichte das Bahaitum Deutschland, als ein Bahá’i, ein Zahnarzt übrigens, aus den USA nach Deutschland zog. Heute gibt es rund 6.000 Bahá’i in Deutschland, verstreut über 900 Städte, die Mitglieder sind in über 100 Glaubensgemeinden organisiert.

Neben der Feier der Geburt ihres Religionsstifters kennen die Bahá’i acht weitere Feiertage. An ihnen soll die Arbeit ruhen. 2013 wurde der Bahá’i-Gemeinde Deutschland der Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen. So unbekannt die Bahá’i manchem erscheinen mögen, so sind doch deshalb an den Bahá’i-Feiertagen in manchen Bundesländern die Kinder von der Schulpflicht befreit.

Gemäß ihrem eigenen Jahresweiser, dem Badi’-Kalender mit 19 Monaten zu je 19 Tagen, begehen die Bahá’i den Geburtstag Baha’ullahs heuer am 14. November; der gregorianische Kalender lässt Baha’ullahs Geburtstag auf den 12. November fallen.

Foto: Das Ringsymbol ist ein Zeichen der Bahá’i, das von Abdu’l Baha, dem ältesten Sohn des Religionsstifters Baha’ullah, entworfen wurde. Es zeigt die arabischen Buchstaben »Ba« und »Ha« – »Baha« heißt so viel wie »Herrlichkeit« oder »Glanz«. Die zwei Sterne stehen für die Offenbarungsträger Baha’ullah und den Bab. Die drei horizontalen Linien symbolisieren die materielle Sphäre der Menschen (unten), die Ebene der Manifestationen Gottes (Mitte) und das Reich Gottes (oben). Die vertikale Linie steht für die im Glauben der Bahá’i zyklisch wiederkehrenden Offenbarungen, die alle drei Ebenen verbinden.

Thema:

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.