Die jüngste monotheistische Religion

12. November 2015 - 9:06 | Martin Schmidt

Die Bahá’i feiern den 198. Geburtstag ihres Religionsstifters.

Am 14. November begeht das Bahaitum den Jahrestag der Geburt ihres Religionsstifters Mirzā Ḥusain-ʿAlī Nurī (*1817 in Teheran, Iran, † 1892), genannt Baha’ullah (»Glanz Gottes«). Die Bahá’i sehen sich als Anhänger einer Universalreligion, in deren Mittelpunkt die Einheit der Religionen und der Menschheit steht. Weltweit hat das Bahaitum rund fünf Millionen Anhänger, die meisten in Indien, Afrika sowie Süd- und Nordamerika.

Das Bahaitum ist die jüngste monotheistische Weltreligion, entstanden Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Religion geht auf zwei Stiftergestalten zurück, den Baha’ullah und den Bab (Sayyid Ali Muhammad Schirasi, 1819–1950). Letzterer gilt als Wegbereiter, ist aber auch eigenständiger Stifter des Babismus. Das Werk des eigentlichen Religionsstifters Baha’ullah sehen die Bahá’i als Gottesoffenbarung. Die wichtigsten Schriften wurden in über 800 Sprachen übersetzt.

Die Bahá’i glauben, dass alle Religionsstifter aus derselben Quelle schöpfen, deshalb gehören für sie die heiligen Schriften anderer Weltreligionen zum gemeinsamen religiösen Erbe. 1905 erreichte das Bahaitum Deutschland, als ein Bahá’i, ein Zahnarzt übrigens, aus den USA nach Deutschland zog. Heute gibt es rund 6.000 Bahá’i in Deutschland, verstreut über 900 Städte, die Mitglieder sind in über 100 Glaubensgemeinden organisiert.

Neben der Feier der Geburt ihres Religionsstifters kennen die Bahá’i acht weitere Feiertage. An ihnen soll die Arbeit ruhen. 2013 wurde der Bahá’i-Gemeinde Deutschland der Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen. So unbekannt die Bahá’i manchem erscheinen mögen, so sind doch deshalb an den Bahá’i-Feiertagen in manchen Bundesländern die Kinder von der Schulpflicht befreit.

Gemäß ihrem eigenen Jahresweiser, dem Badi’-Kalender mit 19 Monaten zu je 19 Tagen, begehen die Bahá’i den Geburtstag Baha’ullahs heuer am 14. November; der gregorianische Kalender lässt Baha’ullahs Geburtstag auf den 12. November fallen.

Foto: Das Ringsymbol ist ein Zeichen der Bahá’i, das von Abdu’l Baha, dem ältesten Sohn des Religionsstifters Baha’ullah, entworfen wurde. Es zeigt die arabischen Buchstaben »Ba« und »Ha« – »Baha« heißt so viel wie »Herrlichkeit« oder »Glanz«. Die zwei Sterne stehen für die Offenbarungsträger Baha’ullah und den Bab. Die drei horizontalen Linien symbolisieren die materielle Sphäre der Menschen (unten), die Ebene der Manifestationen Gottes (Mitte) und das Reich Gottes (oben). Die vertikale Linie steht für die im Glauben der Bahá’i zyklisch wiederkehrenden Offenbarungen, die alle drei Ebenen verbinden.

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.