Jung und wild

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

Anders als im Programmheft abgedruckt, fand dieser letzte Tanzabend der Staatstheatersaison nicht im martini-Park, sondern auf der brechtbühne im Gaswerk statt. Sein Zustandekommen wird dem laufenden Theaterbetrieb aus den Rippen geschnitten und bedeutet probentechnisch für das Ballettensemble sowie die involvierten Abteilungen eine enorme logistische Herausforderung. Das Format, in dem Tänzerinnen und Tänzer ihr Potenzial und ihre Neugier auf die Arbeit als junge Choreografen testen, hat sich über viele Jahrzehnte bewährt und wird auch andernorts als sinnreiche Nachwuchsförderung gepflegt. Findet sich in Ricardo Fernandos Augsburger Compagnie, die auch in diesem Jahr mit zahlreichen Tänzerwechseln inkl. zweier Schwangerschaften zurechtkommen musste, ein auffälliges Choreografie-Talent? Wer überzeugte diesmal, bzw. blieb mit seiner Tanzästhetik und/oder Stück-Message im Gedächtnis und könnte den Sprung auf die andere Seite wagen?

Dieser Newcomer-Abend 2019 war definitiv abwechslungsreicher und weniger düster als im Vorjahr, machte dennoch mit wenigen Ausnahmen deutlich, dass die Quelle der Inspiration immer noch dort sitzt, wo es schmerzt. Skepsis und Zukunftspessimismus – wie etwa in Doedes »Epidose 8: (Conditioned)« als Bild für tödlichen TV-Konsum inkl. totaler Vereinsamung, die radikale Befragung der Biografie (»Essere« von Alessio Monforte), die Fragilität und Gefährdungen unseres menschlichen Daseins, die emotionalen Erschütterungen zwischen Freude, Trauer und wiederkehrenden Sinnkrisen wurden zur Folie der tanzenden Körper als Geschichtenerzähler. Feinsinnig hob sich hier Momoko Tanakas Sextett »Because of YOU« (Foto: Jan-Pieter Fuhr) ab und betonte klar verständlich den Vorteil, der in einer liebe- und verständnisvollen Partnerschaft liegt, die jede Drangsal einer rigiden Berufswelt wettmacht.

Ebenfalls reichlich Augenzwinkern, tänzerische Noblesse und Leichtigkeit bewies Samuel Maxted in seinem Hollywood-inspirierten Trio »I’m Afraid The Masquerade Is Over« zu Jimmy Scotts gleichnamigem Song. Mit ihrem starken visuellen Gedicht, in dem ein atemberaubend biegsamer Körper »zur Seele transzendierte«, hinterließ die seit Beginn an positiv auffallende Irupé Sarmiento als Interpretin ihres Solos »Vision« die stärksten choreografischen Momente. Als Gast nutzte zuvor Roberta Ferrara die Chance, die ihr als Siegerin des Stuttgarter Solotanzwettbewerbs 2018 vom Augsburger Ballettdirektor eingeräumt wurde und choreografierte für sieben Tänzer*innen einen spirituell-kontemplativen »Act of Courage«. Virtuos und atmosphärisch dicht setzte sie darin das Herausfallen aus einer vermeintlichen Stabilität als heilsamen Prozess in tänzerische Bilder um. Rabenschwarz wurde es im Duo »Corvo«, das Marcos Novais seinen Ensemblekollegen Nikolaos Doede und Shori Yamamoto auf deren energiegeladene Körper choreografierte. Christine Ceconello fand zu Arvo Pärts Musik eine sinnreiche Parabel in »Überwindung 1.« und verabschiedete darin das Festklammern an falschen Hoffnungen. Dass Shori Yamamoto seine hinlänglich bewiesene Ausdrucksstärke als Solist choreografisch brillant weiterentwickeln kann, zeigte sein zum Finalstück erkorenes, raffiniert beleuchtetes, musikalisch sowie mit fließenden Übergängen auf die Bühne gebrachtes Ensemblewerk »Klang des Körpers«.

Weitere Termine:
https://staatstheater-augsburg.de/new_comer_1819
 

Thema:

Weitere Positionen

28. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.