Kabarett fastet nicht

5. März 2020 - 8:14 | Marion Buk-Kluger

Der März, ein kompletter Fastenmonat, motiviert sicher wieder so manche*n, auf kulinarische Genüsse zu verzichten. In puncto kabarettistisches Vergnügung hingegen sollte man diesen Monat keinesfalls ignorieren.

Gelegenheit, sich eben anderweitig zu erfreuen, indem man etwa die Lachmuskeln strapaziert, sofern die auftretenden Künstler*innen dazu animieren, gibt es genug. Für die Kresslesmühle könnte man sich beispielsweise ein Abo besorgen. Augsburgs einstiger unangefochtener Hotspot der Kleinkunst, der Kabarettisten wie Michael Mittermeier zum Austesten ihrer neuen Programme lockte, hat einiges zu bieten. Gegen Ende des Monats, am 28.3., kommt zum Beispiel Daniel Helfrich (Foto) mit seinem Programm »Trennkost ist kein Abschiedsessen« – wie passend. Und liefert sein Trennungslied sicher gleich mit, in dem er aufzeigt wie Mann sich trennt: ganz so wie im jeweiligen Beruf eben, wenn der Elektriker nämlich einfach die Beziehungsleitung kappt oder, etwas süffisanter, der Klempner sein Rohr dann doch lieber … ach, Sie ahnen es schon. Bereits am 13.3. ist Franziska Wanninger »Furchtlos glücklich« und nimmt die Helden ihrer/unserer Kindheit kritisch unter die Lupe. So Pippi Langstrumpf, die durchaus auch als verwahrlostes Mädchen, das in einem baufälligen Haus mit allzu viel Getier lebt, gesehen werden könnte. Aber keine Sorge, keine*r der Kindheits-Heroes wird vom Thron gestoßen, es gibt von ihr nur Anregungen, das Ganze aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Das sollte man als leidgeprüfter Steuerzahler übrigens auch tun. Wie das geht, zeigen die drei Kabarettistinnen Melanie Haupt, Judith Jakob und Fabienne Hollwege. Am 18.3. schlagen sie sich ihren Weg durch die unendlichen Weiten des Steuerdschungels. In »Frauen an der Steuer – Wenn Frauen auf dem Umsatz abdrehen« bringen die Damen das Theater mit der Steuer auf die Bühne. Vor allem, weil unter anderem genau dieses unser Steuersystem für die drei dafür verantwortlich ist, dass man jetzt auch hierzulande Arm und Reich immer besser unterscheiden kann. David Werkers Programm »Plötzlich seriös?!« am 21.3. klärt dann noch die Frage, wie lange wir alle noch mit unserer täuschend echten »Erwachsenentarnung« durchkommen werden. Nun, solange wir uns den kindlichen Humor bewahren und keineswegs anfangen, Fastenlachen zu betreiben, ist doch eh alles in Butter.

 

Weitere Positionen

29. November 2020 - 6:02 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Mitwirkung freiberuflicher Künstler*innen in Gottesdiensten ist mehr als eine »Notlösung«. Die Angebote, die von einigen Kirchen gemacht werden, unterstützen regionale Musiker*innen und bieten in dieser – coronabedingt besonders staden – Vorweihnachtszeit eine gute Möglichkeit, klassische Musik live zu genießen.

27. November 2020 - 11:29 | Patrick Bellgardt

Als Vorstand des BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V. ist Norbert Kiening einer der wichtigsten Ansprechpartner für Künstler*innen in unserer Region. Die Große Schwäbische Kunstausstellung betreut er als Organisator und Jurymitglied. Ein Interview

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner