Kabarett to go

15. Dezember 2014 - 16:10 | Patrick Bellgardt

CDs und Bücher für den Spaß zuhause und unterwegs.

Die Kabarettzunft weiß, wie sie ihr Publikum auf der Bühne zum Lachen, Weinen, Träumen und Nachdenken bringen kann. Wer sich das Programm dann mit nach Hause nehmen möchte, ist mit einer CD oder DVD gut bedient. Für noch mehr Unterhaltung sorgen Bücher: Nicht wenige Kabarettisten haben sich in der Vergangenheit auch aufs Papier gewagt. Zuletzt landete Monika Gruber mit ihrem literarischen Ertslingswerk »Man muss das Kind im Dorf lassen« auf der Spiegel-Bestsellerliste. Gerade zur Weihnachtszeit sollte die ein oder andere Prise Humor nicht zu kurz kommen. Also, besuchen Sie in den nächsten Wochen doch mal wieder eine der zahlreichen Kabarettvorstellungen. Und für Zuhause haben wir Ihnen einige empfehlenswerte Präsente auf den Wunschzettel geschrieben.


Josef Pretterer erschafft sein »Ensemble« selbst: Über 50 selbstgebaute Puppen – entsprungen aus seinem skurrilen Fantasiekosmos – hat der kölsche Bayer in seinen bislang acht Kabarettprogrammen auftreten lassen. Nun ist Pretterers außergewöhnliches Werk vom Fotografen Horst Moser kunstvoll dokumentiert worden. »Das Buch Josef« (Foto: Buchcover) zeigt nicht nur sämtliche Figuren im Porträt, es gewährt auch Einblicke in die Werkstatt des einzigartigen Künstlers. www.pretterer.de

Reibach sich wer kann! Chin Meyer ist Deutschlands bekanntester und wohl auch einziger Finanzkabarettist. In seinem aktuellen Programm »Reichmacher« begibt sich der Wahlberliner unter der tatkräftigen Unterstützung des Steuerfahnders Siegmund von Treiber auf die Spuren des großen und des kleinen Geldes: Wo ist es geblieben? Wer hat es und warum nicht Sie? Im November gastierte Meyer in der Kresslesmühle. Vor Kurzem erschien sein Programm auch auf CD. www.chin-meyer.de

In ihrem ersten Solo-Programm »Ballkontakt: Eine Spielerfrau packt aus« tritt Christine Eixenberger den Beweis an, dass sich die eigentlichen Dramen des Fußballs am Spielfeldrand abspielen – bis der Trainer brüllt: »Wenn du do no länger rumstehst, brauch ma für di demnächst a Baugenehmigung«. Eine Liveaufnahme der 90 Minuten mit Verlängerung gibt es nun auf CD. Die junge Frau vom Schliersee sollte man auf jeden Fall im Auge behalten. www.christine-eixenberger.de

Tilman Birr ist Poetryslammer, Autor, Kabarettist und regelmäßiger Gast bei Lesebühnen im ganzen Land. Derzeit ist der Träger des Deutschen Kabarettförderpreises 2013 mit seinem dritten Solo-Programm »Holz und Vorurteil – zwischen Brett und Kopf« unterwegs. »Zum Leben ist es schön, aber ich würde da ungern auf Besuch hinfahren« heißt sein neuestes Buch, in dem er einen genauen Blick riskiert: In Deutschland ist alles ordentlich, seine Bewohner sind vernünftig und vielleicht auch ein bisschen langweilig? Von wegen! Birrs kleine Heimatkunde ist Gesellschaftssatire pur. Bereits Anfang 2013 überraschte das Multitalent mit seinem wunderbar ironischen und schwarzhumorigen Musikalbum »Die Gesellschaft verurteilt so was schnell«. www.tilmanbirr.de

Einer, der regelmäßig mit seinen Büchern zu gefallen weiß, ist Jess Jochimsen. Mehrere Erzählungen und Bildbände hat der Kabarettist bereits veröffentlicht. Sein aktuelles Werk trägt den schönen Titel »Liebespaare bitte hier küssen!«. Bizarr und doch liebenswürdig erscheint Jochimsens Zusammenstellung von 120 Fotografien aus dem städtischen Hinterland – heruntergekommene Buden, kuriose Beschilderungen und fragwürdige Tanzlokale zeugen von der wundersamen Welt der Vorstädte. www.jessjochimsen.de

»Ein Stück heile Welt« heißt Helmut A. Binsers im April erschienene Live-CD. Mit Quetschn, Gitarre, Mundharmonika und einer gehörigen Portion Charme und Schalk erzählt der bayerische Musikkabarettist Geschichten, die das Leben schreibt: von bedauernswerten Mitschülern, die so einiges aushalten mussten, einer augeprägten Einkaufsphobie oder einer prägenden Erfahrung mit zuviel Jagertee. www.helmut-a-binser.de

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.