Kampf mit Gott um Volk und Glauben

4. Juli 2017 - 12:18 | Dieter Ferdinand

Unter der Gesamtleitung von Gereon Trier wurde in der Großen Synagoge Mendelssohns monumentales Oratorium »Elias« als Festkonzert aufgeführt (Bild: Foto Behrbohm, Augsburg).

Einen würdigen Abschluss der Jubiläumswoche »100 Jahre Große Synagoge« bildete die Darbietung von Felix Mendelssohn Bartholdys »Elias«. Erzählt wird der hochdramatische Kampf des Propheten gegen den Baals-Kult im Nordreich Israel um 850 v. Chr. König Ahab unterstützt diesen, auch das Volk huldigt dem Baal. Elias verkündet die Strafe Gottes für den Abfall vom Glauben: kein Tau, kein Regen mehr. Es kommt zum Gottesbeweis. Brandopfer werden dargebracht. Die Baalspriester rufen Baal: kein Feuer. Elias ruft den Herrn, seinen Gott: Feuer fällt vom Himmel. Das Volk glaubt wieder an den einen Gott. Elias fleht dreimal um Regen, es regnet. Ahabs Frau Isebel verleumdet den Propheten, sein Volk bedroht ihn. Er flieht in die Wüste, erschöpft und resigniert erbittet er seinen Tod. Am Lebensende fährt Elias in einem feurigen Wagen »mit feurigen Rossen« zum Himmel.

Felix Mendelssohn Bartholdys zweites Oratorium »Elias« (nach »Paulus«) wurde zum richtungweisenden Chorwerk der Romantik. Das Friedberger Kammerorchester füllte den Raum mit hochdramatischen und lyrischen Klängen. Das Augsburger Vokalensemble gab dem Volk mächtigen Ausdruck. Hell und klar verliehen die Frauen den Engeln ihre Stimmen, es klang wie aus der Höhe. Thomas Laske (Bass) als kämpfender und zweifelnder, betender und resignierender Prophet sang kräftig und lyrisch. Alle drei Solistinnen überzeugten ebenso wie Tenor Alfons Brandl. Glockenrein die Knabenstimme von Florian Nyncke, die Elias‘ Ruf nach Regen begleitete.
 
Felix Mendelssohn Bartholdy hätte sich gewiss gefreut, in der weithin schönsten Synagoge sein Oratorium  aufgeführt zu wissen. Der »Elias« war eines seiner letzten Werke. Am 26. August 1846 dirigierte er die Uraufführung in Birmingham, am 4. November 1847 starb er. Martin Buber schrieb am Lebensabend 1963 das Mysterienspiel »Elijah«. Er starb am 13. Juni 1965 in Jerusalem.

Stehende Ovationen nach dem Oratorium.

Thema:

Weitere Positionen

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.

10. Mai 2020 - 8:03 | Gudrun Glock

Buchempfehlung zum Muttertag: Bärbel Schröder – »Mutterzeit. Vom Glück, meine Mutter in ihren letzten Jahren zu begleiten«

8. Mai 2020 - 13:54 | Jürgen Kannler

75 Jahre Kriegsende in Deutschland – »Die Bevölkerung hat diesen Jahrestag historisch immer wieder etwas anders gesehen«. Ein Interview mit Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben.