Kampf mit Gott um Volk und Glauben

4. Juli 2017 - 12:18 | Dieter Ferdinand

Unter der Gesamtleitung von Gereon Trier wurde in der Großen Synagoge Mendelssohns monumentales Oratorium »Elias« als Festkonzert aufgeführt (Bild: Foto Behrbohm, Augsburg).

Einen würdigen Abschluss der Jubiläumswoche »100 Jahre Große Synagoge« bildete die Darbietung von Felix Mendelssohn Bartholdys »Elias«. Erzählt wird der hochdramatische Kampf des Propheten gegen den Baals-Kult im Nordreich Israel um 850 v. Chr. König Ahab unterstützt diesen, auch das Volk huldigt dem Baal. Elias verkündet die Strafe Gottes für den Abfall vom Glauben: kein Tau, kein Regen mehr. Es kommt zum Gottesbeweis. Brandopfer werden dargebracht. Die Baalspriester rufen Baal: kein Feuer. Elias ruft den Herrn, seinen Gott: Feuer fällt vom Himmel. Das Volk glaubt wieder an den einen Gott. Elias fleht dreimal um Regen, es regnet. Ahabs Frau Isebel verleumdet den Propheten, sein Volk bedroht ihn. Er flieht in die Wüste, erschöpft und resigniert erbittet er seinen Tod. Am Lebensende fährt Elias in einem feurigen Wagen »mit feurigen Rossen« zum Himmel.

Felix Mendelssohn Bartholdys zweites Oratorium »Elias« (nach »Paulus«) wurde zum richtungweisenden Chorwerk der Romantik. Das Friedberger Kammerorchester füllte den Raum mit hochdramatischen und lyrischen Klängen. Das Augsburger Vokalensemble gab dem Volk mächtigen Ausdruck. Hell und klar verliehen die Frauen den Engeln ihre Stimmen, es klang wie aus der Höhe. Thomas Laske (Bass) als kämpfender und zweifelnder, betender und resignierender Prophet sang kräftig und lyrisch. Alle drei Solistinnen überzeugten ebenso wie Tenor Alfons Brandl. Glockenrein die Knabenstimme von Florian Nyncke, die Elias‘ Ruf nach Regen begleitete.
 
Felix Mendelssohn Bartholdy hätte sich gewiss gefreut, in der weithin schönsten Synagoge sein Oratorium  aufgeführt zu wissen. Der »Elias« war eines seiner letzten Werke. Am 26. August 1846 dirigierte er die Uraufführung in Birmingham, am 4. November 1847 starb er. Martin Buber schrieb am Lebensabend 1963 das Mysterienspiel »Elijah«. Er starb am 13. Juni 1965 in Jerusalem.

Stehende Ovationen nach dem Oratorium.

Thema:

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.