»Kann Kunst Krieg verhindern?«

9. März 2017 - 22:23 | Julian Stech

Herausragender Brecht-Abend mit den »Svendborger Gedichten«.

Der Abend des 8. März 2017 wird mit Sicherheit vielen Besuchern des Parktheaters im Kurhaus im Gedächtnis bleiben. Denn im Rahmen des diesjährigen Brechtfestivals fand im Zentrum des mit prächtig verspielten Fassaden und Säulen ausgestatten Bühnensaales die Deutschland-Premiere der »Svendborger Gedichte« statt – vor etwa vier Monaten von Petra-Leonie Pichler (Bluespots Productions) inszeniert, durch die glorreiche Idee des Dänen Jakob Bjerregaard Engmann.

Die Uraufführung fand im vergangenen November im BaggaardTeater in Svendborg statt und neben dem Augsburger Leif Eric Young sind die beiden Dänen Jens Gotthelf und Sören Huss auf der Bühne zu sehen. Pichler hat es geschafft Brechts Exil-Schriften so gegenwartstreffend darzustellen, den Besucher aufzufordern die Worte wirklich in sich aufzusaugen und Brechts Wunsch nach »Unterhaltung soll Lehren« erkenntlich zu machen. Zwischen Humor und beunruhigender Realität wandern die Gedichte zwischen Diskussionen und melodiösen Schallwellen umher und finden ihren Raum um einen herbstlichen Baum und ein danebenstehendes Klavier – ein Bild, das mich an das Promo-Video von »Strawberry Fields Forever« erinnert.

Die Darsteller sind herausragend: Leif Eric Young trägt die Gedichte des Augsburger Sohns mit ernstzunehmender, magischer Stimme vor und ist mutig und amüsierend frei in seiner Schauspielerei. Jens Gotthelf ist als Fragender und Suchender der Mann in dem Stück, der der standfesteren Rolle von Young die ideale Balance bietet. Und zuletzt gibt der Multiinstrumentalist Sören Huss vielen Szenen atemberaubende Vertonungen und oftmals auch den nötigen Witz. Es ist eine Emotionenvielfalt, doch die Ernsthaftigkeit und die Warnungen an die Menschen überwiegen in dieser 90-minütigen deutsch-dänischen Produktion – und sie gelingen – und das ist auch gut so. Ein Meisterwerk in meinen Augen und eine der wohl besten Aufführungen, die ich je gesehen habe.

Die nächsten Deutschland-Termine für die »Svendborger Gedichte« stehen noch nicht fest, sind aber in Planung. Wer das Stück in nächster Zeit sehen möchte, sollte einen freiwilligen Trip nach Dänemark wagen. Dort wird es am 8. und 9. Juni auf dem Copenhagen Stage Festival aufgeführt. Mir wäre jedenfalls dieses Werk jede Reise wert – auch in ein Exil-Land Brechts jenseits des Ozeans.

www.bluespotsproductions.de
www.brechtfestival.de

Photo: Copyright by Rico Feldfoss

Weitere Positionen

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.

6. November 2018 - 12:29 | Bettina Kohlen

»Der Lechner-Edi schaut ins Paradies«: Das Staatstheater Augsburg schickt einen Mann, eine Frau und eine Maschine im Kühlerhaus des Gaswerks auf eine Zeitreise, um den Fortschritt aufzuhalten.

5. November 2018 - 8:04 | Gast

Brecht und die Räterepublik. Ein Gastbeitrag von Jürgen Hillesheim, Leiter der Brecht-Forschungsstätte Augs­burg

3. November 2018 - 11:11 | Susanne Thoma

Mit Tablets und Smartphones Lieblingssongs covern, Beats produzieren und eigene Stücke komponieren.