Kann man über Zeit einen Film drehen?

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.

Was ist Zeit? Dieser Frage widmete sich am 23. Oktober das philosophische Kino im Thalia. Dass es schwierig ist, über Zeit zu sprechen, hält Augustinus in seinen Confessiones mit dem beliebten Spruch fest: »Wenn mich niemand darüber fragt, so weiß ich es; wenn ich es aber jemandem auf seine Frage erklären möchte, so weiß ich es nicht.« Wenn es schon allein schwer ist, über Zeit zu sprechen, wie kann es dann gelingen, darüber einen Film zu drehen?

Eine vorläufige Antwort darauf wäre – indem man sich Zeit nimmt. Der philosophische Spielfilm »Mein Bruder Robert ist ein Idiot« nimmt dem Zuschauer nämlich 3 anhaltende Stunden seiner kostbaren Zeit. Diese Länge braucht ein Film auch, wenn er etwas im Zuschauer verändern will, meint der Regisseur Philip Gröning. Aber nicht nur die Filmlänge, auch die Umsetzung des Films beanspruchte viel Zeit, denn die Idee für den Film hatte Gröning bereits im Jahre 1995.

Ein Zwillingspaar – Robert und Elena im Alter von 18 Jahren – befindet sich in der Vorbereitung auf die Abiturprüfung Elenas im Fach Philosophie. Ausgehend von der Frage »Was ist die Zeit?« beginnt ein Diskurs, der sich immer wieder an den Klassikern der Philosophie aufhängt. Während Robert, von seiner Schwester liebevoll »Idiot« genannt, überaus klug ist und häufig bekannte Textstellen rezipiert, erweist sich Elena als die »pragmatische« Denkerin, die so manche Diskussion mit originellen Sätzen beendet.

Wie kann Vergangenes oder Zukünftiges sein, wenn es sich doch dadurch auszeichnet nicht mehr zu sein oder noch nicht zu sein?

Mit Blick auf die bevorstehende Trennung der beiden Zwillinge, einer für sie schmerzhaften Entkoppelung ihres innigen Daseins, rettet sich das Paar in einer Art eigenen Zeitkapsel. In dieser funktioniert die Welt vollkommen nach den Regeln von Elena und Robert. Ein immer grenzenloseres Spiel beginnt, welches letztlich in einen fanatischen Moment des »Jetzt« endet. Dieser »Einbruch der Gegenwart« geschieht mit der unvorhersehbaren Brutalität, in welcher jegliche Rationalität ausgeschaltet wird. Erst nach dieser unmittelbaren Erfahrung von Gegenwart und der darauffolgenden Trennung der Zwillinge, scheint die Zeit wieder voranzuschreiten. Trennung und Zeit, als zentrale Motive des Films, stehen deshalb auch in unmittelbarer Verbindung, weil Gröning die These vertritt, dass erst aus dem Schmerz der Trennung des Säuglings von seiner Mutter Zeitbewusstsein entsteht.

Neben den Themen von Trennung und Zeit wirft der Film noch weitere philosophische und anthropologische Fragestellungen auf, die natürlich nicht versucht werden zu beantworten. Dieser Raum für Interpretation, den »Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot« offen lässt, regt den interessierten Zuschauer zum Nachdenken an und entfaltet seine Wirkung noch nach dem Film.

Die kleine Runde aus Kinobesuchern, Regisseur Gröning und Philosophie-Professor Uwe Voigt von der Universität Augsburg im Anschluss an den Film, war ebenfalls sehr erleuchtend und hat die Möglichkeit gegeben, viele der einzelnen Szenen nochmal zu verarbeiten und philosophisch zu reflektieren.

Thema:

Weitere Positionen

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.