Kasperl zum Erleben

23. April 2018 - 13:47 | Iacov Grinberg

»Verführt und Entgretelt. Oder Das Geheimnis von Nichts« von »Doctor Döbingers geschmackvolles Kasperltheater« im Sensemble

Für mich und meine Frau war Kasperl nur oberflächlich bekannt. Früher lebten wir im russischsprachigen Kulturraum, wo es andere Märchengestalten gibt und unsere Kinder sind nach Deutschland erst nach dem Kindergartenalter gekommen.

Hiesige Puppentheater zeigen mit Kasperl nur Kinderstücke, die wir – als Erwachsene – nicht besuchen. Wir haben Kasperl nur in einigen Sendungen der Puppenkiste gesehen. So wussten wir nicht, was uns erwarten würde, als der Verein »Freunde des Augsburger Puppenspiels e. V.« ein Gastspiel von »Doctor Döbingers geschmackvolles Kasperltheater« in den Räumlichkeiten des Sensemble organisiert hatte. Wir wussten nur, dass, falls der Verein zum Puppentheater einlädt, dieses Theater – wenn nicht sogar exzellent – dann mindestens sehr gut ist.

Wikipedia hat uns gesagt, dass Kasperl der komische Held des Kaspertheaters ist, eines meist mit Handpuppen gespielten Puppentheaters mit derb-naiver Handlung. Es hat »Standardpersonal« für »Gute« (Kasperl, Sepp, Gretel (die Frau und Stimme der Vernunft), Großmutter (Fee)), für »Böse« (Hexe, Zauberer, Teufel, Räuber, Krokodil) sowie für Ordnung, Gerechtigkeit und Obrigkeit (Prinzessin, Prinz, König, Wachtmeister). Mit diesen »Basiskenntnissen« kamen wir in den Saal.

Die Handlung hat mit einer Ansprache mit einigen feinen Witzen des unsichtbaren (wie es sich gebührt) Erzählers begonnen und vor unseren Augen hat das Publikum, ungeachtet modischer Kleidung und manchmal schon grauer Bärte, mit Vergnügen vergessen, dass es nach seinen ersten fünf Lebensjahren doch schon einige Jahre mehr hinter sich hatte. Auf die Aufrufe von der Bühne »Wo ist Maria? Ist heute Luisa auch da? Max hat heute keine Verspätung?« antworteten die entsprechenden Namensträger munter »Ist da!«.

Das Publikum rief laut Kasperl und Sepp aus, wobei Sepp so laut gerufen wurde, dass zwei Sepp-Figuren erschienen und Kasperl mit Mühe eine Figur wegschicken musste. Es begann ein schönes und amüsantes Durcheinander. Großmutter war mit Problemen vom Stuhlgang beschäftigt und erklärte den Kindern, dass es auf dieser Welt sehr wichtige Sachen gibt und dieses gehört zu den wichtigsten. Dann erschien ein Neffe mit Lederjacke und orange-farbigem Irokesen, ein Gesandter der Vermieter, und versuchte die Großmutter zu überlisten. Das Publikum hat ihr lautstark empfohlen, nicht zu unterschreiben.

Gretel, die Stimme der Vernunft, wurde Opfer einer Verführung, der böse Zauberer verwandelte die böse Hexe in eine Brezel. Es erschienen singende Pilze und das »Arschloch mit großen Ohren« höchstpersönlich. Alles war gewürzt mit Witzen, Anspielungen, Andeutungen und Kalauern, wie eine echte ungarische Salami mit feinem Bärenspeck.

Obwohl ich und meine Frau nicht alle lokalen Personen und Umstände kennen und folglich nicht alle Feinheiten dieser Witze, Anspielungen und Andeutungen verstanden, waren wir zusammen mit dem Publikum völlig in das Geschehen involviert und ließen uns von der gemeinsamen Stimmung ergreifen. Schon fast am Ende, als die Schauspieler ihre Köpfe über den Rampen zeigten, mit Puppen stritten und sagten, dass sie nicht genug Hände haben und einen Freiwilligen für eine Figur bräuchten – da war ich fast bereit aufzustehen und hinzugehen, obwohl ich keine Erfahrung im Puppenspiel habe. Aber ich verstand, dass es im Saal schon eine vorbereitete Person gab – in solchen Fällen darf man sich nicht auf den Zufall verlassen.

In Wikipedia steht, dass »Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater« seine Programme für Kinder und Erwachsene auch als Hörspiele macht. Das kann ich nicht verstehen. So ein Spektakel, das nicht nur für das Publikum, sondern zusammen mit dem Publikum gespielt wird, muss man live erleben. Man sollte die glücklichen Gesichter des Publikums nach diesem Theater sehen!

Nach der Aufführung rief der 1. Vorsitzende des Vereins »Freunde des Augsburger Puppenspiels e. V.« Christoph Mayer, dass das Theater unbedingt wieder gespielt werden sollte. Die Schauspieler haben zugestimmt. Falls das gelingt, besuchen Sie – nein, nehmen Sie teil an einem solchen Theaterstück, man muss es zusammen mit anderen live erleben. Unbedingt.

Weitere Positionen

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger

26. November 2018 - 20:59 | Iacov Grinberg

»tierisch« – Ausstellung von Ruth Strähhuber in der Galerie Süßkind