Kasperl zum Erleben

23. April 2018 - 13:47 | Iacov Grinberg

»Verführt und Entgretelt. Oder Das Geheimnis von Nichts« von »Doctor Döbingers geschmackvolles Kasperltheater« im Sensemble

Für mich und meine Frau war Kasperl nur oberflächlich bekannt. Früher lebten wir im russischsprachigen Kulturraum, wo es andere Märchengestalten gibt und unsere Kinder sind nach Deutschland erst nach dem Kindergartenalter gekommen.

Hiesige Puppentheater zeigen mit Kasperl nur Kinderstücke, die wir – als Erwachsene – nicht besuchen. Wir haben Kasperl nur in einigen Sendungen der Puppenkiste gesehen. So wussten wir nicht, was uns erwarten würde, als der Verein »Freunde des Augsburger Puppenspiels e. V.« ein Gastspiel von »Doctor Döbingers geschmackvolles Kasperltheater« in den Räumlichkeiten des Sensemble organisiert hatte. Wir wussten nur, dass, falls der Verein zum Puppentheater einlädt, dieses Theater – wenn nicht sogar exzellent – dann mindestens sehr gut ist.

Wikipedia hat uns gesagt, dass Kasperl der komische Held des Kaspertheaters ist, eines meist mit Handpuppen gespielten Puppentheaters mit derb-naiver Handlung. Es hat »Standardpersonal« für »Gute« (Kasperl, Sepp, Gretel (die Frau und Stimme der Vernunft), Großmutter (Fee)), für »Böse« (Hexe, Zauberer, Teufel, Räuber, Krokodil) sowie für Ordnung, Gerechtigkeit und Obrigkeit (Prinzessin, Prinz, König, Wachtmeister). Mit diesen »Basiskenntnissen« kamen wir in den Saal.

Die Handlung hat mit einer Ansprache mit einigen feinen Witzen des unsichtbaren (wie es sich gebührt) Erzählers begonnen und vor unseren Augen hat das Publikum, ungeachtet modischer Kleidung und manchmal schon grauer Bärte, mit Vergnügen vergessen, dass es nach seinen ersten fünf Lebensjahren doch schon einige Jahre mehr hinter sich hatte. Auf die Aufrufe von der Bühne »Wo ist Maria? Ist heute Luisa auch da? Max hat heute keine Verspätung?« antworteten die entsprechenden Namensträger munter »Ist da!«.

Das Publikum rief laut Kasperl und Sepp aus, wobei Sepp so laut gerufen wurde, dass zwei Sepp-Figuren erschienen und Kasperl mit Mühe eine Figur wegschicken musste. Es begann ein schönes und amüsantes Durcheinander. Großmutter war mit Problemen vom Stuhlgang beschäftigt und erklärte den Kindern, dass es auf dieser Welt sehr wichtige Sachen gibt und dieses gehört zu den wichtigsten. Dann erschien ein Neffe mit Lederjacke und orange-farbigem Irokesen, ein Gesandter der Vermieter, und versuchte die Großmutter zu überlisten. Das Publikum hat ihr lautstark empfohlen, nicht zu unterschreiben.

Gretel, die Stimme der Vernunft, wurde Opfer einer Verführung, der böse Zauberer verwandelte die böse Hexe in eine Brezel. Es erschienen singende Pilze und das »Arschloch mit großen Ohren« höchstpersönlich. Alles war gewürzt mit Witzen, Anspielungen, Andeutungen und Kalauern, wie eine echte ungarische Salami mit feinem Bärenspeck.

Obwohl ich und meine Frau nicht alle lokalen Personen und Umstände kennen und folglich nicht alle Feinheiten dieser Witze, Anspielungen und Andeutungen verstanden, waren wir zusammen mit dem Publikum völlig in das Geschehen involviert und ließen uns von der gemeinsamen Stimmung ergreifen. Schon fast am Ende, als die Schauspieler ihre Köpfe über den Rampen zeigten, mit Puppen stritten und sagten, dass sie nicht genug Hände haben und einen Freiwilligen für eine Figur bräuchten – da war ich fast bereit aufzustehen und hinzugehen, obwohl ich keine Erfahrung im Puppenspiel habe. Aber ich verstand, dass es im Saal schon eine vorbereitete Person gab – in solchen Fällen darf man sich nicht auf den Zufall verlassen.

In Wikipedia steht, dass »Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater« seine Programme für Kinder und Erwachsene auch als Hörspiele macht. Das kann ich nicht verstehen. So ein Spektakel, das nicht nur für das Publikum, sondern zusammen mit dem Publikum gespielt wird, muss man live erleben. Man sollte die glücklichen Gesichter des Publikums nach diesem Theater sehen!

Nach der Aufführung rief der 1. Vorsitzende des Vereins »Freunde des Augsburger Puppenspiels e. V.« Christoph Mayer, dass das Theater unbedingt wieder gespielt werden sollte. Die Schauspieler haben zugestimmt. Falls das gelingt, besuchen Sie – nein, nehmen Sie teil an einem solchen Theaterstück, man muss es zusammen mit anderen live erleben. Unbedingt.

Weitere Positionen

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.

10. Mai 2020 - 8:03 | Gudrun Glock

Buchempfehlung zum Muttertag: Bärbel Schröder – »Mutterzeit. Vom Glück, meine Mutter in ihren letzten Jahren zu begleiten«

8. Mai 2020 - 13:54 | Jürgen Kannler

75 Jahre Kriegsende in Deutschland – »Die Bevölkerung hat diesen Jahrestag historisch immer wieder etwas anders gesehen«. Ein Interview mit Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben.