Kein eigenes Leben

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

Die von der Regio Augsburg Tourismus bespielten Augsburger Kunstorte wie das Fugger-und Welsermuseum (wo mit enormem Erfolg »Fugger Consulting – Europe first« gespielt wird) oder ab sofort das Mozarthaus profitieren von Sebastian Seidels brillantem Gespür für relevante Themen mit Stadtbezug. Bereits 2012 wurde sein Theatermonolog »Klavierkind« als Auftragswerk der Stadt Augsburg anlässlich des 61. Deutschen Mozartfests im eigenen Haus, dem Sensemble Theater, uraufgeführt. Jetzt zeigt er eine leicht überarbeitete Fassung in der ursprünglichen Besetzung mit Tinka Kleffner und Sophia Weidemann einmal im Monat im Mozarthaus. Regisseur und Autor Seidel und die beiden Interpretinnen nutzten in der Premiere das intime räumliche Ambiente sowie den originären Klang der beiden Hammerflügel für einen intensiven, sehr nahe gehenden und außergewöhnlichen Theaterabend, der musikalisch wie darstellerisch überzeugt.

Geschickt wird jeder einzelne Zuschauer zum potentiellen (Psycho)-Therapeut dieser attraktiven Frau, die in festlicher Abendgarderobe zum Finalakkord der a-Moll Mozartsonate in den Raum stürmt und sich nervös dafür bedankt, dass sich auf die Schnelle noch ein Gesprächstermin einrichten ließ. Kurz vor dem großen Eröffnungskonzert beim Mozartfest! Hier wird ihre hochbegabte Tochter, ein hymnisch gepriesenes Wunderkind am Klavier die  familiär begründete Musikalität einmal mehr unter Beweis stellen. Einmal mehr hat sie das dringende Bedürfnis, die eigene Existenz zu überprüfen. Sie kämpft sich ab an ihrer radikalen Eigen-Analyse, dem wissenden, schonungslosen Rückblick auf die ihr zugewiesenen Rollen, die ihr ein wirkliches, eigenes Leben verstellt haben. Vor dem imaginären, psychologisch geschulten Gegenüber wird deutlich, wie und warum ein normales Leben und die tägliche Basis geopfert wurden auf dem Altar der Hingabe an die Musik. Gebannt folgt man dem existentiellen Offenbarungseid, dem Tinka Kleffner virtuos die leisen und lauten Zwischentöne einer zwischen Passion und Resignation schwankenden Frau verleiht, die von klein auf »nichts anderes als Noten geatmet hat«. Für sie übersteigt die Musik alles Irdische, sie ist noch berauscht von deren Zauber und erkennt am Ende doch, dass sie wie Godot Zeit ihres Lebens gewartet hat auf das »Glück des Daseins«. Gebrochen als Tochter einer unnachgiebigen »Meistermutter«, Mutter einer »Meistertochter«, die über ein nahezu selbstverliebtes Selbstverständnis verfügt, sind ihr in dieser ausschließlich auf das Klavierspiel konzentrierten Frauenfront sowohl der Selbst-Wert als auch ein eigenes Leben abhandengekommen. Anders als die berühmte Mutter und die Tochter war sie selber nicht geschaffen für musikalische Höchstleistung, fehlte der Funke, der jetzt das desaströse Gefühl der Leere hinterlässt.

Wie nahe die 23 Jahre alte Sophia Weidemann, die selber bereits als Jungstudentin an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart ihre Karriere begann und jetzt dort ihr Masterstudium begonnen hat, der Wunderkind-»Buchvorlage« kommt, bewies sie mit den musikalischen Begleitwerken aus der Feder von (natürlich) Mozart und Bach (vier Goldberg-Variationen!). Mit eindrucksvollem agogischem Gespür und insgesamt souveränem Spiel meisterte die junge Pianistin all die klang-und anschlagtechnischen Herausforderungen der beiden im Raum stehenden Hammerflügel. Ein großer Abend im kleinen Konzertraum des Mozarthauses!    

Weitere Termine: 15. März, 19. April, 17. Mai, 21. Juni, 20. September, 18. Oktober und 15. November, jeweils 19:30 Uhr im Mozarthaus.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

schwaebische kunstausstellung Augsburg 2018_foto bettina kohlen
18. Dezember 2018 - 8:04 | Bettina Kohlen

Seit 1949 demonstriert die »Große Schwäbische Kunstausstellung« jährlich, wie es um die Kunst in der Region bestellt ist.

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.