Kein Folklorekitsch

22. November 2019 - 14:24 | Jürgen Kannler

Sebastian Seidel zeichnet den »Bayerischen Hiasl« eindrucksvoll als klassenbewussten Kämpfer und Gewalttäter.

Sensemble-Theater-Chef Sebastian Seidel ist der wichtigste zeitgenössische Dramatiker aus unserer Kulturregion. Seine Stücke finden international Beachtung. So hing heuer in der kroatischen Hauptstadt Zagreb am wichtigsten Theater des Landes ein Banner, das auf seine Komödie »Hamlet for you« aufmerksam machte. Politische Wachheit und die Lust, Position zu beziehen, kennzeichnen seine Arbeit. Das Publikum liebt seinen Humor und die Tiefe in den Dialogen. Eine starke Verwurzelung in seiner Wahlheimatstadt Augsburg und ihrer Geschichte prägen wichtige Teile seines Werks. Seine Rolle in der kulturpolitischen Landschaft der Region ist nicht zu unterschätzen.

Seinem Ruf, Projekte mit unterschiedlichsten Kooperationspartnern mit der nötigen Geduld und Strategie zu stemmen, wird er auch bei »Heute Hiasl« gerecht, seinem neuesten Werk. Als Regisseur brachte er seine Geschichte vom legendären Räuberhauptmann Matthias Klostermayr, dem »Bayerischen Hiasl«, am 16. November im eigenen Haus zur Uraufführung.

Der Prozess, an dessen Ende Klostermayr 1771 in Dillingen vom Leben in den Tod befördert wurde, dient als Gerüst für sein Leben, das anhand von Anklagepunkten, Polemiken der Juristen und der Selbstverteidigungsreden Hiasls aufgerollt wird. Besonders in diesem Punkt zeigt sich Seidels Können am Premierenabend. Mühelos agieren die Gedanken antiker Denker mit der Philosophie von Ökonomen aus dem 19. Jahrhundert und Bezügen aus dem Heute mit historischen Quellen. So entsteht das Bild eines durchaus sympathischen, klassenbewussten Kämpfers, aber auch eines Gewalttäters. Die Projektion dieses Spagats gelingt dieser Produktion auf beeindruckende Weise.

Florian Fisch (Foto, Hiasl), Sarah Hieber (Staatsanwältin), Olaf Ude (Richter) und der an diesem Abend 15-köpfige »Bürgerchor« (Leitung: Daniela Nering) zeigten wirklich gutes Theater. Die Musik zu dieser Inszenierung stammt von Rainer von Vielen. Gefördert wird die Produktion durch die Gemeinde Kissing, Wittelsbacher Land e.V. und die Regio Augsburg Tourismus GmbH.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.