Kein Folklorekitsch

22. November 2019 - 14:24 | Jürgen Kannler

Sebastian Seidel zeichnet den »Bayerischen Hiasl« eindrucksvoll als klassenbewussten Kämpfer und Gewalttäter.

Sensemble-Theater-Chef Sebastian Seidel ist der wichtigste zeitgenössische Dramatiker aus unserer Kulturregion. Seine Stücke finden international Beachtung. So hing heuer in der kroatischen Hauptstadt Zagreb am wichtigsten Theater des Landes ein Banner, das auf seine Komödie »Hamlet for you« aufmerksam machte. Politische Wachheit und die Lust, Position zu beziehen, kennzeichnen seine Arbeit. Das Publikum liebt seinen Humor und die Tiefe in den Dialogen. Eine starke Verwurzelung in seiner Wahlheimatstadt Augsburg und ihrer Geschichte prägen wichtige Teile seines Werks. Seine Rolle in der kulturpolitischen Landschaft der Region ist nicht zu unterschätzen.

Seinem Ruf, Projekte mit unterschiedlichsten Kooperationspartnern mit der nötigen Geduld und Strategie zu stemmen, wird er auch bei »Heute Hiasl« gerecht, seinem neuesten Werk. Als Regisseur brachte er seine Geschichte vom legendären Räuberhauptmann Matthias Klostermayr, dem »Bayerischen Hiasl«, am 16. November im eigenen Haus zur Uraufführung.

Der Prozess, an dessen Ende Klostermayr 1771 in Dillingen vom Leben in den Tod befördert wurde, dient als Gerüst für sein Leben, das anhand von Anklagepunkten, Polemiken der Juristen und der Selbstverteidigungsreden Hiasls aufgerollt wird. Besonders in diesem Punkt zeigt sich Seidels Können am Premierenabend. Mühelos agieren die Gedanken antiker Denker mit der Philosophie von Ökonomen aus dem 19. Jahrhundert und Bezügen aus dem Heute mit historischen Quellen. So entsteht das Bild eines durchaus sympathischen, klassenbewussten Kämpfers, aber auch eines Gewalttäters. Die Projektion dieses Spagats gelingt dieser Produktion auf beeindruckende Weise.

Florian Fisch (Foto, Hiasl), Sarah Hieber (Staatsanwältin), Olaf Ude (Richter) und der an diesem Abend 15-köpfige »Bürgerchor« (Leitung: Daniela Nering) zeigten wirklich gutes Theater. Die Musik zu dieser Inszenierung stammt von Rainer von Vielen. Gefördert wird die Produktion durch die Gemeinde Kissing, Wittelsbacher Land e.V. und die Regio Augsburg Tourismus GmbH.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

22. April 2021 - 15:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

MAN Energy Solutions zieht sich aus der Partnerschaft mit den Augsburger Philharmonikern zurück – wie bitter! Ein Kommentar von Renate Baumiller-Guggenberger

21. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

20. April 2021 - 10:15 | Dieter Ferdinand

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl schrieb Robert M. Zoske eine neue Biografie: »Sophie Scholl: Es reut mich nichts – Porträt einer Widerständigen«

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.