(K)ein Schlag ins Gesicht

7. Dezember 2016 - 13:58 | Janina Kölbl

Der Autor Franz Dobler bescherte dem Publikum am 6. Dezember einen abwechslungsreichen Abend in der Golden Glimmer Bar.

Der Augsburger Schriftsteller Franz Dobler war im Rahmen des letzten a3kultursalons für dieses Jahr zu Gast in der Golden Glimmer Bar, um nach »Ein Bulle im Zug« nun den zweiten Teil seiner Krimireihe um Hauptkommissar Robert Fallner, »Ein Schlag ins Gesicht«, vorzustellen.

Zusammen mit Miriam Zissler von der Augsburger Allgemeinen, die den Abend durch ihre Moderation kurzweilig werden ließ, präsentierte der deutsche Krimipreisträger seinen jüngsten Roman »Ein Schlag ins Gesicht«, der es auf Platz 1 der Krimi-Zeit Bestenliste schaffte.

Der Abend bot in einer heimeligen Krimiatmosphäre bei gedämpftem Glimmerbarlicht einen schönen Einblick in das neueste Werk des Autors. Hierzu las Dobler ausgewählte Stellen seines Romans vor, die durch Fragen von Zissler abgerundet wurden. Schnell ist die ironisch-derbe Sprache im Roman zu erkennen, von der alle reden. Am Anfang irritiert sie zwar, doch sie stört nicht: Sie passt zu Doblers ebenso oft nicht ganz ernstgemeinten Antworten und seiner ganzen, von Fragen geprägten Persönlichkeit. Zugleich kristallisieren sich wie auch schon in Doblers vorherigen Romanen Parallelen seiner eigenen Person mit der Figur des Robert Fallner heraus. Warum er so gerne von kaputten Menschen schreibt? »Weil das viel interessanter ist als über Menschen wie wir zu schreiben, die vollkommenen normal sind«, sagt der Autor in einem unverkennbaren Witz. Das Publikum lacht und ist sichtlich angetan von dem sympathischen Augsburger mit der moderatorenähnlich-dunklen Stimme – und das ist sichtbar förderlich für einen entspannten Abend in einer Kneipe.

Zum Ende des Abends verliert Dobler jedoch allen zuvor gesäten Humor. Denn Dobler ist nicht nur Autor, sondern auch engagiert im Augsburger Flüchtlingsrat. So liest er ein Schriftstück vor, das zwar einem Folgeroman dienen könnte, jedoch vielmehr ein Appell an die Zuhörer*innen ist, sich gegen die verstärkt stattfindenden Abschiebungen zu organisieren. Hierbei verweist er auf eine Demonstration am 17. Dezember am Königsplatz, bei welcher jeder teilnehmen kann – und es auch dringend sollte.

www.augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.com
www.franzdobler.de

Foto: Frauke Wichmann

Thema:

Weitere Positionen

Hubert Gerhard_augustusbrunnen_brunnenbach_blfd_foto achim_bunz.jpg
19. Juni 2018 - 12:35 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Maximilianmuseum wird bis zum Herbst kunstvoll und opulent die Bedeutung des Wassers für die Stadt zur Schau gestellt.

17. Juni 2018 - 7:04 | Gast

Das Maximilianmuseum präsentiert die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« aus doppeltem Anlass. Ein Gastbeitrag von Christoph Emmendörffer

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

8. Juni 2018 - 10:18 | Gast

Zum Stand und zu den Chancen der Augsburger UNESCO-Bewerbung: Sind wir Welterbe? Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

viel_laerm_um_nichts_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr
5. Juni 2018 - 16:01 | Bettina Kohlen

Als letzte große Indoor-Produktion dieser Spielzeit geht Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« im martini-Park über die Bühne.

3. Juni 2018 - 8:32 | Thomas Ferstl

Und schon wieder wird bei Projektor gefeiert. Neulich erst der vierjährige Geburtstag, diesmal die 50. Auflage dieser Kolumne.

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

28. Mai 2018 - 8:55 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Phoenix. Modewelten von Stephan Hann« im tim repräsentiert die Position dieses Künstlers in der Mode.

27. Mai 2018 - 9:40 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar von Jürgen Kannler

26. Mai 2018 - 22:13 | Iacov Grinberg

Ausstellung »The power of nature« von Sergio Tapiro in der Neuen Galerie in Höhmannhaus