Kein Weihnachtsmärchen

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

Plötzlich und unerwartet ist es schon wieder Dezember, und Weihnachten steht in ein paar Tagen vor der Tür. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich wünsche mich angesichts der Menschenmassen auf dem Christkindlesmarkt und in der Annastraße aufs Sofa oder ins Kino, um einen herrlich weihnachtlichen Film à la »Ist das Leben nicht schön?« oder »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« zu schauen. Warum es sich diesen Dezember lohnt, einmal auf das gewohnte und geliebte Weihnachtsmärchen zu verzichten, und was Sie außerdem im Kino sehen können, erfahren Sie hier: 

Dass Astrid Lindgrens Leben nicht immer so unbeschwert und märchenhaft war wie das in ihren Kinderbüchern, wird viele alte und junge Fans ihrer Werke möglicherweise überraschen. Doch »Astrid« (6. Dezember, CinemaxX, Kinodreieck, Foto) der dänischen Regisseurin Pernille Fischer Christensen gewährt in der Adventszeit einen Einblick in die wohl schwierigste Phase im Leben der Erfolgsautorin.

Nachdem Astrid Lindgren (Alba August) in Småland eine unbeschwerte Kindheit verbracht hat, sehnt sie sich als junge Frau nach einem selbstbestimmten Leben. Bei der örtlichen Tageszeitung beginnt sie ein Volontariat und verliebt sich Hals über Kopf in ihren wesentlich älteren Chef Blomberg (Henrik Rafaelsen). Kurz darauf wird die unverheiratete 18-Jährige schwanger, im Schweden der 1920er Jahre ein Skandal. Aus Angst vor dem schwedischen Gesetz gegen Hurerei bringt Astrid ihren Sohn Lasse heimlich in Kopenhagen zur Welt und überlässt ihn Pflegemutter Marie (Trine Dyrholm). Zurück in Stockholm kann sie sich nur knapp über Wasser halten und spart alles für ihre Reisen zu Lasse und Marie. Ihr Sohn hat sich in der Zwischenzeit jedoch sehr an seine Pflegemutter gewöhnt und weicht kaum von deren Seite. Als Marie aber schwer erkrankt, muss Astrid Lasse zu sich holen. Nun steht das Mutter-Sohn-Duo vor einer schwierigen Aufgabe.

Nicht nur wegen des heiklen Themas ist Christensens Film ein mutiger. Sie vermied es, dramatisch-kitischige Szenen zu inszenieren, und schuf dadurch eine tiefgreifende Emotionalität. Lediglich einige Aufnahmen des ländlichen Schwedens wirken etwas zu idyllisch. Ein weiterer Vorzug dieses Films ist Alba August. Die junge schwedisch-dänische Schauspielerin trägt den Film scheinbar mühelos. Astrids Reifeprozess, der im Film über drei Jahre währt, zeichnet sich in Augusts Gestik und Mimik eindrucksvoll ab.

So ist »Astrid« ein berührender Film ohne Arthouse-Kitsch und lässt, trotz schwierigen Themas, durchaus Weihnachtsstimmung beim Zuschauer aufkommen.

Wenn Sie aber doch nicht darauf verzichten können, sich von einem kitschigen Märchen einlullen zu lassen, hat Disney mit »Mary Poppins’ Rückkehr« (20. Dezember, alle Kinos) genau das Richtige für Sie.

Thema:

Weitere Positionen

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.

2. Januar 2020 - 16:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das neue Kabarettprogramm der Augsburger Puppenkiste setzt sich geistreich mit vergangenen und kommenden Tops und Flops der vielleicht »Goldenen 20er« auseinander. Die Premiere am Silvesterabend begeisterte das Publikum.

2. Januar 2020 - 10:37 | Bettina Kohlen

Kunst gehört unbedingt zu einem guten Leben, oder? Hier ein paar Ideen für die Begegnung mit Kunstwerken aus Vergangenheit und Gegenwart, von hier und anderswo.