Keine Lachnummer

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

Zunächst einmal herzlichen Dank an das Internationale Filmfest Oldenburg, das auch im 26. Jahr seines Bestehens und zu meinem vierten Besuch wieder herausragende Filme präsentiert hat. Je nach Veröffentlichung der Filme in Augsburg erfahren Sie darüber in den kommenden Ausgaben mehr. Im Einklang mit dem Literaturressort lesen Sie in dieser Ausgabe etwas zu einem besonderen Film, dem Comics beziehungsweise Graphic Novels zugrunde liegen. Warum er keine Lachnummer ist und was Sie diesen Monat sonst noch im Kino zu sehen bekommen, erfahren Sie hier:

Der »Joker« (10. Oktober, alle Kinos) ist vielleicht der Comic-Bösewicht schlechthin und Widersacher eines der beliebtesten Superhelden der letzten Jahre – Batman. Woher diese Figur kommt, woher sie die Motivation für ihre grausamen Verbrechen schöpft, wurde in den Comics wie in den Verfilmungen bisher nicht eindeutig geklärt. Jack Nicholsons Joker in »Batman« (1989) ist die rechte Hand eines Verbrechers, der während eines Kampfes mit Batman in ein Säurebad stürzt und daraufhin auf Rache sinnt. Heath Ledgers (»The Dark Knight«, 2008) und Jared Letos (»Suicide Squad«, 2016) Darstellungen lassen eher auf eine geistige Erkrankung des Verbrechers schließen und lassen abgesehen von einigen wenigen Andeutungen die Hintergrundgeschichte völlig offen.

Regisseur Todd Phillips macht dem nun ein Ende und widmet der Geschichte von Batmans Gegenspieler einen eigenen Film. Alles beginnt 1981 in Gotham City: Der sensible Außenseiter Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) lebt zusammen mit seiner Mutter in einem schäbigen Apartment. Arthur, der seit seiner Kindheit selbst in den unpassendsten Situationen anfängt, laut zu lachen, arbeitet als Werbe- und Partyclown. Regelmäßig trifft sich Arthur mit seiner Sozialarbeiterin, bei der er eine Art Psychotherapie absolviert. Als ihr die öffentlichen Mittel gestrichen werden, die wöchentlichen Treffen sowie seine Medikamente ausbleiben und er mehrfach verprügelt wird, gerät sein Leben endgültig aus den Fugen. Mit der Erschießung von drei Männern tritt er eine Welle der Gewalt in der Stadt los, die sich zum Kampf Arm gegen Reich zuspitzt.

Joaquin Phoenix’ Darstellung ist unglaublich intensiv und macht den einstigen Superbösewicht zu einer nahbaren Figur, für die man erschreckenderweise in Teilen Partei ergreifen kann. Dabei bleibt zu beachten, dass der Joker als Erzähler seiner eigenen Geschichte nicht linear, sondern zwischen Imagination und von Psychosen gefärbter Realität hin- und herwechselt.

Phillips inszenierte hierfür klare, harte und widerliche Szenen, die den verrohenden Zeitgeist der ausgehenden 2010er-Jahre widerspiegeln. »Joker« ist ein Film, der dem Zuschauer mit voller Wucht in den Magen schlägt und einem dabei eben wie ein Clown ins Gesicht grinst. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Joker nach dem Kinostart den Rechten und sogenannten Incels, einer US-amerikanischen Internet-Subkultur von überwiegend weißen, heterosexuellen Männern, die unfreiwillig keinen Geschlechtsverkehr haben und der Ideologie einer hegemonialen Männlichkeit anhängen, eine Galionsfigur für ihren Hass und ihre Gewalttaten liefert.

Chancen auf einen Oscar dürfte der Film trotz Joaquin Phoenix’ überragender Performance deshalb nicht haben. Diese ist den Charakterdarstellungen von Ledger und Nicholson mindestens ebenbürtig, wenn sie sie nicht gar übertrifft. Die stehenden Ovationen und die Prämierung mit dem Goldenen Löwen beim Filmfestival in Venedig sprechen für sich.

Thema:

Weitere Positionen

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.