Keine Operettenseligkeit

7. Oktober 2014 - 0:00 | Bettina Kohlen

Das Theater Augsburg startete mit einer Uraufführung in die neue Spielzeit, in der zwei Operetten von Jacques Offenbach zusammengespannt werden.

Falsacappa und seine Bande sind pleite und versuchen ihr Glück in Gerolstein, wo die dortige Großherzogin ihre Extravaganzen pflegt und dringend einen Mann braucht. Alle sind etwas klamm, und der Mangel an Geld und/oder Liebe lässt letztendlich alle scheitern. Jeder ist mal jemand anderes, doch keiner bekommt, was er will.

„Die Banditen“ und „Die Großherzogin von Gerolstein“ liefern die inhaltliche Klammer für einen schrägen, schrillen, schnellen Schlagabtausch um Geld, Macht und Gefühl, der eine starke eigene Dynamik entfaltet und die Bezugspunkte verschiebt. Richtig oder falsch, echt oder unecht?

Im Bühnenraum lassen sich oben und unten, rechts und links nicht genau zuordnen. Die verschiedenen Orte des Geschehens sind gleichzeitig installiert, auch mal um 90 Grad gekippt, Kameras schweben über dem Ganzen. Das „richtige“ Bild zeigt sich erst in der medialen Aufbereitung.

Oben auf der Bühne thront das „Hüttenquartett“, das die Musik liefert - allerdings weniger Offenbach. Auf der Bühne agieren Schauspieler, keine Sänger, die sich erstaunlich gut schlagen. Auffallend präsent: Sebastiàn Arranz (einer der Neuen am Haus) als lässig-unverschämter Falsacappa. Fazit: schräge Kapitalismuskritik mit Musik. (bek)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.