Keine Operettenseligkeit

7. Oktober 2014 - 0:00 | Bettina Kohlen

Das Theater Augsburg startete mit einer Uraufführung in die neue Spielzeit, in der zwei Operetten von Jacques Offenbach zusammengespannt werden.

Falsacappa und seine Bande sind pleite und versuchen ihr Glück in Gerolstein, wo die dortige Großherzogin ihre Extravaganzen pflegt und dringend einen Mann braucht. Alle sind etwas klamm, und der Mangel an Geld und/oder Liebe lässt letztendlich alle scheitern. Jeder ist mal jemand anderes, doch keiner bekommt, was er will.

„Die Banditen“ und „Die Großherzogin von Gerolstein“ liefern die inhaltliche Klammer für einen schrägen, schrillen, schnellen Schlagabtausch um Geld, Macht und Gefühl, der eine starke eigene Dynamik entfaltet und die Bezugspunkte verschiebt. Richtig oder falsch, echt oder unecht?

Im Bühnenraum lassen sich oben und unten, rechts und links nicht genau zuordnen. Die verschiedenen Orte des Geschehens sind gleichzeitig installiert, auch mal um 90 Grad gekippt, Kameras schweben über dem Ganzen. Das „richtige“ Bild zeigt sich erst in der medialen Aufbereitung.

Oben auf der Bühne thront das „Hüttenquartett“, das die Musik liefert - allerdings weniger Offenbach. Auf der Bühne agieren Schauspieler, keine Sänger, die sich erstaunlich gut schlagen. Auffallend präsent: Sebastiàn Arranz (einer der Neuen am Haus) als lässig-unverschämter Falsacappa. Fazit: schräge Kapitalismuskritik mit Musik. (bek)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview