Keine Wünsche mehr offen?

6. März 2017 - 8:20 | Michael Friedrichs

Brechts Vitalität: ungebrochen. Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

Kulturreferent Thomas Weitzel hat in einem Hintergrundgespräch mit der Augsburger Allgemeinen (19. Januar 2017: »Mehr Profil für den Brechtpreis«) eine Reihe von Initiativen angekündigt, die aufhorchen lassen. Der bisher im Dreijahresrhythmus vergebene Brechtpreis soll auf zweijährlich verkürzt werden, und aufstrebende Autorinnen und Autoren sollen eher in Frage kommen als Lebenswerk-Kandidaten. Das ist zu begrüßen – angesichts von etwa 300 Literaturpreisen im Land spitzen die Feuilletons nicht schon deshalb die Ohren, weil ein Brechtpreis vergeben wird.

Der Brecht-Kreis hält es für einen Mangel, nicht durch ein von ihm entsandtes Mitglied in dieser Jury vertreten zu sein. Wir hoffen, dass dem bald abgeholfen werden kann. Das Brechtfestival war in der überlangen Ära Lang aus dem Dreijahresruder gelaufen, das Eva Leipprand aufgesetzt hatte. Der Kulturausschuss konnte sich leider nicht frühzeitig dazu durchringen, Patrick Wengenroth, der zunächst nur einen Einjahresvertrag bekam, die entsprechende Verlängerung anzubieten. Sein Programm für 2017 funkelt, es fehlt weder an Denk-Provoka­tionen noch an szenischer Innovation.

Das Brechthaus – nun ja. Es wäre ungerecht, ihm einen Dornröschenschlaf zu attestieren. Die Regio bietet, in Abstimmung mit Uni, Brechtforschungsstelle und Kunstsammlungen, vielerlei Veranstaltungen an. Und auch hier gibt es unterstützenswerte Initiativen: Eine Künstlerresidenz soll in einer jetzt freistehenden Wohnung eingerichtet werden. Das Konzept erinnert an das Brechthus in Svendborg, das man ganzjährig mieten kann.

Außerdem hat das Kulturreferat Mittel und Wege gefunden, wertvolle und aussagekräftige Kunstgegenstände aus dem Nachlass von Barbara Brecht-Schall anzuschaffen. Sie werden – ist es die erste Sonderausstellung im Brechthaus überhaupt? – bis 23. April der Öffentlichkeit präsentiert. (Und unter der Tafel im Eingangsbereich, die von engagierten Brechtfans 1960 an der Außenwand angebracht worden war, um endlich das Geburtshaus des Dichters zu markieren, gibt es jetzt ein Schild mit Erläuterungen. Wow!)

Keine Wünsche mehr offen? Doch. Die Geister scheiden sich bei der Frage einer grundlegend neuen Ausstellung im Brechthaus. Ich halte sie für nötig. Ältere Leute kommen weiterhin gut zurecht, aber jüngere gähnen. Ich wünsche mir einen stärkeren Fokus auf Brechts Augsburger Zeit, die Einbeziehung moderner Medien – und, ganz unbescheiden, mehr Platz! Wir brauchen Fläche für thematische Wechselausstellungen, und wir brauchen eine attraktive Präsentation, sodass nicht nur Brechtforscher, sondern auch Schulklassen und Touristen das Haus mit Freude besuchen. Das geht nicht hopplahopp, aber es sollte unbedingt in die Kulturplanung aufgenommen werden.

Dr. Michael Friedrichs ist Vorsitzender des Brecht-Kreises und Redakteur der Vierteljahreszeitschrift Dreigroschenheft. Er war lange im Wiß­ner-Verlag tätig, jetzt freiberuflich. Vielen ist er als regelmäßiger Teilnehmer des Augsburger Poetry Slams (Foto: Simon Schwager) bekannt. Er ist auch aktives Mitglied bei der ErinnerungsWerkstatt und den Kültürtagen.

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk