Klapps – Impressionen und eine Frage

4. November 2019 - 7:29 | Iacov Grinberg

Die diesjährigen Klapps – PuppenSpielTage im Kulturhaus abraxas sind vorbei. Das Festival hat Liebhaber von Puppenspiel reichlich verwöhnt.

Erwachsene Zuschauer konnten Vorführungen von sieben Puppentheatern genießen, für jüngeres Publikum und Familien spielten elf Ensembles. Die für das Augsburger Publikum gewohnten Marionetten, von groben Menschenebenbildern bis hin zu ganz zarten Figürchen, traten auf der Bühne in Begleitung von lebendigen Schauspielern, Masken, Fingerhüten und als Schattentheater in Erscheinung. Einzelne Vorführungen zu beschreiben hat kaum Sinn: Diejenigen, die sie gesehen haben, haben wunderbare Eindrücke mitgenommen – eine Besonderheit aber lohnt sich zu besprechen.

Im Unterschied zu früheren Klapps-Festivals stammten sechs der insgesamt elf Puppentheater, die am Programm für Kinder und für Familien teilgenommen haben, aus Augsburg und der Region. Man sah fröhliche und glückliche Kindergesichter nach den Vorführungen. Jüngeres Publikum in Augsburg ist mit der Vielfalt des Puppenspiels gesegnet. Anders sieht es bei größeren Zuschauern aus. Momentan gibt es in Augsburg nur die Puppenkiste – mit wenigen Vorführungen für Erwachsene. Mein Zeitbudget eines schon Seniors erlaubt mir, manchmal nach München zu fahren, um das ein oder andere dort gastierende Puppentheater anzuschauen. Im Saal des Kulturhauses abraxas gab es jedoch sehr viel jüngere Leute, die erwerbstätig sind und keine Zeit für solche Ausflüge haben. Ein Ausweg könnten Theaterstücke lokaler Puppentheater für Erwachsene sein. Es gibt ein großes Potential hierfür.

Puppentheater werden in der Regel von kleinen Grüppchen aus Enthusiasten geführt. Viele von ihnen sind in der Lage, auch Stücke für Erwachsene zu inszenieren. Gespräche mit ihnen bestätigen ihren Wunsch, dies anzubieten. Es stößt aber auf großen organisatorischen Aufwand beim Wechsel der Präsentation – vom gewohnten jüngeren zum erwachsenen Publikum. Für kleine Ensembles ist dieser Kraftakt häufig zu groß.

Das Problem ist deutlich: Einerseits die Notwendigkeit, der Wunsch und die Möglichkeit, andererseits ein zu großer organisatorischer Aufwand. Ich selbst kann keine realistische Lösung dieses Problems vorschlagen und wende mich an Sie, liebe Leser*innen, vielleicht kennen Sie eine machbare Lösung. Dies wäre für uns und für die ganze Stadt gut.

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.