Klirrende Klänge im Weltall

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

Wo soll ich anfangen? Ich fange mit der Bühne an, denn die Bühne wird in einer Rezension oft spät erwähnt, obwohl sie schon vor der Musik vom Publikum wahrgenommen wird. Robert Schweers Bühnenbild, Marco Vitales Licht und Frank Lichtenbergs Kostüme sind beeindruckend und ziehen von Beginn an den Zuschauer in den Bann. Dem Theater gelingen optische Effekte und Stimmungen, die man sonst nur aus dem Kino kennt. Alleine deswegen lohnt sich schon ein Besuch.

Dann gibt es die schauspielerische Leistung und die Inszenierung: die vier Sänger auf der Bühne agieren vollkommen überzeugend, präzise und natürlich. Vor allem Jihyun Cecilia Lee und Wiard Witholt in den Hauptrollen spielen hervorragend. Dirk Schmedings Inszenierung holt das Maximum aus dem Stück heraus und ist als deutsche Erstaufführung deswegen bemerkenswert, da (laut schneller Internetrecherchen) die Uraufführung in Paris gar nicht von Sängern gespielt wurde, sondern zu Gesang aus dem Off getanzt wurde. So hat Dirk Schmeding Fujikuras Werk als gut spielbares Stück bestätigt.

Dann gibt es die Oper an sich, und hier hat das Theater Augsburg mit der Stückauswahl ins Schwarze getroffen. Stanislaw Lems Sci-Fi-Roman von 1961, seinerzeit Kult und mehrmals Inspiration für Film und Musik, handelt von einem Ozean auf dem Planeten Solaris, der die Fähigkeit besitzt, menschliche Gedanken zu interpretieren. Man denkt an die Metadaten unserer heutigen »Digitalozeane«, die jetzt schon menschliche Gedanken beeinflussen können. Gelungen auch das Programmheft der Dramaturgin Sophie Walz.

Jihyun Cecilia Lee und Wiard Witholt brillieren nicht nur spielerisch sondern auch gesanglich. Roman Poboinyi, Stanislav Sergeev und (hinter der Bühne) Alexander York ergänzen in den anderen Rollen überzeugend. Das Orchester unter Lancelot Fuhry spielt in kleiner Besetzung intensiv, prägnant und sicher. Subtile, wirkungsvolle Live-Elektronik erweitert das interessante, permanent klirrende Klangbild.

Gibt es etwas zu kritisieren? Wenn nicht speziell bei dieser Produktion, dann kritisiere ich dennoch eine Tendenz, die bei diesem Werk wieder sichtbar wird. Schade, dass so viel moderne Musik den Duktus der Sprache ignoriert. Je nach Sprache wird die jeweilige Satzmelodie so entstellt, werden Sätze durch Extreme der Vertonung so verunstaltet, dass sie einfach nicht zu verstehen sind! Das ist nicht die Schuld der Darsteller. Auch ich als Brite musste sehr oft die deutschen Übertitel lesen, um zu verstehen, was (auf Englisch) gesungen wurde. Das ist schade, denn man wird immer wieder aus dem optischen und musikalischen Zauber herausgerissen. Das hätte Dai Fujikura besser machen können – er lebt ja in London! Nichtsdestotrotz sollte man »Solaris« im martini-Park gesehen haben!

Weitere Termine: 31. Mai sowie 6., 8., 10. und 16. Juni

www.theater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr): Wiard Witholt, Jihyun Cecilia Lee

Weitere Positionen

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.