Klirrende Klänge im Weltall

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

Wo soll ich anfangen? Ich fange mit der Bühne an, denn die Bühne wird in einer Rezension oft spät erwähnt, obwohl sie schon vor der Musik vom Publikum wahrgenommen wird. Robert Schweers Bühnenbild, Marco Vitales Licht und Frank Lichtenbergs Kostüme sind beeindruckend und ziehen von Beginn an den Zuschauer in den Bann. Dem Theater gelingen optische Effekte und Stimmungen, die man sonst nur aus dem Kino kennt. Alleine deswegen lohnt sich schon ein Besuch.

Dann gibt es die schauspielerische Leistung und die Inszenierung: die vier Sänger auf der Bühne agieren vollkommen überzeugend, präzise und natürlich. Vor allem Jihyun Cecilia Lee und Wiard Witholt in den Hauptrollen spielen hervorragend. Dirk Schmedings Inszenierung holt das Maximum aus dem Stück heraus und ist als deutsche Erstaufführung deswegen bemerkenswert, da (laut schneller Internetrecherchen) die Uraufführung in Paris gar nicht von Sängern gespielt wurde, sondern zu Gesang aus dem Off getanzt wurde. So hat Dirk Schmeding Fujikuras Werk als gut spielbares Stück bestätigt.

Dann gibt es die Oper an sich, und hier hat das Theater Augsburg mit der Stückauswahl ins Schwarze getroffen. Stanislaw Lems Sci-Fi-Roman von 1961, seinerzeit Kult und mehrmals Inspiration für Film und Musik, handelt von einem Ozean auf dem Planeten Solaris, der die Fähigkeit besitzt, menschliche Gedanken zu interpretieren. Man denkt an die Metadaten unserer heutigen »Digitalozeane«, die jetzt schon menschliche Gedanken beeinflussen können. Gelungen auch das Programmheft der Dramaturgin Sophie Walz.

Jihyun Cecilia Lee und Wiard Witholt brillieren nicht nur spielerisch sondern auch gesanglich. Roman Poboinyi, Stanislav Sergeev und (hinter der Bühne) Alexander York ergänzen in den anderen Rollen überzeugend. Das Orchester unter Lancelot Fuhry spielt in kleiner Besetzung intensiv, prägnant und sicher. Subtile, wirkungsvolle Live-Elektronik erweitert das interessante, permanent klirrende Klangbild.

Gibt es etwas zu kritisieren? Wenn nicht speziell bei dieser Produktion, dann kritisiere ich dennoch eine Tendenz, die bei diesem Werk wieder sichtbar wird. Schade, dass so viel moderne Musik den Duktus der Sprache ignoriert. Je nach Sprache wird die jeweilige Satzmelodie so entstellt, werden Sätze durch Extreme der Vertonung so verunstaltet, dass sie einfach nicht zu verstehen sind! Das ist nicht die Schuld der Darsteller. Auch ich als Brite musste sehr oft die deutschen Übertitel lesen, um zu verstehen, was (auf Englisch) gesungen wurde. Das ist schade, denn man wird immer wieder aus dem optischen und musikalischen Zauber herausgerissen. Das hätte Dai Fujikura besser machen können – er lebt ja in London! Nichtsdestotrotz sollte man »Solaris« im martini-Park gesehen haben!

Weitere Termine: 31. Mai sowie 6., 8., 10. und 16. Juni

www.theater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr): Wiard Witholt, Jihyun Cecilia Lee

Weitere Positionen

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar