Der Kongress swingt!

9. Mai 2018 - 9:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Philharmoniker unter GMD Domonkos Héja begeistern mit ihrem »Jazz!«-Sinfoniekonzert.

Dieses Programm mit Duke Ellingtons lautmalerischer Tondichtung »The River«, mit Daniel Schnyders (*1961) Konzert für Bassposaune und Orchester, mit Darius Milhauds Ballettkomposition »La création du monde« und Leonard Bernsteins symphonischen Tänzen aus dem Musical »West Side Story« hatte Seltenheitswert und Potenzial als »Einstiegsdroge« für Klassik-Neuhörer. Es kam aber auch bei den erfahrenen Konzertabonnenten bestens an, deren Schlussapplaus so lang und frenetisch wie selten war. Zwei spannungsreiche Stunden ging im Kongress am Park der sinfonische Jazz-Punk ab und weckte Sehnsucht (Theater-Spielzeit-Motto!) nach mehr. Domonkos Héja zog in der Tat sämtliche Register am Pult, schnippte, schnappte und tanzte, dass es die reine Freude war, setzte mit »Schmackes« die nötigen Impulse und Zäsuren, nie ohne die Zügel locker zu lassen und führte so sein höchst achtsames Orchester zur beschwingten Höchstleistung.

Die oftmals behauptete Unvereinbarkeit von »gleichzeitigem« Jazz- und Klassikspiel wurde hier stark widerlegt und spielte damit auch dem Credo des genialen Crossover-Komponisten Daniel Schnyder in die Karten, bzw. in die seinem Freund Stefan Schulz auf den Leib geschriebene »ZOOM OUT«-Suite für Bassposaune und Orchester. Intensiv vertraut mit Schnyders Faible für raffiniert getaktete Soundcollagen, die sich atmosphärisch und rhythmisch verdichten, die geistreich die Fülle der musikalischen Landschaft ausloten, die sinnlich Orient mit Okzident vereinen, die als Jazz wie als klassische Weltmusik definiert werden können, machte Stefan Schulz einmal mehr deutlich, was die Bassposaune als Soloinstrument an Klangvielfalt zu leisten im Stande ist.

Die ans Finale gesetzte Interpretation der neun sinfonischen Tänze der West Side Story war nicht nur eine angemessene Reverenz an den unsterblichen Leonard Bernstein, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern würde, sondern der absolute Höhepunkt dieses wie gesagt denkwürdigen Abends. Gänsehaut pur erzeugte die spielerische Verve, der Swing, die Prägnanz und der Drive, den dieses fantastische Orchester, das in allen Instrumentengruppen über großartige Solisten verfügt (Schlagwerker! Blech! Flöte!) hier in den Raum hinaus-»posaunte«. Das besaß schon Staatstheater-Format und A-Orchester-Qualität! Wenn sich dies wie eine Hommage an Domonkos Héja liest, dann nicht von ungefähr: Augsburg darf sich wirklich freuen, mit ihm einen in jeder Hinsicht charismatischen und kompetenten GMD zu haben, der alles gibt, um die »Sparte« Konzert zum Erlebnis zu machen, das hoffentlich noch lange gefragt bleibt!

www.theater-augsburg.de

PS: Eine allerletzte Chance, den höchst virtuosen »Artist in Residence« noch einmal zu erleben, besteht im Abschieds-SOLO-Konzert im MAN-Museum am 17. Juni mit Prof. Stefan Schulz, Bassposaune und Saori Tomidokoro, Klavier.

Thema:

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview