Krank, aber noch zu retten

25. November 2014 - 16:26 | Jürgen Kannler

Studie bekräftigt – Mozart hat unter bestimmten Voraussetzungen eine gute Lebenserwartung in Augsburg.

In der Novembersitzung des Kulturausschusses im Augsburger Rathaus ging es wieder einmal um die Dachmarke Mozart. Anlass des Tagesordnungspunkts war der Bericht von Martin Dehli, seines Zeichens Führungskraft bei actori, einer in München beheimateten Beratungsagentur, die in Kulturfragen einen guten Ruf genießt. In Interviews und Workshops mit führenden Protagonisten der hiesigen Mozartszene machte sich das actori-Team ein Bild vom Zustand der Marke Mozart in Augsburg. Es analysierte dafür unter anderem die regionale Bedeutung und Verwurzelung des Themas, das mögliche Potenzial überregionaler Strahlkraft und den Grad der Interaktion und Vernetzung der relevanten Spieler vor Ort. Klugerweise verloren sie keine Worte über die Qualität der einzelnen Programme, sondern unterstrichen, dass vor allem die Tatsache, wie breit die Künstlerfamilie hier aufgestellt ist, für die Zukunft Bedeutung hat. Der actori-Befund lautet: Das Thema Mozart in Augsburg krankt vor allem daran, dass es in der Vergangenheit nicht gelungen ist, die einzelnen Kräfte zu bündeln. Daraus ergibt sich die empfohlene Genesungskur mit folgenden Therapieeinheiten: 1. Mozartbüro mit mindestens eineinhalb professionell besetzten Stellen installieren. 2. Daraus Serviceplattform (möglicherweise als gGmbH) für Künstler, Programmmacher, Schulen und Musikliebhaber entwickeln. 3. Auf dieser Basis gemeinsame Marketingmaßnahmen und Fundraisingprojekte entwickeln, ohne dabei die individuellen Stärken und Leistungen zu verwässern.

Das Fazit: Die Therapie ist dann sinnvoll, wenn sich Augsburg ehrlich als Kulturstadt etablieren will und bereit ist, die dafür anfallenden Kosten von rund 200.000 Euro pro Jahr zu übernehmen. Lippenbekenntnisse wie das Ausrufen von Dachmarken, ohne die dafür erforderlichen Etats bereitzustellen, sind nicht nur kontraproduktiv, sie sind lächerlich. Ein Blick auf die Klassikfestivalbudgets vergleichbarer Städte zeigt: Bedeutung erlangt, wer investiert. Die Voraussetzungen dafür, das Thema Mozart in Augsburg aufzustellen, sind günstig. Der actori-Prozess hat den stellenweise unterkühlten Umgang einzelner Mozartprotagonisten miteinander in eine akzeptable Dialogform gebracht. Mit Thomas Weitzel hat die Stadt einen Kulturreferenten, der als ausgezeichneter Kenner dieser Branche gilt. 2019 feiern wir den 300. Geburtstag von Leopold Mozart. Weitzel plant aus diesem Anlass die Einspielung aller relevanten Werke des Meisters und die Wahrnehmung des Themas stärker im hiesigen Bildungskontext zu verankern. Nun muss gehandelt werden, und das kostet Geld.

Thema:

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview