Kreativität mal anders

my-inspiration_cover_9783981830811.jpg
15. November 2016 - 7:29 | Janina Kölbl

Kreative erzählen von Intuition, Inspiration, Flops und Erfolg.

Überall wimmelt es nur so von Erfolgsratgebern, doch das Buch »my inspiration« vom Augsburger Journalist und Verleger Thomas Hammerl eröffnet einen gänzlich neuen Blick auf das Thema Kreativität und die eigentliche Basis hierfür, nämlich die Inspiration. So kann hier die Kreativität auf den Prüfstand gebracht werden, indem sie von bekannten Schaffenden näher analysiert wird. Das heißt, dass uns Künstler aus unterschiedlichsten Branchen – hier ist vom Musikregisseur über den Architekten bis hin zum Duftentwickler nahezu alles vertreten – einen Einblick in ihr eigenes, ganz persönliches »Erfolgsrezept« gewähren.

Erwähnenswert wäre beispielsweise der Ratschlag des »Digital Artist« und »Game of Thrones«-Weltenerschaffer Christian Zilliken, Kreativitätsblockaden nur durch Ablenkung von der eigentlichen Sache lösen zu können. Interessant ist auch der Ansatz von Hannes Leopoldseder, »Vice Chairman« des Linzer Festivals Ars electronica, der uns das magische »Achteck der Kreativität« vorstellt. Seiner Vorstellung nach basiert die Kreativität nämlich auf Komponenten wie die »große Idee«, die »richtige Zeit« oder die »eigene Überzeugungskraft«.

Auch geht es in dem 304 Seiten schweren Schmöker um das Thema Kritik, das nachvollziehbarerweise mit der eigenen Kreativität und deren Verwirklichung eng verwoben ist. So legt uns der französische »Haute-Coiffeur« Charlie le Mindu, der durch Perückenkreationen für Lady-Gaga-Videos bekannt geworden ist, ans Herz, Kritik immer konstruktiv anzunehmen, denn nur durch sie kann man sich in seinem eigenen Tun weiterentwickeln.

Interessant ist »my inspiration« vor allem für diejenigen, die es früher oder später zum Ziel haben, mit ihrer eigenen Kreativität Geld verdienen zu wollen. Trotzdem scheint hier das Thema der Inspiration oder auch der Intuition zu rational betrachtet zu werden. Denn letztlich basieren doch unsere genialsten Einfälle nicht auf rationalisierten Inspirationskonzepten. Hierfür ist doch vielmehr die Macht des bloßen Einfalls (und das kann auch durchaus gerne mal im Schlaf passieren) verantwortlich. 

Thema:

Weitere Positionen

Hubert Gerhard_augustusbrunnen_brunnenbach_blfd_foto achim_bunz.jpg
19. Juni 2018 - 12:35 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Maximilianmuseum wird bis zum Herbst kunstvoll und opulent die Bedeutung des Wassers für die Stadt zur Schau gestellt.

17. Juni 2018 - 7:04 | Gast

Das Maximilianmuseum präsentiert die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« aus doppeltem Anlass. Ein Gastbeitrag von Christoph Emmendörffer

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

8. Juni 2018 - 10:18 | Gast

Zum Stand und zu den Chancen der Augsburger UNESCO-Bewerbung: Sind wir Welterbe? Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

viel_laerm_um_nichts_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr
5. Juni 2018 - 16:01 | Bettina Kohlen

Als letzte große Indoor-Produktion dieser Spielzeit geht Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« im martini-Park über die Bühne.

3. Juni 2018 - 8:32 | Thomas Ferstl

Und schon wieder wird bei Projektor gefeiert. Neulich erst der vierjährige Geburtstag, diesmal die 50. Auflage dieser Kolumne.

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

28. Mai 2018 - 8:55 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Phoenix. Modewelten von Stephan Hann« im tim repräsentiert die Position dieses Künstlers in der Mode.

27. Mai 2018 - 9:40 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar von Jürgen Kannler

26. Mai 2018 - 22:13 | Iacov Grinberg

Ausstellung »The power of nature« von Sergio Tapiro in der Neuen Galerie in Höhmannhaus