Krimi im Alltäglichen

4. November 2019 - 7:47 | Thomas Ferstl

Projektor: Die a3kultur-Film-Kolumne im November

Wissen Sie, was ich kriminell finde? Einen Film auf Basis der bestialisch-grausamen Ohrenschändung »Last Christmas« von Wham! zu drehen und diesen dann auch noch mehr als einen Monat vor Weihnachten in die Kinos zu bringen. Als wären die Grabbeltische mit Lebkuchen und Glühwein in den Supermärkten seit gefühlt August nicht schon Oh-du-Schreckliche genug. Es muss aber nicht immer der perverse Seriengehörgangsmörder aus den Achtzigern oder der coole Auftragskiller sein, der im Kino die Leinwand einnimmt. Manchmal reicht es auch, alltäglichen Figuren bei scheinbar ganz banalen Alltagskrimis über die Schulter zu schauen – obendrein, wenn diese wohltemperiertes Klavier statt Synthesizer spielen.

Welcher Film gemeint ist, erfahren Sie wie immer hier:

Regisseur Jan-Ole Gerster platzte 2012 mit seinem Langfilmdebüt und Überraschungserfolg »Oh Boy« in die deutsche Kinolandschaft. War dieser Film die Odyssee eines jungen Mannes (Tom Schilling) auf der Suche nach einem Kaffee, begleitet von schrägen Nebencharakteren, ist sein zweiter Film »Lara« (7. November, CinemaxX, Kinodreieck) eher ein Krimi. Wohlgemerkt kein Krimi im traditionellen Sinne, mit Mord, Totschlag oder anderen Kapitalverbrechen, auch wenn der Anfang anderes vermuten lässt. Jedoch ist »Lara« ein moderner, emotionaler Alltagskrimi in familiärem Milieu, der in seinen entsättigten Farben den Geist des Film noir in sich trägt.

An ihrem 60. Geburtstag möchte die pensionierte Stadtbeamtin Lara (Corinna Harfouch) gleich nach dem Aufstehen aus ihrer kleinen Hochhauswohnung springen, aber dann klingelt die Polizei an der Tür. Eine Beamtin als Zeugin für eine Wohnungsdurchsuchung wird gebraucht. Zudem soll am selben Abend ihr hochtalentierter, von ihr viele Jahre lang angetriebener Sohn Viktor (Tom Schilling) seine erste eigene Komposition bei einem großen Konzert auf dem Flügel vorstellen. Allerdings reagiert er schon seit Tagen nicht mehr auf die Anrufe seiner Mutter. Lara macht sich auf Spurensuche durch Berlin, hebt all ihr Geld vom Konto ab, kauft ein viel zu teures und enges Abendkleid sowie alle verbliebenen Konzertkarten, die sie daraufhin an alte Kollegen, neue Freunde und sogar an zufällige Bekanntschaften auf der Damentoilette zu verteilen beginnt. Als sie jedoch beim Konzert ankommt, beginnt der Abend eine überraschende Wendung zu nehmen.

Kürzlich auf dem Filmfest Oldenburg als Eröffnungsfilm gezeigt, beweist »Lara«, dass Gerster keine Eintagsfliege auf dem deutschen Filmmarkt ist. Die Nebencharaktere und die Umwelt sind präzise gezeichnet. Corinna Harfouch ist jedoch die omnipräsente Quintessenz des Films, die mal selbstzweifelnd, mal bösartig, mal voll schwarzem Humor die Leinwand beherrscht. Zu Recht wurde vor allem sie, aber auch Gerster für sein Werk vom Filmfestpublikum nach dem Abspann frenetisch beklatscht.

Thema:

Weitere Positionen

6. April 2020 - 16:30 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 2: Buchhandlung Platzbecker

5. April 2020 - 10:49 | Jürgen Kannler

Um größten Schaden von unserer Gesellschaft abzuwenden, müssen nun auch in unserer Region Soforthilfeprogramme entwickelt werden. »Keine Zeit wie jede andere« – ein a3kultur-Bulletin zur Corona-Krise von Jürgen Kannler

4. April 2020 - 14:27 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 3: Amerikanifiziert in Bayern. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel