Der krönende Abschluss

leopoldmozartkammerorchester
30. Juni 2015 - 15:10 | Sarvara Urunova

Das langjährige Projekt »Mozart-Sinfonien« feierte seinen Ausklang im Kleinen Goldenen Saal.

Am Sonntag, den 28. Juni, ging das einmalige Mammutprojekt »Mozart-Sinfonien« nach fast einem Jahrzehnt zu Ende. In 27 Konzerten, gestartet im November 2006, wurden unter der Leitung von Heinz Schwamm sowohl die bekanntesten, als auch wenig beachtete Sinfonien von W.A. Mozart an einem einzigen Ort, von einem einzigen Orchester, dem Leopold Mozart Kammerorchester, aufgeführt. Das Ensemble, zusammengesetzt aus den jungen Nachwuchstalenten der Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg oder des Leopold-Mozart-Zentrums, aber auch aus Augsburger Musikern der älteren Generation, die das Projekt mit Begeisterung unterstützen, wurde allein für diese musikalische Reihe ins Leben gerufen. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das von Heinz Schwamm initiierte Vorhaben zu einem wichtigen Teil der Mozartstadt und wurde zu einem der Hauptprotagonisten in Sachen Mozartpflege.

Das letzte Konzert, das »Finale grandioso«, angefangen wie schon beim Premierenkonzert vor neun Jahren mit der allerersten Mozartschen Sinfonie in Es-Dur KV 16, wurde mit dem letzten sinfonischen Werk des Komponisten, der sogenannten »Jupiter Sinfonie« in C-Dur KV 551, zum krönenden Abschluss gebracht. Bratschistin Teresa Schwamm begeisterte dazwischen hinreißend federleicht mit dem Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 in der Fassung für Viola und Orchester.

In der gewohnten Rezitation der Briefe von Mozart an seine Frau Constanze, mit seinem letzten Brief als Schlussakkord, widerspiegelten sich die Gefühle der Leere und der leichten Traurigkeit, die die Stimmung des Abschieds unterstrichen. Der Abend entfaltete sich nostalgisch sowie pathetisch, jugendhaft sowie reif, heiter sowie melancholisch, markierte jedoch neben dem Ende zweifellos einen Neubeginn.

Thema:

Weitere Positionen

30. Oktober 2020 - 12:04 | Gast

Die Universität Augsburg ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Im Interview zeichnet der Historiker Stefan Paulus die Entwicklung einer über 50-jährigen Erfolgsgeschichte nach.

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

28. Oktober 2020 - 10:12 | Gudrun Glock

»Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können« zeigt Natascha Wegelin in ihrem Buch.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.