Kultur wird Sache der Chefin

28. April 2020 - 11:57 | Jürgen Kannler

Bürgermeisterin Eva Weber lädt nach dem Corona-Notsignal Augsburger Kulturschaffender zum Krisengespräch ins Rathaus und geht auf Forderungen des Papiers ein.

Überall trifft der Ausnahmezustand die Kulturschaffenden mit besonderer Härte. In Augsburg erfährt diese Situation eine Verschärfung: Die Kulturpolitik ist führungslos. Der noch amtierende Kulturreferent wurde Opfer der politischen Rochaden der neuen CSU/Grünen-Regierung und hat die Arbeit eingestellt. Statt in Krisenzeiten auf Stabilität zu bauen und die Neubesetzung der Referate auf die Post-Corona-Zeit zu schieben, trieb die Politik den Postenschacher voran. Das Ergebnis: Den Kulturschaffenden fehlt der Ansprechpartner. Auch aus diesem Grund verfassten sie das Notsignal mit Kritik, Forderungen und Vorschlägen und adressierten dieses unter anderem an die baldige OB Eva Weber.

Das Papier zeigte rasch Wirkung und drängte die Politik zum Handeln. Nur wenige Stunden nach Veröffentlichung reagierte die Stadt mit einer Pressemitteilung, in der Eva Weber beteuert: »Stadt lässt Kulturschaffende nicht allein!« »Austauschgespräche über Bedürfnisse in der Szene« sind geplant. Kurz danach landeten Einladungen zu einem Treffen am 27. April bei einigen Vertreter*innen der Kultur (u.a. Kulturbeirat, Förderverein Ständige Konferenz, Kunstverein Augsburg, BBK, Kulturpark West, Bayerische Kammerphilharmonie, Staatstheater Augsburg, Sensemble Theater sowie Club- und Kulturkommission).

Es war der erste Tag der Maskenpflicht in Bayern. Die sechste von Schließungen und Versammlungsverboten geprägte Woche der Corona-Krise. Das Gespräch fand im Sitzungssaal des Rathauses statt, der auch dem Kulturausschuss dient. Etwa 20 Personen. Je ein freier Platz zwischen den Anwesenden.

Die geladenen Kulturmacher*innen erleben die Atmosphäre mehrheitlich als entspannt und freundlich. Gleich zu Beginn erklärt Eva Weber auf Nachfrage Kultur bis auf Weiteres zur Sache der Chefin, also ihrer eigenen. Erst wenn das Referat in den kommenden Wochen neu besetzt ist, gibt sie diese Rolle ab. Die baldige OB liefert damit ein erstes politisches Bekenntnis. Als Ansprechpartner*innen für die Kulturmacher*innen in der Verwaltung benennt sie Kulturamtsleiterin Elke Seidel, Stefan Schleifer aus dem Kulturreferat und Manuel Schill vom OB-Referat. Damit ist eine erste Notsignal-Forderung erfüllt.

Offen zeigte sich die Stadt auch für die Förderung von neuen, auf Corona-Zeiten angepasste Veranstaltungsformate. Also Programmformate, die auch bei Maskenpflicht und Beschränkungen der Besucherzahl funktionieren, wie Konzerte der Bayerischen Kammerphilharmonie vor vielleicht nur 50 Zuhörer*innen im Kleinen Goldenen Saal, ein DJ-Set im H2 mit maximaler, gleichzeitiger Quote der Anwesenden und die Ausweisung eines Einkaufsetats für regionale Kunst. Welche Rolle dabei städtische Locations wie der Kongress am Park oder das Kulturhaus abraxas spielen können, soll die Verwaltung klären.

Basierend auf solchen Projekten könnte ein Wiedereinstieg in unser Kulturleben gelingen, wie er von allen zu diesem Treffen geladenen Kulturmacher*innen gefordert wird.

Der Projektmitteltopf für diese Programme im Kulturamt soll gegenwärtig mit 60.000 Euro gefüllt sein. Das ist ein Anfang, aber keine Basis, um den Wiedereinstieg in ein Post-Corona-Kulturprogramm wirkungsvoll zu begleiten. Eine stabile Finanzierung der Strategie könnte über frei werdende Etats durch Einsparungen bei abgesagten Kulturevents wie der »Langen Kunstnacht« finanziert werden. Auch die zuletzt im Wahlkampf propagierte Nähe der baldigen OB zum Ministerpräsidenten könnte sich nun für die Kultur in Augsburg auszahlen. Denn die ist ab sofort eine Sache der Chefin.  

Weitere Positionen

3. Juni 2020 - 7:05 | Juliana Hazoth

Der neue Studierendenalltag im professionellen Chaos – ein Einblick in die letzten Wochen als Studentin an der Universität Augsburg

1. Juni 2020 - 7:05 | Marion Buk-Kluger

Das Messeflimmern in Augsburg sowie die Autokinos in Gersthofen und Dillingen ermöglichen ein Retro-Film-Erlebnis und Liveauftritte.

31. Mai 2020 - 7:01 | Gast

Ein Ausblick auf den Kultursommer aus der Sicht des Kulturamts der Stadt Augsburg

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

25. Mai 2020 - 12:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung in tim »Amish Quilts meet Modern Art« stellt historische Amish Quilts (Steppdecken) und Werke der zeitgenössischen Kunst nebeneinander und zeigt dabei deren faszinierende Beziehung zueinander.

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.