Kulturbeirat mit Startschwierigkeiten

26. November 2015 - 10:32 | Susanne Thoma

Die Konstituierung des neubesetzten Gremiums verzögert sich. Ein Kommentar von Susanne Thoma

Ursprünglich war geplant, dass der neue Kulturbeirat seine Arbeit im November aufnimmt. Die Vertreter der freien Kulturszene stehen schon seit Ende September fest. Sie wurden von rund 150 kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürgern in einem offen partizipatorischen Verfahren gewählt. Es handelt sich dabei um Peter Bommas, Geschäftsführer des Kulturpark West und des Jungen Theaters. Er war bereits als Vertreter im 1. Kulturbeirat dabei, ebenso wie Michael Grau, Kulturreferent der Moritzkirche. Neue Mitglieder sind Korbinian Grabmeier, Schauspieler und Sänger, vielen bekannt von »Bring Your Own Elephant« und den »Bluespots Productions« sowie Christoph Smija vom »Provinoclub« und der »Metzgerei«. Außerdem wird der Künstler und Veranstalter der »Contempo¬rallye« Sebastian Lübeck künftig im Beirat mitwirken. Die fünf weiteren Mitglieder kommen aus kulturrelevanten Institutionen. Dazu zählen die Stadtheimatpflege, vertreten durch Martha Schad, das Theater mit der Intendantin Juliane Votteler und der Stadtjugendring, vertreten durch Jonas Mattejat. Vorgesehen sind außerdem je ein Abgesandter der Hochschule und des Runden Tisches der Religionen. 

Hier gibt es offensichtlich Abstimmungsprobleme, denn keine der beiden Institutionen konnte sich bislang einigen. Das ist sehr bedauerlich, denn derzeit finden wichtige Weichenstellungen für die Augsburger Kulturlandschaft statt. Das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Theaterszene ist als Teil eines Kulturentwicklungsplanes in vollem Gange und der Kulturbeirat, der die Aufgabe hat, den Stadtrat sowie den Kulturausschuss in kulturellen Fragen zu beraten, könnte gerade jetzt eine wichtige Funktion einnehmen. Es ist zu hoffen, dass alle zügig ihre Hausaufgaben machen. Eine Lösung des Problems könnte eine Umbesetzung sein. Statt des Runden Tisches der Religionen, wäre es ohnehin sinnvoller die Interkultur aus dem Büro von Margret Spohn in den Kulturbeirat hineinzunehmen.

Nächste Schritte: Am 8.12.2015 soll der Kulturausschuss alle Beiratsmitglieder absegnen. Die konstituierende Sitzung des Kulturbeirates ist für den 20.1.2016 geplant. In einer zunächst nichtöffentlichen Sitzung soll die Wahl des Vorsitzenden statt finden. Danach ist die Versammlung öffentlich und es stehen der Kulturetat, der Kulturentwicklungsplan, das Brechtfestival und Fragen zur Mitsprache wie beispielsweise bei der Vergabe von Festivalleitungen auf der Tagesordnung.

 

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.