Kunstexperimente

29. Oktober 2018 - 8:43 | Iacov Grinberg

Impressionen vom diesjährigen lab30-Festival im Kulturhaus abraxas

Ein Wal nimmt beim Futtern einen vollen Mund Wasser, filtert es und schluckt das Genießbare. Ähnlich sehe ich Kunstausstellungen an: Ich filtriere alles Ausgestellte und suche nach Genießbarem. Ich weiß, dass mein Verständnis des Begriffes „Kunst“ wesentlich enger ist, als bei Kuratoren, Kunstwissenschaftlern und Experten. Ich aber schaue alles, wie auch Sie, liebe Leser, mit einem eigenen Inhalt des Begriffes „Kunst“ an. Meine Erfahrung sagte mir, dass ich beim lab30 etwas Genießbares finden kann. Das diesjährige, bereits 17. Festival war keine Ausnahme.

Das erste, das ich gesehen habe, waren Workshops mit Kindern. Dieser Teil von lab30, wenn Kleine mit ihren Händen etwas Vernünftiges machen, ist immer erfolgreich, bringt den Kindern, ihren Eltern und Zuschauern Vergnügen und kann als guter Stimmungsgeber dienen.

Wie beim vorigen lab30 waren die ausgestellten Kunstexperimente künstlerisch nicht unbedingt stark. Man erwartet von Kunstexperimenten neue Wörter in der Kunst zu schaffen, die meisten Arbeiten waren dagegen maximal vage Versuche neue Buchstaben zu kreieren oder bereits existierende ein bisschen zu verändern. Meine Gespräche mit einigen Künstlern haben gezeigt, dass sie in ihre Arbeiten keinen tiefen Sinn hineingelegt haben: „Das ist nach unserem Geschmack schön und diese Schönheit genügt uns“.

Es waren zwei Ausnahmen zu sehen: Arbeiten, die deutlich neue Silben präsentierten, mit welchen ein neues Wort in der Kunst geschaffen werden kann. Erstens „Breaking“: Neun alte Fernsehröhren, auf welchen einige Pixel ihre Farbigkeit verloren haben und das gebrannte Wort „NEWS“ sichtbar wurde. Diese Metapher eines ständigen Suggerierens bestimmter Ansichten hat im Publikum eine breite Zustimmung gefunden. Es wurde vorgeschlagen anstatt eines Wortes, verschiedene Wörter auf verschiedenen Röhren zu zeigen, die Röhre nicht linear zu platzieren, sondern als eine Kuppel, was die Impressionen von ständigem Druck erhöhen kann. Zweitens: „AETHER“ (Foto), eine Wiederspiegelung auf einem großen Bildschirm der üblicherweise unsichtbaren WLAN-Funkwellen, die momentan im Raum vorhanden sind, und ihrer Verbindungen zu den Geräten, die sich ständig verändern. Dies zeigt einerseits unsere Strahlenumgebung, andererseits sagen solche Bilder etwas über unsere moderne Gesellschaft aus, wie ein Kardiogramm oder eine Röntgenaufnahme über den Gesundheitszustand eines Menschen. Eine neue unübliche Charakteristik kann in der Kunst nur willkommen sein.

Ganz schön waren die insgesamt 13 preisgekrönten Kurzfilme des Linzer Festivals. Sie veranschaulichen die breiten und manchmal wunderbaren Möglichkeiten der Formbildung und -umwandlung mittels Computertechnik. Der Film „Light of Birth (3D Laser Mist Hologram)“ entpuppte sich als ein sehr guter Lehrfilm, der die Entstehung von Hologrammen veranschaulicht und der Film „Screens of the Future“ zeigte wunderbare Lehrlogik. Die Krönung des Gezeigten war der Kurzfilm „Garden Party“ mit einer wunderbaren Kombination von Naturaufnahmen und Animation. Die Frösche und Kröten sahen wirklich lebendig aus. Mit schöner Musik und exzellenter Dramaturgie verdient dieser Film eine Empfehlung: Suchen sie ihn, in YouTube etc., es lohnt sich ihn zu bewundern.

Besuchen Sie das nächste lab30-Festival, ungeachtet davon, wie breit oder eng Ihr Verständnis des Begriffes „Kunst“ ist. Sie finden dort mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit etwas, das für Sie schön und interessant ist.

www.lab30.de

Thema:

Weitere Positionen

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.