Land unter

18. Oktober 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Das Modular Festival im Gaswerk macht Defizit im sechsstelligen Bereich. Die CSU-Fraktion plant eine Rettungsaktion – in eigener Sache. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Das Modular ist das größte Festival für Jugendkultur in der Region. Die Stadt Augsburg förderte das Projekt zuletzt mit gut 100.000 Euro. Nach Offenlegung der Zahlen für 2019 wird sich die Politik gezwungen sehen, den Betrag zu verdoppeln. Mit rund 108.000 Euro fällt das Defizit des Festivals heuer deutlich höher aus, als von den Verantwortlichen vorab prognostiziert.

Dieser Misserfolg hat viele Väter und Mütter. Fakt ist, das der Umzug des Festivals vom Kongress am Park auf das Gaswerkgelände zu früh erfolgte. Die bestehende Infrastruktur vor Ort war zu keiner Zeit in der Lage, einen Event mit bis zu 10.000 zahlenden Besucher*innen täglich zu stemmen. Auch wenn sich 2019 letztendlich deutlich weniger Jugendliche für das Modular interessierten als in den Vorjahren.

Es war höchster politischer Wille, das Gaswerkgelände in seiner Entwicklung von der Industriebrache hin zum Kreativumfeld mit einem Publikumsmagneten zu adeln. OB Kurt Gribl selbst bezeichnete den Umzug als »alternativlos« und stellte die damaligen Festivalmacher*innen mehr oder weniger vor die Wahl, entweder der neuen Location zuzustimmen oder das Modular zu begraben.

Für Wirtschaftsreferentin Eva Weber, die Kurt Gribl als CSU-OB in Augsburg nur zu gerne beerben würde, kommt das Thema zur Unzeit. Die Stadt ist chronisch klamm. Die Referentin hat eigentlich keine sechsstelligen Geldreserven in ihrer Schatulle. Aber eine OB-Kandidatin, die das größte Festival für Jugendkultur in der Stadt nur sechs Monate vor der Wahl beerdigt, würde vom Zielpublikum wohl »gegrillt« werden. Das Thema wurde nun zur Chefinnensache gemacht und die CSU-Fraktion in Sachen »Finanzielle Absicherung des Modular Festivals« in Stellung gebracht. Eine »Rettungsaktion« in eigener Sache, wenn man so will.

Natürlich hat auch der Stadtjugendring (SJR) Verantwortung für das Finanzdesaster und die Folgen zu übernehmen. Mit dem Umzug und den Preiserhöhungen blieben 2019 die Erträge aus dem Kartenvorverkauf zurück. Eine Tatsache, die niemand auf die widrigen Wetterverhältnisse in diesem Sommer schieben kann. Wir erinnern uns: Im Vorjahr waren die Tickets bereits im Vorverkauf restlos vergriffen. 

Bei allen Meriten, die sich der SJR in Sachen Jugendkultur in den letzten 25 Jahren erworben hat, muss dieser Zusammenschluss diverser lokaler Jugendverbände das Konzept des Festivals und seine eigenen Positionen gegenüber der Politik offen diskutieren. Stimmt die Zielgruppenausrichtung des Modular? Spricht der SJR damit alle Jugendlichen an? Was läuft bei der Programmgestaltung falsch? Warum findet das Jugendkulturfestival nicht gratis in der City statt, wie sein legendärer Vorgänger X-Large? Lässt sich der SJR von der Politik instrumentalisieren?

Sobald diese Fragen geklärt sind, sollte man sich gemeinsam an die Arbeit für das Modular 2020 machen.
  
Foto: SJR Augsburg

Weitere Positionen

22. April 2021 - 15:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

MAN Energy Solutions zieht sich aus der Partnerschaft mit den Augsburger Philharmonikern zurück – wie bitter! Ein Kommentar von Renate Baumiller-Guggenberger

21. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

20. April 2021 - 10:15 | Dieter Ferdinand

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl schrieb Robert M. Zoske eine neue Biografie: »Sophie Scholl: Es reut mich nichts – Porträt einer Widerständigen«

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.