Land unter

18. Oktober 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Das Modular Festival im Gaswerk macht Defizit im sechsstelligen Bereich. Die CSU-Fraktion plant eine Rettungsaktion – in eigener Sache. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Das Modular ist das größte Festival für Jugendkultur in der Region. Die Stadt Augsburg förderte das Projekt zuletzt mit gut 100.000 Euro. Nach Offenlegung der Zahlen für 2019 wird sich die Politik gezwungen sehen, den Betrag zu verdoppeln. Mit rund 108.000 Euro fällt das Defizit des Festivals heuer deutlich höher aus, als von den Verantwortlichen vorab prognostiziert.

Dieser Misserfolg hat viele Väter und Mütter. Fakt ist, das der Umzug des Festivals vom Kongress am Park auf das Gaswerkgelände zu früh erfolgte. Die bestehende Infrastruktur vor Ort war zu keiner Zeit in der Lage, einen Event mit bis zu 10.000 zahlenden Besucher*innen täglich zu stemmen. Auch wenn sich 2019 letztendlich deutlich weniger Jugendliche für das Modular interessierten als in den Vorjahren.

Es war höchster politischer Wille, das Gaswerkgelände in seiner Entwicklung von der Industriebrache hin zum Kreativumfeld mit einem Publikumsmagneten zu adeln. OB Kurt Gribl selbst bezeichnete den Umzug als »alternativlos« und stellte die damaligen Festivalmacher*innen mehr oder weniger vor die Wahl, entweder der neuen Location zuzustimmen oder das Modular zu begraben.

Für Wirtschaftsreferentin Eva Weber, die Kurt Gribl als CSU-OB in Augsburg nur zu gerne beerben würde, kommt das Thema zur Unzeit. Die Stadt ist chronisch klamm. Die Referentin hat eigentlich keine sechsstelligen Geldreserven in ihrer Schatulle. Aber eine OB-Kandidatin, die das größte Festival für Jugendkultur in der Stadt nur sechs Monate vor der Wahl beerdigt, würde vom Zielpublikum wohl »gegrillt« werden. Das Thema wurde nun zur Chefinnensache gemacht und die CSU-Fraktion in Sachen »Finanzielle Absicherung des Modular Festivals« in Stellung gebracht. Eine »Rettungsaktion« in eigener Sache, wenn man so will.

Natürlich hat auch der Stadtjugendring (SJR) Verantwortung für das Finanzdesaster und die Folgen zu übernehmen. Mit dem Umzug und den Preiserhöhungen blieben 2019 die Erträge aus dem Kartenvorverkauf zurück. Eine Tatsache, die niemand auf die widrigen Wetterverhältnisse in diesem Sommer schieben kann. Wir erinnern uns: Im Vorjahr waren die Tickets bereits im Vorverkauf restlos vergriffen. 

Bei allen Meriten, die sich der SJR in Sachen Jugendkultur in den letzten 25 Jahren erworben hat, muss dieser Zusammenschluss diverser lokaler Jugendverbände das Konzept des Festivals und seine eigenen Positionen gegenüber der Politik offen diskutieren. Stimmt die Zielgruppenausrichtung des Modular? Spricht der SJR damit alle Jugendlichen an? Was läuft bei der Programmgestaltung falsch? Warum findet das Jugendkulturfestival nicht gratis in der City statt, wie sein legendärer Vorgänger X-Large? Lässt sich der SJR von der Politik instrumentalisieren?

Sobald diese Fragen geklärt sind, sollte man sich gemeinsam an die Arbeit für das Modular 2020 machen.
  
Foto: SJR Augsburg

Weitere Positionen

24. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne