Langeweile – fast schon virtuos ausgereizt

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

Es dauerte doch »nur« 75 Minuten! In Anwesenheit der kroatischen Autorin Ivana Sajko ging am Samstagabend mit »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« eine deutschsprachige Erstaufführung über die Brechtbühne, an deren Ende man ziemlich erschöpft und ratlos war. Trotz eines ansprechend gestalteten Bühnenkonzepts inklusive Video (Miriam Busch und Stefanie Sixt), das mit Farb- und Bildsymbolik nicht geizte, erschloss sich der Mehrwert der theatralen Überschreibung  des berühmten und zu seiner Entstehungszeit extrem angefeindeten Romanklassikers von Gustave Flaubert in unsere Jetztzeit hinein nicht wirklich. Als gäbe es keinen opulenten Bestand an Bühnenwerken, die Charaktere und Themen bereitstellen, die auch für 2020 spannungsreichere Identifikation ermöglichen und/oder weltbewegende Inhalte für das Gegenwartstheater bereithalten!? Will denn wirklich niemand mehr lieber selber lesen als Romanadaptionen im Theater anzusehen?

Selbst das Bedürfnis, neben dem Produktionsteam zumindest die beachtliche Textleistung des Darstellersextetts Ute Fiedler, Klaus Müller, Jeanne Devos, Roman Pertl, Thomas Prazak und Karoline Stegemann zu würdigen, schien bei vielen Zuschauern auf ein höfliches (Premieren)-Minimum reduziert. Im weißen Uni-Look agierte das Ensemble choreografisch animiert und eher kommentierend, wurde »entgendert« und teilte sich so die Figuren und die Sprechpassagen. Das Sextett sprach chorisch, mono- oder dialogisierte, riss nicht chronologisch die schicksalhaften Begegnungen und Ereignisse an, an deren Ende unausweichlich Emma Bovarys Selbstmord als einziger Ausweg aus einem Leben bleibt, in dem sie auf die falschen Männer gesetzt hat. Bewusst alles in meist emotionsfreier Manier, was für den Zuschauer auf Dauer anstrengend war, wenig involvierte und nicht selten einfach zu »bemüht« wirkte.

Wo man andernorts bei performativen Regiekonzepten gerne mal irritiert feststellt, dass der Wahnsinn Methode hat, war es in der als Cover definierten Bovary-Adaption in der Regie von Nicole Schneiderbauer definitiv die Langeweile, die fast schon virtuos ausgereizt wurde. Bereits der Beginn machte die Momente der Langeweile körperlich spürbar, wenn erst einmal lange gar nichts passiert: Niemand wagt den ersten entscheidenden Schritt ins verhängnisvolle Spiel um Sein und Schein. In der Tat ist die Langeweile eines der Phänomene, das die kroatische, mehrfach ausgezeichnete Dramatikerin und Autorin Ivana Sajko (Jahrgang 1975) bei der Auseinandersetzung mit Flauberts berühmter Romanheldin Emma Bovary reizte. Daneben kristallisierte sich recht vage die Konsumsucht heraus sowie insbesondere die fatale Tendenz, sich an fiktiven Weltentwürfen zu orientieren. Emma Bovary und womöglich wir alle (falls das als eine Art Message durchgehen soll) werden zu Opfern unserer Vorstellungsgabe, werden manipuliert von der idealisierten Scheinwelt, machen die Sehnsüchte zum Mittel eines nicht nach Wunsch gelingenden Daseins.

Als wirklich originelle Einführung oder Alternative empfiehlt sich die Romanlektüre und/oder für Eilige unbedingt das Youtube-Video »Madame Bovary to go (Flaubert in 10,5 Minuten)« –  von »Sommers Weltliteratur to go«.

Weitere Aufführungstermine unter: www.staatstheater-augsburg.de/bovary_ein_fall_von_schwarmerei_dse 

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.