Lebenszyklen

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

Schon allein der Blick auf das vor dem Orchester installierte Instrumentenarsenal steigerte die Spannung und Vorfreude auf das erst im März 2019 in Dresden uraufgeführte „Concerto für Schlagzeug und Orchester op.77“ aus der Feder des türkischen Pianisten und Komponisten Fazil Say. Und natürlich auf den Solisten, dem dieses Werk gewidmet ist, für dessen Ausnahmekönnen es geschrieben wurde: Martin Grubinger, d e r Megastar der (klassischen) Perkussion!

Da hatte die an den Konzertauftakt gesetzte Sinfonische Dichtung „Les Préludes“ von Liszt zwangsläufig das Nachsehen. So betörend farbig und mit aller Konsequenz sich die Augsburger Philharmoniker dem Dirigat ihres GMD Héja auch anschlossen, um mit Liszt in seinem lyrisch inspiriertem Werk das in Wellen aufbrandende Nachsinnen über den wechselhaften Verlauf des Lebens zu erkunden - man wartete (zu) ungeduldig auf den Auftritt von Martin Grubinger.

Der kam, sprach erstmal, spielte dann mit dem Waterphone, mit Rototoms und Pauken, mit Vibraphon und Röhrenglocken sowie mit Marimbafon und Boobams (Bambusröhren mit gespannten Membranen) und siegte in vier Sätzen! Mehr noch, er riss die Hörer in der ausverkauften Kongresshalle förmlich mit seiner bewegten Performance der rhythmischen Extra-Klasse von den Sitzen und belohnte die Ovationen nach dem „Concerto“ mit seiner immer wieder verblüffenden Extra-Portion Drumstick-Magie, um dann mit einer Bach-Zugabe auf dem Marimbafon die Pause anzuhauchen. Grubinger wäre nicht der anerkannte Virtuose, wenn er seine Auftritte auf eine reine „One-Man-Perkussions-Show“ reduzieren würde. So ließ er ausreichend Raum für die orchestralen Parts und die sich allmählich entfaltende Struktur der Komposition, die zu Beginn ein wenig an Bernsteins West-Side-Story erinnerte, um dann immer tiefer und mit tänzerisch-folkloristischen Elementen in das umtriebige Istanbuler Lebensgefühl einzutauchen.

Wer glaubte, er könne sich nach der Pause entspannt zurücklehnen, um das kostbar-coole Grubinger-Erlebnis zu verdauen, wurde dank und mit Richard Strauss‘ Tondichtung „Ein Heldenleben“ eines sehr viel Besseren belehrt. Ob es sich hier – wie vielfach interpretiert – um „eitle Selbstbespiegelung“, ein „Stück eigener Seelengeschichte" oder um eine äußerst komplexe musikalische Nachsinnen über die Aspekte des Heroischen an sich mit Bezug zu Beethovens Sinfonie handelt… Der Hörer ging mit dem um zahlreiche Gäste verstärkten und fulminant spielenden Orchester (verdiente Bravi galten Konzertmeisterin Jung-Eun Shin, die ihre Soloparts mit bestechender Hingabe meisterte!) auf eine emotionale Tour de Force, in der sich das Konzertmotto „Lebenszyklen“ funkelnd und machtvoll erschloss. Wie soll man solch einen fantastischen Spielzeitauftakt noch toppen?

www.staatstheater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

22. April 2021 - 15:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

MAN Energy Solutions zieht sich aus der Partnerschaft mit den Augsburger Philharmonikern zurück – wie bitter! Ein Kommentar von Renate Baumiller-Guggenberger

21. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

20. April 2021 - 10:15 | Dieter Ferdinand

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl schrieb Robert M. Zoske eine neue Biografie: »Sophie Scholl: Es reut mich nichts – Porträt einer Widerständigen«

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.