Leerstellen, die es zu füllen gilt

12. Juni 2020 - 10:01 | Juliana Hazoth

Buchbesprechung: »Zwiegespräch mit Liebeli« von Ioana Orleanu

Namhafte Literaturzeitschriften wie manuskripte und Lichtungen druckten bereits Geschichten der in Augsburg lebenden Autorin und Übersetzerin Ioana Orleanu. Ihr aktueller Sammelband »Zwiegespräch mit Liebeli« umfasst neun Erzählungen, darunter auch die titelgebende Geschichte, die 2019 in manuskripte erstveröffentlicht wurde.

Es braucht nur wenige Worte, bis sich die Sprachgewalt der Autorin abzeichnet. Doch mit jeder weiteren Zeile verstärkt sich der einnehmende Stil weiter. Orleanus Wortwahl ist nie zufällig, immer präzise und auf den Punkt. Was zunächst glasklar scheint, offenbart nach und nach weitere Schichten und zeigt, wie wirkungsvoll die Autorin ihre Sprache einzusetzen weiß. Dabei schafft sie die Balance zwischen roher, ehrlicher Direktheit und poetischer Leichtigkeit. Sie erzählt von dem Besonderen im Alltäglichen, vom Dramatischen der Normalität. Die Geschichten sind voll von stimmungsvollen Details und spielen gleichzeitig mit großen Leerstellen, die es selbst zu füllen gilt.

Das Ergebnis ist ein buntes Mosaik aus Sprache, Erzählungen und Stimmungen. Neun Geschichten, die jede für sich stark daherkommt und nur durch die Sprachgewalt und dem kraftvollen Stil verbunden scheinen. Orleanus Erzählband wartet sicher nicht mit Gute-Nacht-Geschichten auf, sondern fordert Raum und Aufmerksamkeit verdientermaßen ein.

Informationen zu diesem und weiteren Werken von Ioana Orleanu und ihrer Person finden Sie hier:
ioanaorleanu.wordpress.com

Ioana Orleanu – Zwiegespräch mit Liebeli
Paperback, 144 Seiten
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: März 2020

Thema:

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.