Lernort Frieden

halle_116.jpg
23. Oktober 2018 - 9:25 | Susanne Thoma

Der Kulturbeirat befasste sich erneut mit der Halle 116 im Sheridan-Park und fordert eine Anpassung des Bebauungsplanes.

Ab Mai 1944 fungierte das Gebäude den Nazis als Außenstelle des Konzentrationslagers Dachau. Später wurde es vom US-Militär als Fahrzeughalle genutzt. Seit Jahren liegen der Stadt Augsburg Vorschläge vor, wie die Halle 116 als Dokumentationszentrum, als Denk- und Erinnerungsort, aber auch als Begegnungsstätte genutzt werden könnte. Zuletzt hat der Stadtrat beschlossen, nur einen Teil des Gebäudes als Lernort des Friedens zu entwickeln und den weitaus größeren Teil als Gewerbefläche freizugeben. Diese Pläne lagen nun aus und sorgten zum Teil für Unverständnis. Denn in der politischen Diskussion war man schon weiter. Aber der Stadtrat hat seinen Beschluss vom Herbst letzten Jahres bislang nicht revidiert. Das gilt es aus Sicht des Kulturbeirats nachzuholen.

Das Gremium fordert, die gesamte Fläche der Halle 116 für kulturelle und soziale Zwecke, insbesondere als »Lernort Frieden« zu nutzen. Gewerbliche Nutzungen und Verwaltungen sollen nur ausnahmsweise möglich sein und auch nur dann, wenn sie angemessen erscheinen. Vorstellbar sind zum Beispiel Künstler*innenateliers, städtische Verwaltungen oder Büros gemeinnütziger Vereine. Eine gewerbliche Nutzung soll nicht komplett ausgeschlossen sein, weil sonst an die Kreativwirtschaft nicht mehr vermietet werden könnte. Auch mit dem äußeren Erscheinungsbild des Gebäudes muss aus Sicht des Kulturbeirats besonderen verantwortungsbewusst umgegangen werden. Kulturreferent Thomas Weitzel plädierte in der Sitzung dafür, dass die Außenflächen konzeptionell mitgestaltet werden müssen und nicht einfach ein PKW-Parkplatz entstehen dürfte.

Durch das bürgerschaftliche Engagement der Bürgeraktion Pfersee, der Initiative Halle 116 und nicht zuletzt des Kulturbeirats wurden die Weichen gestellt, um eine Fehlentwicklung abzuwenden. Der Kauf der Halle 116 ist in den städtischen Haushalt ist inzwischen aufgenommen. Jetzt muss der Stadtrat weiter nachziehen und die gewerbliche Nutzung zwar ermöglichen, wenn sie in den Bereich der Kreativwirtschaft fällt. Aber gleichzeitig müssen die politische Verantwortlichen ein klares Signal setzen, damit der Charakter der Halle 116 als Lernort des Friedens entwickelt werden kann.

Weitere Positionen

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.