Lesen ist unisex

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

Wussten Sie, dass Joanne K. Rowling unzählige Male von Verlagen abgelehnt wurde? Als dann doch jemand versuchen wollte, »Harry Potter« in kleinster Auflage zu veröffentlichen, sollte sie ein Pseudonym verwenden. Der Grund: Mit einem männlichen Protagonisten sei es ein Buch für Jungs – und Jungs lesen keine Bücher von Autorinnen. Wie die Geschichte ausgeht, ist bekannt: Mit über einer halben Milliarde verkaufter Bücher ist »Harry Potter« die erfolgreichste Buchreihe der Welt – gelesen von allen, und das ganz ohne Pseudonym.

Anfang des Jahres erreichte ein offener Brief von jungen Leser*innen die Zentrale der Thalia-Buch-handlungen. Darin wurde gefordert, auf sogenannte Gendertische zu verzichten, denn Lesen sei unisex. In der Augsburger Filiale gibt es diese Unterteilung ohnehin nicht, wie die Kinderbuchbeauftragte dort bestätigt: »Wir verzichten ganz bewusst auf die Trennung zwischen Büchern für Mädchen und Büchern für Jungs. Diese Unterscheidung halten wir für veraltet und problematisch.« Stattdessen ist die Abteilung dort unterteilt in Altersstufen oder Themengebiete wie zum Beispiel »Spannung«. Das kommt vor allem bei den jungen Leser*innen an, die sich sehr gut zurechtfinden.

Die Problematik von Gendertischen wird unterschätzt. Die Einteilung, die im Übrigen absolut willkürlich ist, schränkt Kinder ein. Indem Schilder die angeblich passenden Bücher ausweisen, halbieren sie die Auswahl von vornherein. Kinder werden auf ihr Geschlecht reduziert und in eine Schublade gesteckt, vollkommen ohne auf persönliches Interesse zu achten. Die Jungs lesen spannende Detektivgeschichten, während die Mädchen sich mit rosaroten Büchern über Ponyhöfe vergnügen. Und dann wundern wir uns, dass die Heranwachsenden in ihrer Klischeeschublade feststecken und das Erlernte ausleben.Natürlich gibt es das Gegenargument: Wenn ein Junge über Pferde lesen möchte, soll er eben zum Mädchenregal gehen. Ja, das ist natürlich ein Weg. Warum aber sollte dieser Junge den schiefen Blicken ausgesetzt werden, die die Gesellschaft für ihn bereithält? Möglicherweise sogar mit dem freundlichen Hinweis, er sei in der falschen Abteilung.

Es ist ein allgemeines Umdenken gefragt. Das gilt für die rosa und blaue Covergestaltung seitens der Verlage ebenso wie für die Buchhandlungen. Doch alle können dazu beitragen, dass Kinder das lesen dürfen, was sie lesen möchten. Für die Thalia-Filiale Augsburg ist die Sache klar: »Kommen Sie mit Ihrem Kind zu uns. Oder fragen Sie nach den individuellen Interessen und wir finden ein passendes Buch, unabhängig von Mädchen oder Junge.« Wer weiß, vielleicht sind die Pferdebücher ja der erste Schritt zum erfolgreichen Tierarzt und die Detektivgeschichten inspirieren zukünftige Richterinnen.

Weitere Positionen

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!