Liebe ist Frieden

15. August 2020 - 12:54 | Sarvara Urunova

In der verkürzten Version des traditionellen Augsburger Jazzsommers präsentierte das Joachim Kühn Trio sein musikalisches Programm »Love&Peace« im Botanischen Garten am zweiten und letzten Abend des Festes.

Dieses Jahr ist alles anders. Auch der Internationale Augsburger Jazzsommer musste seine Kapazitäten in der aktuellen angespannten Situation zurückdrehen. Dieses Mal bestand das etablierte und beliebte Format ausschließlich aus zwei Abenden. Am letzten davon spielte das Joachim Kühn Trio das Programm mit dem Namen »Love & Peace«. Um dieses Programm auf die Beine stellen zu können, wandte sich der renommierte Pianist Joachim Kühn, ein weitgereister und experimentierfreudiger Musiker, der inzwischen über 70 Jahre alt ist, an seine jüngere Kollegen Chris Jennings (Bass) und Eric Schaefer (Schlagzeug). So entstand ein perfektes Team um ein zeitloses Thema.

Wie das Thema an sich von Ambivalenz und Widersprüchen, von kriegerischen und stürmischen Einflüssen genauso wie von Ruhe und Harmonie geprägt ist, wies auch das Programm all diese Facetten auf. Jeder Ton war richtig und wichtig. Die Sekunden der Ruhe wandelten sich zügig in die urplötzlichen Klangausbrüche. Der rebellische Sound von Joachim Kühn wurde durch das meditative Spiel des Bassisten Chris Jennings nur ab und zu etwas weicher, während Eric Schaefer am Schlagzeug den brühend heißen Tonfall stets steigen ließ. Die eigenen Kompositionen der Musiker wechselten sich mit den Klassikern von weiteren Rebellen wie Ornette Coleman oder The Doors ab. Friedlich klang es nur selten, jedoch gründlich.
Das generationsübergreifende Thema wurde trefflich von einem generationsübergreifenden Trio in die Szene gesetzt. Nur bleibt da die Frage: Ist Liebe Frieden?

Thema:

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk