Liebe, Kampf und glückliche Lösung

8. Mai 2019 - 11:37 | Dieter Ferdinand

Im martini-Park gibt das Staatstheater Augsburg das große historische Ritterschauspiel »Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe« von Heinrich von Kleist.

Schon in der ersten Szene zeigt sich die außerordentliche Sprachmächtigkeit des Dichters Heinrich von Kleist (1777–1811). Der Waffenschmied Theobald Friedeborn klagt vor Gericht den Grafen Friedrich Wetter vom Strahl an, er sei mit dem Satan im Bund, weil seine 15-jährige Tochter Käthchen dem Grafen immer hinterher laufe. Es erfolgt Freispruch.

Käthchen kämpft unbeirrbar um ihre Liebe zu Graf vom Strahl, beruft sich auf eine Prophezeiung und den ihr erschienenen Engel. Sie fällt oft in Ohnmacht oder Schlaf, erträgt Demütigungen und meistert zwei Proben. Die Wasserprobe besteht in der Überquerung eines reißenden Forellenbachs. In der Feuerprobe muss sie für die eifersüchtige Kunigunde von Thurneck aus deren brennendem Schloss Wichtiges holen. Das gelingt.

Graf vom Strahl hat sich inzwischen in Kunigunde verliebt, diese will Käthchen beseitigen, was misslingt. Der Graf nimmt die Liebe Käthchens wahr, erkennt seinen Irrtum und bittet um Verzeihung. Den Standesunterschied löst der Kaiser höchstselbst auf. Er gesteht einen Seitensprung neun Monate vor Käthchens Geburt, ernennt sie zur Prinzessin von Schwaben und befiehlt dem Grafen die Aufnahme von Käthchens Vater in sein Schloss. Es folgt die Hochzeit des hohen Paars. Kunigunde fühlt sich ausgespannt und schwört Rache.

Regisseur Christian von Treskow ist ein pralles Volkstheater gelungen, bei dem Komik, Satire und tiefere Bedeutung zu ihrem Recht kommen. Eingesetzt werden viele, auch technische Mittel: mittelalterliche Kleidung, Ritte auf Steckenpferden, sprießende Natur, starkes Gewitter und verwitterte Bauten. Klaus Müller lebt sprachlich und mimisch überzeugend den gekränkten, kampfbereiten Theobald. Karoline Stegemann agiert als liebende, duldsame, sich selbst und ihrem Engel treue Käthe. Patrick Rupar als Graf vom Strahl gibt den harten, abweisenden, demütigenden Ritter, der schließlich seinen weichen Kern sprechen lässt. Ute Fiedler verkörpert die durch den Irrtum des Grafen glückliche, Käthchen verfolgende und Rache schwörende Kunigunde. Als würdiger Richter tritt Thomas Prazak auf. Die verhüllten Richter des heimlichen Gerichts begleiten chorisch dräuend den Prozess zu Beginn des Theaterstücks. Alle Darsteller*innen artikulieren hervorragend und spielen begeistert.

Anhaltend-dankbarer Applaus für alle Mitwirkenden.

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de

Abbildung (Klick hier zum Vergrößern): Käthchen (Karoline Stegemann) ist verwirrt, sie kennt noch nicht die Bedeutung ihres Hochzeitskleids. Im Hintergrund: Katja Sieder als Eleonore. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)


Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.