Liebe, Kampf und glückliche Lösung

8. Mai 2019 - 11:37 | Dieter Ferdinand

Im martini-Park gibt das Staatstheater Augsburg das große historische Ritterschauspiel »Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe« von Heinrich von Kleist.

Schon in der ersten Szene zeigt sich die außerordentliche Sprachmächtigkeit des Dichters Heinrich von Kleist (1777–1811). Der Waffenschmied Theobald Friedeborn klagt vor Gericht den Grafen Friedrich Wetter vom Strahl an, er sei mit dem Satan im Bund, weil seine 15-jährige Tochter Käthchen dem Grafen immer hinterher laufe. Es erfolgt Freispruch.

Käthchen kämpft unbeirrbar um ihre Liebe zu Graf vom Strahl, beruft sich auf eine Prophezeiung und den ihr erschienenen Engel. Sie fällt oft in Ohnmacht oder Schlaf, erträgt Demütigungen und meistert zwei Proben. Die Wasserprobe besteht in der Überquerung eines reißenden Forellenbachs. In der Feuerprobe muss sie für die eifersüchtige Kunigunde von Thurneck aus deren brennendem Schloss Wichtiges holen. Das gelingt.

Graf vom Strahl hat sich inzwischen in Kunigunde verliebt, diese will Käthchen beseitigen, was misslingt. Der Graf nimmt die Liebe Käthchens wahr, erkennt seinen Irrtum und bittet um Verzeihung. Den Standesunterschied löst der Kaiser höchstselbst auf. Er gesteht einen Seitensprung neun Monate vor Käthchens Geburt, ernennt sie zur Prinzessin von Schwaben und befiehlt dem Grafen die Aufnahme von Käthchens Vater in sein Schloss. Es folgt die Hochzeit des hohen Paars. Kunigunde fühlt sich ausgespannt und schwört Rache.

Regisseur Christian von Treskow ist ein pralles Volkstheater gelungen, bei dem Komik, Satire und tiefere Bedeutung zu ihrem Recht kommen. Eingesetzt werden viele, auch technische Mittel: mittelalterliche Kleidung, Ritte auf Steckenpferden, sprießende Natur, starkes Gewitter und verwitterte Bauten. Klaus Müller lebt sprachlich und mimisch überzeugend den gekränkten, kampfbereiten Theobald. Karoline Stegemann agiert als liebende, duldsame, sich selbst und ihrem Engel treue Käthe. Patrick Rupar als Graf vom Strahl gibt den harten, abweisenden, demütigenden Ritter, der schließlich seinen weichen Kern sprechen lässt. Ute Fiedler verkörpert die durch den Irrtum des Grafen glückliche, Käthchen verfolgende und Rache schwörende Kunigunde. Als würdiger Richter tritt Thomas Prazak auf. Die verhüllten Richter des heimlichen Gerichts begleiten chorisch dräuend den Prozess zu Beginn des Theaterstücks. Alle Darsteller*innen artikulieren hervorragend und spielen begeistert.

Anhaltend-dankbarer Applaus für alle Mitwirkenden.

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de

Abbildung (Klick hier zum Vergrößern): Käthchen (Karoline Stegemann) ist verwirrt, sie kennt noch nicht die Bedeutung ihres Hochzeitskleids. Im Hintergrund: Katja Sieder als Eleonore. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)


Weitere Positionen

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.