Film

Liebe kennt keine Grenzen

Juliana Hazoth
1. Oktober 2019

Es ist Liebe auf den ersten Blick als die 17-jährige Anna den rebellischen Philipp kennenlernt. Doch ihre Liebe hat keine Zukunft, denn die beiden leben auf unterschiedlichen Seiten der deutsch-deutschen Grenze im Jahr 1986. Wahrhaben will Anna das nicht und so reist sie immer wieder zu Philipp in die DDR. Doch ihre Beziehung bleibt auch der Stasi nicht lange verborgen.

Die zahlreichen Kinogäste zeigten sich im anschließenden Filmgespräch mit Norbert Lechner und Lea Freund begeistert von der Authentizität des Films, viele erzählten von ihren persönlichen Erfahrungen. Besonderes Lob galt dabei den jungen Schauspielern, die die Emotionen der damaligen Zeit eindrucksvoll einfangen.

In der Verfilmung des gleichnamigen, autobiographischen Romans von Katja Hildebrand zeigt der Augsburger Filmemacher Norbert Lechner die Stimmung der 80er-Jahre im geteilten Deutschland. Die originalgetreuen Schauplätze und die musikalische Untermalung machen seinen Sinn für Details deutlich. Das, die herausragende Besetzung und die schlichte Erzählweise des Films zeigen, dass es keine laute Effekthascherei braucht, um Zuschauer emotional zu berühren und richtig gutes Kino zu machen.

»Zwischen uns die Mauer« läuft ab 3. Oktober im Kino.

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.