Liebe, Macht und Tod in einer Sommernacht

6. Juli 2015 - 12:56 | Bettina Kohlen

Bluespots Productions haben ein Händchen für atmosphärische Orte. Zwei Wochenenden lang sind die Wassertürme am Roten Tor Schauplatz eines Dramas auf mehreren Etagen: Romeo und Julia.

Leonie Pichler und Martin de Crignis haben die Thomas-Brasch-Adaption des Shakespeare-Dramas in Szene gesetzt. Im Rahmen der Bewerbung zum UNESCO-Welterbe bespielen sie die Wassertürme und den Garten vor dem Handwerkermuseum.

In diesem Garten beginnt es. Hier steigt das „Fratzenfest“, der Maskenball des Grafen Capulet. Diverse Romeos und Julias flanieren und poussieren zwischen Rosenstöcken, der Graf streitet ein wenig mit seiner Tochter, Wunderwelt und Misuk spielen wunderbar im sanft beleuchteten Park. Der Theaterbesucher – ebenso hinter einer Maske verborgen wie die anderen Akteure – wird zum Ballgast und verbringt auf das angenehmste seine Zeit, bis er sich in einer kleinen Gruppe zum Wasserturm begibt.

Der Zuschauer steigt die Treppen hinauf und gerät auf jedem Stockwerk hautnah ins Geschehen – es ist ziemlich eng im Turm. Punktuell werden mit Schauspiel, Liedern (Vertonung: Misuk!), Tanz und Installation Szenen herausgegriffen, die sich allmählich zusammenfügen. In 13 Episoden durchwandert der Gast das Drama um Romeo und Julia. Auch die Balkonszene fehlt nicht: Julia agiert auf einer Brücke hoch über den Köpfen von Romeo und den Zuschauern. Am Ende steht der Tod. Jeder erhält eine kleine Phiole mit schnell wirkendem (Pfefferminz-)Gift.

Junge Darsteller, räumliche Enge und eine gewisse interpretatorische Distanz machen daraus eine runde Sache. Durch die schlaglichtartigen Ausschnitte geht dem Ganzen zwar mitunter das stringente und dramatische ab, doch insgesamt ist hier ein ungemein reizvolles Zusammenspiel von Ort, Thema und Atmosphäre gelungen: Theater, das alle Sinne anspricht. Noch dreimal zu sehen am nächsten Wochenende 10., 11. und 12. Juli. Eintritt: 5 Euro

www.bluespotsproductions.com

Weitere Positionen

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.