Liebes Tagebuch

20. März 2017 - 11:20 | Patrick Bellgardt

Jörg Schur präsentiert seine neue Impro-Show »I am Schur« im Sensemble Theater.

Es ist die Geschichte des Mathelehrers Jonathan-Thilo Schwarz, die zur Premiere von »I am Schur« auf die Bühne des Sensemble Theaters kommt. Hin und her gerissen zwischen seiner Ex-Frau Sabine und der neuen Partnerin Kerstin, entspinnt sich ein urkomischer Seelenstriptease. Schwarz, ein gefühlskalter Besserwisser, bewegt sich denkbar ungeschickt in seiner Patchwork-Familienwelt. Als dann auch noch die attraktive Sportlehrerin Kimberly ins Spiel kommt, muss er mit Schrecken feststellen, dass sich die starren Regeln seines Fachgebiets nicht auf das wahre Leben übertragen lassen.

Die Gleichung geht nun mal nicht immer auf – ganz anders verhält es sich mit »I am Schur«. Die neue Show bewegt sich im Improtheater-Koordinatensystem auf ganz hohem Niveau. Jörg Schur (Foto) präsentiert zu seinem 20-jährigen Sensemble-Bühnenjubiläum ein erfrischend-mutiges Format. Im Mittelpunkt steht eine improvisierte Figur, die komplett nach den Vorgaben des Publikums erschaffen wird. Zusammen mit Fred Brunner als kongenialer musikalischer Sidekick und wechselnden Gästen (zur Premiere: Monika Eßer-Stahl) kreiert Schur ohne Drehbuch und doppelten Boden einen Einblick in die Gefühlswelt dieses Charakters.

Die Zuschauer sind dabei das Tagebuch, dem der Charakter all seine Hoffnungen, Träume und Wünsche anvertrauen kann. Von der Namensgebung und dem Beruf bis hin zu den Eigenheiten und Problemen dient das Publikum als Stichwortgeber, als Inspirationsquelle für die Schauspieler. Nichts ist vorgegeben, der Fantasie wird freien Lauf gelassen. Zur Premiere funktioniert dieses Konzept hervorragend: Das Dreiergespann Schur, Brunner, Eßer-Stahl spielt sich die Bälle gekonnt zu. Spontane Situationskomik, kreative Wort- und Szenenwechsel sowie eine schräge Charakterzeichnung machen die Geschichte des Jonathan-Thilo Schwarz zu einem anregenden Vergnügen. Wen wir als nächstes kennenlernen dürfen? Inszenieren Sie selbst!

»I am Schur« läuft am 23. März (ausverkauft), 6. April (ausverkauft), 13. Mai und 1. Juni. Weitere Termine im Herbst sind in Planung. Die nächste Regiearbeit von Jörg Schur, »Bin Nebenan«, feiert am 29. April Premiere.

www.sensemble.de
www.joergschur.de

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!