Liebeswirrungen

2. August 2019 - 8:45 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Film-Kolumne im August

Der Frühling ist im August zwar definitiv vorbei, aber auch im Hochsommer ist es nicht zu heiß für große Gefühle. Dass sich die Liebe in den Zeiten von sozialen Medien und Flüchtlingsdebatten schwierig gestaltet, zeigen diesen Monat zwei Filme, in denen starke, moderne Frauen durch die Liebe an ihre physischen und psychischen Grenzen gebracht werden.

In welchen konkreten Situationen sich die Frauen wiederfinden, ob diese Geschichten etwas taugen und was diesen Monat noch auf den In- und Outdoor-Leinwänden gezeigt wird, erfahren Sie wie immer hier:

»Es gilt das gesprochene Wort« (1. August, Kinodreieck, Foto) erzählt die Geschichte von Marion (Anne Ratte-Polle). Sie ist eine starke Frau, Pilotin und in der Türkei im Urlaub. Dort lernt sie den charmanten Baran (Ogulcan Arman Uslu) kennen, dem seine Wirkung auf Frauen durchaus bewusst ist. Obwohl Marion mit Raphael (Godehard Giese) liiert ist, entwickelt sich ein Urlaubsflirt zwischen ihr und Baran, der seinem ärmlichen Leben in der Türkei entfliehen will. Durch eine Scheinehe verhilft Marion Baran schließlich zu einem neuen Leben in Deutschland. Als sich die beiden dann tatsächlich emotional näherkommen, stellt Marions Krebsdiagnose die Beziehung der beiden auf eine harte Probe.

Die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern stimmt, die kulturellen Unterschiede zwischen Powerfrau und Macho sind glaubhaft herausgearbeitet und die Entwicklung von Barans anfänglichem Kauderwelsch zu gutem Deutsch ist durchaus realistisch inszeniert. Regisseur Ilker Çatak, unter anderem mit dem Studenten-Oscar und dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet, ist der Film jedoch leider etwas schwerfällig geraten. In krimiartigem blassen Grau schleppt sich die langsam erzählte Geschichte mit spärlichen Dialogen und raren Spannungsmomenten über 120 Minuten, die einem eher wie 180 vorkommen, dahin. Wer diese Bedächtigkeit aushalten kann, erlebt jedoch eine gut gespielte, multikulturelle und moderne Liebesgeschichte.

Die Protagonistin in »So wie du mich willst«  (8. August, Kinodreieck) heißt Claire (Juliette Binoche). Die 50-Jährige ist Dozentin für Literatur, geschieden und alleinerziehende Mutter. Um ihren Gelegenheitsliebhaber Ludo (Guillaume Gouix) auszuspionieren, erstellt sie ein gefälschtes Profil auf Facebook mit Fotos einer jungen hübschen Frau, die sie im Internet findet. Da Ludo nur Freundschaftsanfragen von realen Bekanntschaften annimmt, versucht sie über eine virtuelle Freundschaft mit seinem besten Freund Alex (François Civil) an ihn heranzukommen. Über Chatkontakt verliebt sich Claire jedoch in den jungen Fotografen Alex und Alex sich in Claires erfundene Figur. Claire gerät immer weiter in Bedrängnis, verliert die Kontrolle über das virtuelle Spiel und ist zunehmend zerrissen zwischen der Hoffnung auf die unmögliche Liebe und die Angst, Alex die Wahrheit sagen zu müssen und ihn deshalb möglicherweise zu verlieren.

Das Drehbuch zu Safy Nebbous Verfilmung eines Romans von Camille Laurens hat klare Schwächen. Da wäre zum Beispiel eine hanebüchene »Verfolgungsjagd« per absolut unrealistischer GPS-App. Die omnipräsente Juliette Binoche macht solche Mängel jedoch mit ihrem souveränen Spiel wieder wett. »So wie du mich willst« ist nicht nur ein Fingerzeig auf die Gefahren der faszinierenden Welt des virtuellen Lebens, sondern auch ein Porträt über Einsamkeit und die Angst vor dem Älterwerden. 

Thema:

Weitere Positionen

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.